Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Reichsbürger und Ex-Mister Germany: Adrian Ursache muss sieben Jahre in Haft

Halle (Saale) -

Es ist kurz nach halb neun Uhr abends an diesem Mittwochabend, als Richter Jan Stengel zum letzten Mal den Verhandlungssaal im Landgericht Halle betritt, in dem seit 19 Monaten die Anklage wegen versuchten Mordes gegen den früheren Schönheitskönig Adrian Ursache verhandelt wird.

Stengel hat diesmal das Urteil unter dem Arm – und nach einem letzten Versuch der Verteidigung, den Urteilsspruch mit einem unaufschiebbaren Antrag hinauszuzögern, geht es ganz schnell.

Sieben Jahre muss Ursache in Haft – ein Jahr weniger als die Staatsanwaltschaft beantragt hatte. Die Kammer halte es für erwiesen, dass der von den Behörden als „Reichsbürger“ eingeordnete gebürtige Rumäne, der als Kind mit seiner Mutter nach Deutschland gekommen war und inzwischen deutscher Staatsbürger ist, im Sommer 2016 auf seinem Grundstück in Reuden auf einen SEK-Beamten geschossen habe, um diesen zu töten.

Adrian Ursache nimmt Urteil mit einem fast fröhlichen Grinsen hin

Weiterhin sei Ursache wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt worden, so Stengel. Der 44-Jährige nimmt das Urteil mit einem fast fröhlichen Grinsen, seine Anwälte schütteln die Köpfe.

Am letzten, dem insgesamt 56. Verhandlungstag, hatte Adrian Ursache zuvor noch einmal alles gegeben. Vier Stunden lang sprach der seit Kurzem in Scheidung lebende frühere Telefonverkäufer und Solarunternehmer über seine völkerrechtlichen Theorien, er ging Punkt für Punkt durch das in vielen Einzelheiten unklar gebliebene Tatgeschehen am 25. August 2016, als eine 200-köpfige Polizeieinheit versucht hatte, einem Gerichtsvollzieher bei der Zwangsräumung des Hauses seiner Familie Amtshilfe zu leisten.

Aus einem Wust von handgeschriebenen Zetteln las Ursache mehrere neue Beweisanträge vor, dazu erging er sich einmal mehr in sich teilweise widersprechenden Thesen und er zeigte Skizzen zu Schussbahnen, um zu beweisen, dass er an jenem Tag nicht geschossen haben könne. „Ich bin Künstler“, sagte der einstmalige Gründer des Fantasiestaates „Ur“, und „man kann mir doch nicht ernsthaft eine Straftat vorwerfen“.

Richter zu Ursache: „So wichtig sind Sie nicht, dass wir uns alle zusammentun, um Sie zu vernichten.“

Doch vergeblich. Man habe das Geschehen am Tattag in der Gesamtschau betrachtet, führte der Vorsitzende Richter Jan Stengel aus, nachdem sich die kurzzeitig aufgebrachten Gemüter im Saal beruhigt hatten. Dabei sei deutlich geworden, dass nur Ursache es gewesen sein könne, der an diesem Tag auf den SEK-Beamten mit der Kennnummer ST325 geschossen habe. Die Theorie, dass das Tatgeschehen manipuliert worden sei, wies Stengel zurück. „So wichtig sind Sie nicht, dass wir uns alle zusammentun, um Sie zu vernichten.“

Adrian Ursache habe, führte Stengel weiter aus, angesichts eines aufgehäuften Schuldenberges von rund 490.000 Euro etwa im Jahre 2015 begonnen, die Legitimität deutscher Behörden in Frage zustellen, indem er Post und Mahnungen nicht mehr angenommen habe. „Aber sich die Augen zuhalten und sagen, und sagen, ich bin nicht da, das funktioniert nicht“, sagte Stengel.

Der Schuss, der sich löste, als Ursache von mehreren SEK-Beamten umstellt und von einem, so das Gericht, Schuss aus einer SEK-Waffe am Oberarm getroffen worden war, sei vermutlich zwar Folge einer Spontanhandlung gewesen. „Aber die entsprang aus langfristiger Überzeugung, das ist etwas Festes, das haben Sie uns hier im Verfahren auch immer wieder gezeigt.“

Verteidigung von Adrian Ursache kündigt Revision an

Stengel wies dabei auch darauf hin, dass Ursaches „Staat Ur“ einen „Beistandspakt“ mit dem inzwischen in Bayern wegen Mordes verurteilten Reichsbürger Wolfgang Plan geschlossen gehabt habe. Zwar habe sich der Angeklagte im Verlauf der vergangenen Monate gewandelt. „Sie sind heute ein anderes als am Anfang der Hauptverhandlung.“ Doch obwohl Ursache sein destruktives Verhalten aus der ersten Prozessphase abgestellt habe, „sind Sie nicht bereit, sich davon leiten zu lassen“.

Auf die Kritik der Verteidigung, dass die Kammer es versäumt habe, den Geschehensablauf vollständig aufzuklären, nahm Stengel ausführlich Stellung. Es gehe nie darum, alle Beweise zu erheben, sondern darum, zu tun, was von Bedeutung sei. Das sei nach Auffassung des Schwurgerichts geschehen. Nach Abwägung aller Beweise und Zeugenaussagen sei Adrian Ursache schuldig zu sprechen gewesen. Mit sieben Jahren liegt das Urteil in der Mitte der möglichen Strafzumessung, nach der bis 15 Jahre möglich gewesen wären. Knapp zwei Jahre hat Ursache durch die Untersuchungshaft bereits verbüßt.

Die Verteidigung kündigte noch im Verhandlungssaal an, Revision einlegen zu wollen. Verteidiger Dirk Magerl kommentierte das Urteil mit einem Loriot-Zitat. Es sei einfach nur absurd, was sich im Prozess ereignet habe. Sein Kollege Manuel Lüdke sagte, er sei überzeugt, „dass dieses Urteil schon am Eröffnungstag festgestanden hat“. (mz)