Vorlesen

Tennis: Rittner will 2013 für Furore sorgen

Uhr

Barbara Rittner ist die Teamchefin der deutschen Tennis-Damen. (FOTO: DPA)

Von
Mit den Zupferden Angelique Kerber und Andrea Petkovic an der Spitze wollen die deutschen Tennis-Damen auch im Jahr 2013 wieder für Furore sorgen. Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner traut vor allem Kerber weitere Glanzleistungen zu.
Drucken per Mail
Köln/dpa. 

«Vielleicht kann sie mit den Erfahrungen dieses Jahres sogar noch einen drauf setzen und eines der ganz großen, engen Matches gewinnen und dann eventuell auch mal ein Grand-Slam-Finale spielen», sagte Rittner im Interview der Nachrichtenagentur dpa.

Die 39-Jährige ist so etwas wie die gute Seele im deutschen Damen-Tennis. Zwar haben Kerber und Co. alle ihre persönlichen Trainer, mit denen sie von Turnier zu Turnier reisen. Bei den wichtigsten Veranstaltungen ist aber auch Rittner vor Ort und steht ihren Spielerinnen mit Rat und Tat zur Seite.

«Es ist manchmal auch ein Alptraum, aber im Großen und Ganzen ist es ein Traumjob», beschreibt die Kölnerin ihren Posten beim Deutschen Tennis-Bund, den sie inzwischen schon seit sieben Jahren ausübt. Dennoch zogen sich die Verhandlungen über ihre Vertragsverlängerung über Monate hin. «Es gab auch andere Optionen», gestand Rittner, die dann aber doch bis Ende 2015 unterschrieb. «Die Fed-Cup-Mannschaft und auch das Nachwuchsteam liegen mir sehr am Herzen. Ich mache meinen Job wirklich sehr, sehr gerne und aus tiefem Herzen.»

Rittners Bilanz des abgelaufenen Jahres fällt «gemischt» aus. «Individuell gab es viele Highlights. Allen voran natürlich das Riesenjahr von Angelique Kerber», sagte Rittner. Doch in Petkovic hatte die gebürtige Krefelderin auch ein großes Sorgenkind zu betreuen. Die beiden schweren Verletzungen der Darmstädterin hätten «vieles überschattet», sagte Rittner. «Das war sicherlich das Schlimmste neben dem Abstieg im Fed Cup.»

Doch inzwischen traut sie Petkovic wieder eine Rückkehr zu alter Stärke zu. «Wenn ihr der Körper keinen Strich durch die Rechnung macht und sie bereit ist, weiter zu lernen und auf ihren Körper zu hören, dann bin ich mir ganz sicher, dass sie wieder zurückkommt», sagte die Fed-Cup-Gewinnerin von 1992. «Weil sie einfach so sehr brennt und zu gut ist, um das nicht zu schaffen.»

In Kerber, Petkovic, Julia Görges, Sabine Lisicki und Mona Barthel verfügt Rittner derzeit über ein vielversprechendes Quintett. Trotzdem stieg die DTB-Auswahl im April aus der Weltgruppe ab. «Wir haben es noch nicht geschafft, diese individuelle Klasse, die die Spielerinnen in den Turnieren gezeigt haben, in den Fed Cup zu transportieren», sagte Rittner. Der Wiederaufstieg steht auf der Wunschliste daher ganz oben. Das sei «das Ziel schlechthin».

Im Februar muss das deutsche Team im ersten Aufstiegsspiel in Frankreich antreten. Dass zwei Wochen nach den Australian Open in der Kleinstadt Limoges auf Sand gespielt wird, macht die Aufgabe für die deutschen Tennis-Damen nicht leichter.

Doch zunächst einmal geht es für Rittner nach Melbourne zum ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Wie bei jedem der vier großen Events wird sie wieder über die Anlage hetzen, um bei möglichst vielen Matches ihrer Mädels dabei zu sein. Und vielleicht schafft eine ihrer Spielerinnen down under ja den großen Wurf und holt den Titel. Für Rittner wäre das ebenfalls eine Belohnung für ihre Aufbauarbeit der vergangenen Jahre. «Es wäre auch für mich ein Traum, einmal bei einem Grand-Slam-Titel in der Box zu sitzen.»