Vorlesen

ifo-Index: Stimmung in der deutschen Wirtschaft deutlich besser

Uhr
Bankvolkswirte sehen Anzeichen für eine Konjunkturerholung in Deutschland und rechnen mit einem Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindex im Januar. (ARCHIVFOTO: DPA) 
Nach kurzer Talfahrt geht es mit der deutschen Wirtschaft wieder deutlich aufwärts. Die Unternehmen berichten in der jüngsten Ifo-Umfrage von einer besseren Auslastung, Industrie und Baufirmen bekommen mehr Aufträge, auch der Export läuft.
Drucken per Mail
München/dpa. 

Die deutsche Wirtschaft nimmt allmählich wieder Fahrt auf und startet mit wachsender Zuversicht ins neue Jahr. Der Ifo-Geschäftsklimaindex, das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer, stieg im Januar zum dritten Mal in Folge und zudem stärker als erwartet. Die befragten Unternehmen bewerteten sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch ihre Aussichten für das kommende halbe Jahr besser. „Der Optimismus kehrt zurück“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Freitag in München.

Die Fabriken seien nach dem Rückgang im letzten Quartal 2012 jetzt wieder besser ausgelastet, die Auftragsbücher der Exportindustrie und der Bauunternehmen füllten sich. „Das ist ein klares Signal, dass es wieder aufwärtsgeht“, sagte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe. Der Geschäftsklimaindex war nach sechs Rückgängen in Folge schon im November und Dezember wieder gestiegen und legte im Januar noch kräftiger zu, von 102,4 auf 104,2 Punkte.

„Das ist sehr stark vom Optimismus in der Industrie geprägt“, sagte Wohlrabe. Maschinenbau, Metall- und Chemieindustrie liefen gut, auch die Exportaussichten seien gut. Die Signale aus China und den Schwellenländern in Asien und Lateinamerika seien sehr gut, auch aus den USA kämen eher positive Nachrichten. Nach langer Durststrecke investierten die Firmen offenbar wieder mehr: Die Lage der Investitionsgüterindustrie habe sich deutlich verbessert, und „die Erwartungen kommen aus dem Tal und steigen rasant nach oben“, sagte der Ifo-Konjunkturexperte.

Auf dem Bau ist die Stimmung hervorragend. Zwar beklagt die Hälfte der Betriebe, dass im Moment Schnee und Kälte die Arbeit beeinträchtigen. Aber „sie scheinen gute Aufträge bekommen zu haben, die sie abarbeiten wollen, sobald das Wetter besser ist“, sagte Wohlrabe. Ihre Geschäftserwartungen sind deutlich optimistischer. Vor allem beim Wohnungs- und beim Straßenbau sieht es gut aus, aber auch beim gewerblichen Hochbau verbesserte sich die Stimmung.

Beim Einzelhandel ist die Lage fast unverändert leicht positiv. Nur im Großhandel trübte sich die Lage im Januar ein.

Bei der Beschäftigung gibt es keine große Bewegung. Die Bauwirtschaft plant etwas mehr Personal ein, in der Industrie halten sich Stellenabbau und -aufbau die Waage. Die meisten Unternehmen wollten ihren Personalstand halten, sagte Wohlrabe.

Das Ifo-Institut erwartet, dass die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 0,2 Prozent zum Vorquartal wächst und allmählich wieder in Schwung kommt. „Rückenwind kommt aus der Exportindustrie und vom Bau. Auch die Investitionen nehmen leicht Fahrt auf“, sagte Wohlrabe. Ein Risiko bleibe die weiter schwelende Euro-Krise. In Italien sei nach der Wahl im Februar offen, wie die neue Regierung die Reformpolitik fortsetze. Die Märkte hätten sich beruhigt, „aber es ist ein fragiles Gebäude“, sagte der Ifo-Konjunkturexperte.