Vorlesen

Schwimmen: Deutsche Schimmer bei DM und WM-Quali erfolgreich

Uhr | Aktualisiert 23.11.2012 21:49 Uhr

Paul Biedermann schwimmt in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) bei der Deutschen Kurzbahnmeisterschaft der Schwimmer im Finale über 200 Meter Freistil. Er gewann den Titel. (FOTO: DPA)

Die Schwimmstars Paul Biedermann und Britta Steffen haben bei der Kurzbahn-DM in Wuppertal ihre Titelsammlungen aufgestockt. Gleichzeitig löste auch
Drucken per Mail
WUPPERTAL/CHARTRE/SID. 

Die Schwimmstars Paul Biedermann und Britta Steffen haben bei der Kurzbahn-DM in Wuppertal ihre Titelsammlungen aufgestockt. Der Olympia-Fünfte Biedermann holte sich in mäßigen 1:43,47 Minuten über 200 m Freistil seinen 32. deutschen Meistertitel. Seine Lebensgefährtin Steffen, nach dem Doppelsieg in Peking bei den Spielen in London ebenfalls ohne Medaille, siegte über 100 m Freistil in guten 52,60 Sekunden zum insgesamt 20. Mal gegen die nationale Konkurrenz. Beide blieben damit erneut unter der Norm für die WM in Istanbul (12. bis 16. Dezember), die sie bereits in der Weltcupserie geknackt hatten.

Auch Daniela Schreiber (Halle/Saale) qualifizierte sich als Zweite hinter Steffen in 53,11 für die Weltmeisterschaften. Zum zweiten Mal die geforderte Zeit unterbot der EM-Vierte Marco Koch über 100 m Brust. Der Darmstädter steigerte sich in 58,07 Sekunden noch einmal gegenüber dem Vorlauf. Über die doppelte Distanz hatte der 22-Jährige schon beim Weltcup die Norm geknackt. Ihr Istanbul-Ticket löste auch Sarah Köhler bei der EM in Chartres/Frankreich. Über 800 m Freistil verpasste die 18-Jährige aus Frankfurt in 8:19,98 Minuten zwar als Vierte knapp eine Medaille, blieb aber deutlich unter der WM-Normzeit. Das gelang auch Doppel-Europameisterin Jenny Mensing (Wiesbaden) in Wuppertal in 2:05,61 über 200 m Rücken - zum dritten Mal nach den Weltcups in Tokio und Singapur.

Damit sind bereits acht deutsche Schwimmer für die WM qualifiziert. Um sieben Hundertstelsekunden schwamm Christian Diener (Cottbus) in Chartres über 50 m Rücken an EM-Bronze vorbei. Der Junioren-Weltmeister von 2011 belegte in 23,54 Sekunden den fünften Platz, schon am Donnerstag hatte er über 200 m als Vierter angeschlagen. Mit der Mixed-Staffel über 4x50 m Lagen landete der 19-Jährige wenig später nur auf dem sechsten Rang. Ein Kuriosum gab es im DM-Finale über 50 m Rücken. Lokalmatador Lukas Nattmann, Altmeister Stefan Herbst (Leipzig) und der Frankfurter Jan-Philip Glania schlugen zeitgleich nach 24,56 Sekunden an und teilten sich den Titel.