Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Trainingslager in Belek: RB Leipzig checkt im HSV-Hotel ein

Mal sehen, wie der HSV den Rasen hinterlassen hat: Nach den Hamburgern wird hier RB Leipzig trainieren

Mal sehen, wie der HSV den Rasen hinterlassen hat: Nach den Hamburgern wird hier RB Leipzig trainieren

Foto:

picture-allinace/dpa

Leipzig -

Um sieben Uhr morgens gibt es noch ein gemeinsames Frühstück im Trainingszentrum am Cottaweg; dann hebt RB Leipzig an diesem Samstagmorgen, 9 Uhr, mit dem Billigflieger (Linienflug) Richtung Antalya zum Trainingslager in Belek ab. An Bord: insgesamt etwa 100 Spieler und Mitarbeiter von RB Leipzig. Allein von der ersten Mannschaft sind 50 Passagiere dabei.

Neben den 24 Profis sind natürlich der sechsköpfige Trainerstab und – ganz wichtig – die Physiotherapeuten mit vor Ort. Aber auch RB Leipzigs Gourmet-Koch Thomas Linke fliegt beispielsweise mit in die Türkei. Zudem werden Interimsgeschäftsführer Oliver Mintzlaff sowie Abteilungsleiter Ulrich Wolter werden einige Tage in Belek dabei sein, reisen der großen Delegation nach. RBL-Sicherheitschef Uwe Matthias ist wie üblich bereits vor Ort, prüft die Lage rund um das Hotel.

Drei Youngster dürfen mit den Profis trainieren

Ganz nah am Profiteam sind auch U19 und U23 von Rasenballsport Leipzig, die nur wenige Kilometer entfernt Quartier beziehen. Drei Nachwuchskicker dürfen sogar mit bei der ersten Mannschaft trainieren: Mittelfeldjuwel Idrissa Touré (17 Jahre) sowie die Junioren-Nationalspieler Gino Fechner (18) und Vitaly Janelt (17, beide defensives Mittelfeld).

Damit es in Belek an nichts fehlt, haben Zeugwart Peter Hergert & Co. insgesamt 1,4 Tonnen an Trainingsmaterialien zusammengestellt: Trikots, Bälle, Aufsteller etc.. Im noblen Fünf-Sterne-Hotel Sueno Deluxe (Preis für 10 Tage: ca: 3000 Euro pro Person) gibt es neben riesiger Spa- und Poollandschaft zwei professionelle Fußballplätze sowie einen Trainingsplatz. Mindestens einer davon steht RB Leipzig komplett bis zur Abreise am 26. Januar zur Verfügung. Teammanager Daniel Baude war eigens zuvor in Belek, hat die Trainingsbedingungen gecheckt und das neu eröffnete Hotel ausgewählt. Bundesligist Hamburger SV ist übrigens direkt vor den „Roten Bullen” im Sueno Deluxe, fliegt am Samstag jedoch bereits wieder zurück in die Hansestadt. (mz)