Vorlesen

Niedrigster Absatz seit 1995: Autoverkauf in Europa im Rekordtief

Uhr | Aktualisiert 16.01.2013 12:45 Uhr

Mitarbeiter der BLG Logistics Group besteigen auf dem Autoterminal in Bremerhaven eine Reihe von Mercedes-Benz Neuwagen. Europas Automarkt liegt in weiten Teilen am Boden, vor allem in den südeuropäischen Krisenländern. (FOTO: DPA)

In der EU sind im vergangenen Jahr so wenig Autos verkauft worden wie seit 17 Jahren nicht mehr. Mit gut zwölf Millionen Neuwagen verkaufte die Branche so wenig wie seit 1995 nicht mehr.
Drucken per Mail
Brüssel/AFP. 

In der EU sind im vergangenen Jahr so wenig Autos verkauft worden wie seit 17 Jahren nicht mehr. Mit gut zwölf Millionen Neuwagen verkaufte die Branche so wenig wie seit 1995 nicht mehr, wie der Branchenverband ACEA am Mittwoch in Brüssel erklärte. Gegenüber 2011 brachen die Verkäufe demnach um 8,2 Prozent ein. Auch ein solch extremer Rückgang innerhalb eines Jahres kam zuletzt in den 1990er Jahren vor.

Deutschland litt mit unter der Flaute. Allerdings war hier der Rückgang aufs Jahr gesehen wesentlich flacher: Statt 8,2 Prozent waren es hierzulande 2,9 Prozent weniger Pkw-Verkäufe als 2011. In Frankreich waren es laut ACEA minus 13,9 Prozent, in Griechenland minus gut 40 Prozent, während Großbritannien ein Plus von 5,3 Prozent meldete. Dies sind die Zahlen für die Verkäufe im jeweiligen Land, abgelesen an den Neuzulassungen - sie sagen nichts über die Herkunft der Autos oder deren Hersteller.

Die Hersteller von Klein- und Mittelklassewagen mussten 2012 zum Teil zweistellige Verluste hinnehmen, während die Premiummarken meist besser wegkamen. So verbuchte die Marke Volkswagen ACEA zufolge ein Minus von 4,6 Prozent, Renault ein Minus von 22,5 Prozent, Fiat minus 15,2 Prozent und Toyota minus 3,1 Prozent. Opel mit der Schwestermarke Vauxhall musste demnach in der EU einen Absatzrückgang um 15,8 Prozent hinnehmen.

Mercedes machte demgegenüber ein Minus von 1,8 Prozent und BMW nur minus 0,5 Prozent. Audi hingegen schaffte 2012 sogar ein Plus von 3,1 Prozent gegenüber 2011. Die Verluste bei Volkswagen und die Zuwächse bei Audi ließen den VW-Konzern zusammen mit seinen anderen Marken wie Seat und Lamborghini insgesamt auf einen Rückgang von 1,6 Prozent kommen. Der Wolfsburger Konzern als mengenmäßig die Nummer eins in Europa verkaufte laut ACEA insgesamt rund 2,98 Millionen Autos, also knapp ein Viertel der Neuwagen in der Union.