Vorlesen

Motorsport: Glock und Kubica wechseln zur DTM

Uhr | Aktualisiert 22.01.2013 16:41 Uhr
BMW vertraut den Fähigkeiten von Timo Glock. (FOTO: DPA) 
Von
Die DTM kann sich auf prominente Neuzugänge einstellen: Die früheren Formel-1-Piloten Timo Glock und Robert Kubica suchen ihr neues Glück im Deutschen Tourenwagen Masters.
Drucken per Mail
Stuttgart/dpa. 

Die früheren Formel-1-Piloten Timo Glock und Robert Kubica suchen ihr neues Glück im Deutschen Tourenwagen Masters.

Beide Rennfahrer werden bei den Testfahrten der DTM in Valencia an den Start gehen und dürfen sich gute Chancen auf ein Stammcockpit in der neuen Saison ausrechnen.

Glock, der beim Formel-1-Team Marussia wegen Sparmaßnahmen gehen musste, wird auf der spanischen Rennstrecke einen BMW M3 steuern. Der Pole Kubica versucht sich knapp zwei Jahre nach seinem schweren Rallye-Unfall in einem Mercedes. «Er verdient diese Chance», sagte der neue Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Kubica war im Februar 2011 bei der Ronde di Andora in Italien verunglückt und hatte sich schwere Verletzungen an Armen und Beinen zugezogen. Der hochtalentierte Pilot konnte deshalb nicht mehr in der Formel 1 für das damalige Renault-Team an den Start gehen. Nach langer Reha-Phase sucht Kubica nun nach neuen Herausforderungen, ist aber durch die Nachwirkungen der Verletzungen immer noch leicht eingeschränkt. «Wenn ich fahre, dann beeinträchtigt mich dieser körperliche Nachteil nicht so sehr, da ich extrem konzentriert bin. Ich bin glücklich über das, was ich habe», wurde der 28-Jährige unlängst in britischen Medien zitiert.

Offiziell ist noch offen, ob Kubica von Mercedes einen Stammplatz in der DTM bekommt. Auch Glock soll sich zunächst bei den Tests am Mittwoch und Donnerstag beweisen. «Timo hat seine fahrerische Klasse insbesondere in der Formel 1 über viele Jahre bewiesen», sagte Motorsportdirektor Jens Marquardt. Ob Glock auch der Pilot für das noch zu besetzende achte DTM-Cockpit wird, ließ BMW offen. Glock und Marussia hatten sich am Montag trotz eines bis 2014 laufenden Vertrags nach drei Jahren «einvernehmlich» getrennt.

«Ich habe gute Erinnerungen an meine Zeit bei BMW Motorsport und bin sehr gespannt darauf, den BMW M3 DTM zu testen», sagte Glock. «Außerdem werde ich in Valencia ganz sicher einige bekannte Gesichter aus vergangenen Tagen bei BMW wiedersehen.» Glock war 2000 und 2001 in der Formel BMW unterwegs. 2004 debütierte Glock für Jordan in der Formel 1. Nach einigen Jahren Abwesenheit in der Königsklasse des Motorsports kehrte der Odenwälder 2008 mit Toyota zurück, die vergangenen drei Jahre saß er für Marussia (zuvor Virgin) am Steuer.

Am Dienstag begannen die DTM-Hersteller Audi, BMW und Mercedes mit den informellen Testfahrten auf dem «Circuit de la Comunitat». Schon in der Vergangenheit waren immer wieder Ex-Stars aus der Formel 1 ins DTM-Lager gewechselt. Die Erfolge von Piloten wie Heinz-Harald Frentzen, Ralf Schumacher und David Coulthard blieben jedoch bescheiden.

Auch interessant