Vorlesen

Kreditgewerbe: Pfandleiher ziehen positive Bilanz

Uhr | Aktualisiert 23.12.2012 20:34 Uhr
Eine Mitarbeiterin eines Pfandhauses präsentiert beliehenen Goldschmuck von Kunden. (FOTO: DPA) 
Von
Der hohe Goldpreis hat den Pfandleihern in diesem Jahr mehr Kunden gebracht und die Kassen klingeln lassen. Sowohl die ausgezahlten Darlehen als auch die Kundenzahl hätten in den ersten drei Quartalen deutlich zugelegt, sagte Wolfgang Schedl vom Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes.
Drucken per Mail
Berlin/dpa. 

"Das Jahr 2012 ist ein sehr erfreuliches Geschäftsjahr", so der Geschäftsführer. Sollte sich die Tendenz aus den ersten neun Monaten im Schlussquartal fortsetzen, dürfte unterm Strich ein Plus von etwa 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr bei der Darlehenssumme stehen. In den vergangenen Jahren lag die Darlehenssumme Schätzungen zufolge bei rund 500 Millionen Euro.

Hintergrund für die aus Verbandssicht erfreuliche Entwicklung bei den rund 200 Mitgliedsunternehmen auch in diesem Jahr ist vor allem der anhaltend hohe Goldpreis: Denn Pfandleiher können für Schmuckstücke deutlich mehr Geld auszahlen, was eine Pfandleihe attraktiver macht. Sehr häufig wird Schmuck verpfändet. Auch technische Geräte werden angeboten. Die bringen wegen des raschen Wertverfalls jedoch häufig kein hohes Darlehen ein.

Die Pfandleihe ist in Deutschland per Gesetz geregelt: Der Kunde bringt den Wertgegenstand zum Leihhaus und bekommt vom Pfandleiher ein Darlehensangebot. Ob Uhr, Laptop oder Gemälde angenommen wird, entscheidet der Pfandleiher. Festgeschrieben ist der Zins, den ein Pfandleiher dafür nehmen darf. Er liegt bei höchstens einem Prozent pro Monat. Hinzu kommen Gebühren, die bis zu einem Darlehensbetrag von 300 Euro ebenfalls festgeschrieben sind: Bei einem Betrag von 30 Euro fallen pro Monat 2 Euro Gebühren an, bei 300 Euro sind es 6,50 Euro monatlich. Bei höheren Darlehen ist die Gebühr frei verhandelbar. Möchte der Kunde seinen Gegenstand wiederhaben, muss er die Kreditsumme samt Zinsen und Gebühren zurückzahlen. Holt er ihn nicht ab, kann er versteigert werden.