Vorlesen

Langstrecken-Schwimmen: Nyad bricht Rekordversuch ab

Uhr | Aktualisiert 21.08.2012 16:40 Uhr
Die US-Schwimmerin Diana Nyad hier bei ihrem vierten Versuch, von Havanna nach Key West, Florida, zu schwimmen. (FOTO: DPA) 
Die US-Amerikanerin Diana Nyad ist auch im vierten Anlauf gescheitert, die rund 166 Kilometer zwischen Kuba und Florida schwimmend zurückzulegen.
Drucken per Mail
KEY WEST/SID. 

Wie auf ihrer Homepage mitgeteilt wurde, zog ihre 50-köpfige Crew die Extremsportlerin am Dienstag einen Tag vor ihrem 63. Geburtstag um 7.42 Uhr Ortszeit (13.42 Uhr MESZ) aus dem Wasser. „Diana geht es so gut, wie es einem geht, der gerade 62 Stunden etwas Monumentales und extrem Gefährliches gemacht hat“, sagte Operations-Direktor Mark Sollinger dem US-Nachrichtensender CNN. Laut Sollinger hätte die von Quallenbissen geplagte Nyad wohl noch zwischen 20 und 40 Stunden bis zu ihrer Ankunft in Florida gebraucht, nachdem sie eine starke Strömung vom Ziel abgebracht hatte.

Der entscheidende Auslöser für den Abbruch sei aber ein schweres Unwetter in der Nacht gewesen, das die Schwimmerin und ihre Begleiter in Gefahr gebracht hätte. Ihren ersten Versuch, die Florida-Straße zu überwinden, hatte Nyad 1978 im Alter von 28 Jahren unternommen. Diese Unternehmung war jedoch wie die beiden Anläufe im vergangenen Jahr zum Scheitern verurteilt. Wie in der Vergangenheit hatte sich Nyad auch bei ihrem am Samstag im Hafen der kubanischen Hauptstadt Havanna gestarteten Rekordversuch ohne Haikäfig in die Fluten gestürzt. Mit ihrer Unternehmung wollte Nyad, die auch als Autorin und Journalistin bekannt ist, dazu beitragen, die politischen Gräben zwischen Kuba und den USA zu überwinden. Diana Nyad hält den Langstrecken-Weltrekord auf offenem Meer. Sie war 1979 rund 164 Kilometer von den Bahamas nach Florida geschwommen.