Vorlesen

Skilanglauf: Ein Weißenfelser in der Favoritenrolle

Uhr | Aktualisiert 27.12.2012 21:45 Uhr

Tim Tscharnke (ARCHIVFOTO: DPA)

Die Angriffslust steht Tim Tscharnke ins Gesicht geschrieben. Der gebürtige Weißenfelser, der mit seinem ersten Weltcupsieg in Canmore vor zwei Wochen an seinem 23. Geburtstag überraschte, wird unter den deutschen Langläufern als größter Hoffnungsträger gehandelt. Das gilt auch für die Tour de Ski, die Samstag in Oberhof beginnt.
Drucken per Mail
Oberhof/sid/MZ. 

Bundestrainer Frank Ullrich trat dennoch erst einmal auf die Euphoriebremse. "Ich denke, man darf die Erwartungen nicht zu hochschrauben. Es wäre schön, wenn wir ein paar Läufer in die Punkte bringen und auch Plätze unter den ersten Zehn erreichen", sagte der 54 Jahre alte frühere Biathlontrainer.

Tscharnke will bereits zum Auftakt der Tour mit sieben Etappen, beim Prolog, vorne mitmischen. Das Gleiche gilt für Tobias Angerer. Mit dem dritten Platz beim Tscharnke-Sieg hat auch der zweimalige Gesamtweltcupsieger nach einer krankheitsbedingten Pause in die Spur zurückgefunden. "Jetzt hat die Saison richtig begonnen", sagte der 35-Jährige, der 2007 die Tour-Premiere gewonnen hatte.

Doch nicht nur Angerer fühlt sich derzeit pudelwohl. "Die Stimmung im gesamten Team ist positiv", versicherte Ullrich. Jeder der 24 deutschen Starter freue sich auf den Heimweltcup.

Zu den Berufenen gehört auch Altmeister Axel Teichmann. Der zweimalige Weltmeister musste wegen eines Vorhofflatterns auf einen Start in Kanada verzichten, bei einer Untersuchung in München wurde eine ernste Erkrankung des 33-Jährigen jedoch ausgeschlossen. "Bei ihm ist alles okay, und er kann seinen Körper wieder ganz normal belasten", sagte Ullrich. Teichmann hatte im Vorjahr in Oberhof im Verfolger seinen bis dato letzten Weltcupsieg gefeiert.

Nach den Auftritten morgen und am Sonntag in Oberhof gehen die Athleten bis zum Dreikönigstag im Schweizer Münstertal, in Cortina, Toblach und in Val di Fiemme an den Start. Die Entscheidung bei der siebten Tour de Ski fällt auf der berüchtigten Kletterpartie auf der Alpe Cermis.