Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Sexualtherapeut erklärt: Junge Männer haben immer weniger Sex – woran das liegt

Mann sitzt auf dem Bett und zweifelt

Immer mehr junge Männer haben keinen Sex. Was steckt dahinter?

Foto:

imago/Panthermedia

Köln -

Wächst eine Generation von Sexmuffeln heran? Zumindest in den USA scheint das der Fall zu sein. Junge Amerikaner im Alter zwischen 20 und 30 Jahren haben einer aktuellen Erhebung zufolge weniger Sex als Gleichaltrige in früheren Jahrzehnten. Das belegen Zahlen des General Social Survey, die kürzlich in der „Washington Post“ veröffentlicht wurden.

2018 hat demnach die Zahl der Menschen, die keinen Sex haben, einen Höhepunkt erreicht. Das überraschende daran: Es sind vor allem junge Männer in ihren 20ern, die enthaltsam leben.

Sexstudie: Große Unterschiede zwischen jungen Männern und Frauen

Die Langzeitstudie kommt zu dem Ergebnis, dass fast jeder Vierte (23 Prozent) der 18 bis 29-Jährigen im vergangenen Jahr überhaupt keinen Sex hatte. Vor zehn Jahren lag der Durchschnittswert noch bei 19 Prozent, 1989 waren es sogar nur 14 Prozent.

Noch größer werden die Unterschiede zwischen jungen Männern und Frauen: Besonders junge Männer, rund 28 Prozent der 18- bis 30-Jährigen, gaben an, das vergangene Jahr sexlos verbracht zu haben. Dasselbe berichteten aber nur 18 Prozent der gleichaltrigen Frauen. In der Gruppe der 30 bis 39-Jährigen beiden Geschlechts wiederum gaben nur sieben Prozent der Befragten an, ein Jahr lang keinen Sex habt zu haben.

Es ist kompliziert: Das sind die Gründe für die Enthaltsamkeit

Psychologin Jean Twenge deutet die Zahlen so: Junge Amerikaner würden sich immer später fest an einen Partner binden. Außerdem würden immer mehr junge Amerikaner zu Hause bei Ihren Eltern leben, was ihre Möglichkeiten, sexuell aktiv zu sein, erheblich einschränke, so die Psychologieprofessorin der San Diego State University zu den Ergebnissen. Auch Arbeitslosigkeit spiele eine Rolle. Wer keine Arbeit habe, lebe auch seltener in einer festen Beziehung.

Sexualtherapeut Friedhelm Schwiderski aus Hamburg hat eine andere Sicht auf die Studie: „Sexlosigkeit muss man differenzieren. In dieser Erhebung wird beispielsweise nur der sexuelle Kontakt mit anderen Menschen erhoben.“ Selbstbefriedigung und Pornografie – besonders verbreitet und zugänglich durch das Internet – würden hier ausgeklammert, kritisiert der Sexualtherapeut. Und ist sich sicher, dass gerade junge Männer sehr viel im Internet unterwegs sind und sich dort intensiv mit Pornos, Cyber Sex und anderen Angeboten beschäftigen. „Das Angebot ist riesig. Sex verlagert sich in die virtuelle Welt“, meint Schwiderski.

Junge Frauen haben Ansprüche – Männer flüchten sich ins Internet

Dazu komme, dass junge Frauen heute viel selbstbewusster und klarer signalisieren, was sie sich im Bett wünschen – und das auch einfordern. Das verunsichert junge, unerfahrenere Männer und sie flüchten in das sehr platte und einfache Sex-Angebot im Internet. „Wenn man sich Pornos im Internet anschaut, steckt keine emotionale Anforderung dahinter“, erklärt der Experte und ergänzt: „Frauen werden in den meisten Pornofilmen als sehr willige Wesen dargestellt, die den Mann in seiner Dominanz bestätigen und den Zuschauer nicht mit ihren eigenen Bedürfnissen konfrontieren.“

Lassen sich diese Ergebnisse auf Deutschland übertragen?

Hierzulande gibt es keine vergleichbare Erhebung. Die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung mit dem Titel „Sexualverhalten in Deutschland“, die 2017 im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde, scheint der US-Studie eher zu widersprechen. Dort ist gerade die Gruppe der 25- bis 29-jährigen sexuell am aktivsten.

Dort gaben Männer an, im Schnitt 60 Mal Vaginalverkehr pro Jahr zu haben – im Schnitt also 1,2 Mal pro Woche. Frauen hatten im Durchschnitt 47 Mal Vaginalverkehr – also 0,9 Mal pro Woche. Mit dem Alter sinkt die Häufigkeit: Männer im Alter von 50 bis 59 Jahren haben laut der Untersuchung 34 Mal pro Jahr Sex mit einer Partnerin, Frauen im selben Alter 22 Mal. Auch diese Studie lässt einige Faktoren unbeleuchtet, so Schwiderski. Andere Praktiken des Sexualverkehrs, Selbstbefriedigung und Pornokonsum werden auch hier ausgeklammert. Er wisse aus seinem Arbeitsalltag als Sexualtherapeut, dass es in vielen Partnerschaften ein Thema ist, wie der Mann sexuell auf die Frau eingeht, ob er viel im Internet unterwegs ist und sich die Frau davon bedroht fühlt.

Sexlosigkeit ist kein Problem allein von Singles

Sexlosigkeit ist deshalb nicht nur bei Singles ein Problem. Auch in einer festen Partnerschaft ist es ein verbreitetes Phänomen, weiß der Therapeut aus seiner Praxis: „Mein Eindruck ist, dass es bei sexuellen Problemen in der Beziehung fast nie um Sex geht, sondern mehr um das Miteinander in der Partnerschaft.“ Alle erdenklichen Spannungen oder Schwierigkeiten könnten eine Auswirkung auf die Erotik haben.

Wichtigster Tipp: Kopf ausschalten

„Sexualität ist ein sehr sensibler Bereich, der nur dann gut funktionieren kann, wenn beide sich wirklich aufeinander einlassen“, so Schwiderski. Der wichtigste Tipp lautet: den Kopf ausschalten und die Ansprüche runterschrauben: „Als Konsumenten sind wir sehr trainiert darauf, uns das Produkt auszusuchen, das uns bestmöglich zusagt.“ Diese Haltung führe dazu, dass wir in einer Beziehung mit einer Anspruchshaltung an den Partner ins Bett steigen. Probleme seien da nicht eingeplant oder gewünscht. Schwiderski rät: „An Sex sollten wir ergebnisoffen rangehen.“ Eine Beziehung dürfe auch mal anstrengend sein oder wehtun.“ Wichtig sei es, als Paar zusammenzustehen und nicht bei kleinsten Schwierigkeiten oder Spannungen sofort die Flucht zu ergreifen.