Online-Aktionsankündigung-Einlaufkinder-RBL
Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Manipulation oder nur Peinlichkeit?: Auslosung des Landespokals wird wiederholt

Szene aus dem Landespokal-Finale 2014 zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Magdeburg.

Szene aus dem Landespokal-Finale 2014 zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Magdeburg.

Foto:

Eckehard Schulz

Halle (Saale) -

Ein kleines weißes Pünktchen auf einer schwarzen Rolle - zu sehen in einem Video des MDR - versetzt Sachsen-Anhalt als Fußball-Land in helle Aufregung. Die Frage steht im Raum: Wurde die Auslosung des Halbfinales im Fußball-Landes-Pokal am vergangenen Freitag manipuliert?

Fest steht: Das Prozedere wird wiederholt. Am kommenden Freitag überträgt der MDR die neuerliche Ziehung der Paarungen diesmal sogar live bei „Sachsen-Anhalt heute“ ab 19 Uhr. Und vehement wehrt sich der Fußball-Landesverband FSA gegen den Vorwurf, beim ersten Versuch geschummelt zu haben. Dessen Präsident Erwin Bugar ließ mitteilen: „Wir bedauern diesen Vorfall sehr, können aber versichern, dass die an der Auslosung beteiligten Personen über jeden Verdacht erhaben sind. Manipulationsvorwürfe weisen wir entschieden zurück.“

Zufall, dass HFC und 1.FCM nicht aufeinandertreffen?

Bugar ist Jurist, um so peinlicher dürfte ihm das zweifelhafte Geschehen im Rahmen des Neujahrsempfangs des Verbandes gewesen sein: Aus einer Papiertüte wurden die vier schwarzen Rollen mit den noch am Wettbewerb beteiligten Klubs in die Lostrommel geschüttet. Nach etwa acht Sekunden des Videos purzelte der zweite Behälter, der Punkt blitzte kurz auf. Und aufmerksame Beobachter witterten Betrug. In sozialen Netzwerken wurde der Vorfall zum Renner. Es wurde „versehentlich bei einem Losbehälter das alte FSA-Logo nicht entfernt“, heißt es nun seitens des FSA.

Doch Manipulationsgerüchte machten deshalb die Runde, weil wie in den vergangenen Jahren die großen Klubs des Landes, Drittligist Hallescher FC und das Regionalliga-Topteam 1. FC Magdeburg, der Titelverteidiger, mal wieder nicht aufeinander trafen. Sollte hier ein „Traumfinale“, das in der Vergangenheit nur ausfiel, wenn einer der Klubs vorher unverhofft scheiterte, zurechtgemogelt werden? Gegen eine Manipulation spricht: Die Punkt-Rolle wurde zuerst gezogen und enthielt Verbandsligist Preußen Magdeburg, der gegen den Sieger der Partie FSV Barleben/HFC spielen sollte. Paarung zwei hieß Oberligist VfL Halle 96 gegen den 1. FCM. Der Betrugsverdacht wäre akut, wäre ein Top-Team markiert gewesen.

Wundersam bleibt der Vorfall allemal. Doch der FSA erntet mehr Spott denn Vorwürfe. „Ich habe schon nach der Auslosung gegen Preussen Magdeburg gesagt, dass mir beim Landespokal einiges ziemlich komisch vorkommt. Die Nummer passt ins Bild“, sagte HFC-Trainer Sven Köhler am Montag im Trainingslager im türkischen Belek. VfL-Halle-Trainer Lars Holtmann meint: „Grundsätzlich glaube ich nicht, dass der FSA geschummelt hat. Aber die Tatsache, dass es die Verantwortlichen nicht hinbekommen, vier Kugeln gleich aussehen zu lassen, ist traurig. Nun haben wir die Chance, ein besseres Los zu bekommen.“ Abwarten, wie die - hoffentlich punktfreien - Rollen diesmal fallen. Und alle werden dabei genau hinschauen.