Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Kommentar zum Triumph bei den Australian Open: Ein großer Tag für Angelique Kerber und das deutsche Tennis

Angelique Kerber beim Punktgewinn.

Angelique Kerber beim Punktgewinn.

Foto:

AP

Sie habe ihr Leben lang hart gearbeitet, sagte Angelique Kerber im Augenblick des Triumphs. Und vielleicht war dieser Satz, der aus dem Mund von Sportlern eher wie eine Plattitüde klingt, noch nie so wahr wie in diesem Moment.

Genau das unterscheidet Angelique Kerber ja von vielen anderen Tennisspielerinnen, die sich Grand-Slam-Siegerin nennen dürfen: Sie ist nicht mit einer besonderen Gabe ausgestattet, die ihr den Weg in die Weltspitze geebnet geschweige denn leicht gemacht hat. Kein einmaliger Aufschlag, keine unschlagbare Vorhand, kein faszinierender Topspin. Was Angelique Kerber ausmacht, ist ihre solide und dabei doch überdurchschnittliche Basis.

Fleiß statt Zufall

Und noch viel mehr eben die harte Arbeit, der Eifer, der diesen Titel noch so viel wertvoller macht, weil der Zufall als relevanter Faktor des Erfolgs auszuschließen ist. Angelique Kerber hat Serena Williams durch Fleiß, Konzentration und eine gute Tagesform geschlagen. Sie hat die erfolgreichste Spielerin dieser Zeit im Finale der Australian Open nach mehr als zwei Stunden mit 6:4, 3:6, 6:4 besiegt – und ist dabei gefühlt auch noch einen Marathon gelaufen.

Hat keinen Ball verloren gegeben, keinen Rückschlag ihren Willen brechen lassen, die Nerven gewahrt. Sekunden der Schwäche können im Tennis entscheiden über Sieg oder Niederlage. Angelique Kerber hat das einfach nicht zugelassen. Und sich verdient den ersten deutschen Grand-Slam-Titel gesichert, seit Steffi Graf 1999 in Paris gewann.

Herrlicher Tag

Und nun? Ein Tennisboom? War das der entscheidende Augenblick, der zum nachhaltigen Aufschwung gefehlt hat? Die Frage nach der Dimension lässt sich natürlich noch nicht beantworten. Aber was spielt das auch für eine Rolle? Keine. Nicht heute, an diesem herrlichen Tag, den Angelique Kerber sich und dem deutschen Tennis beschert hat. Das Warten war lang, Zeit für Genuss. Es ist großartig.