Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

RBL-Sternekoch Thomas Linke: Bachella statt Nutella! Die Ernährungsregeln bei RB Leipzig

Willi Orban and Koch Thomas Linke stehen während des Trainingslager von RB Leipzig gemeinsam im Teamhotel in Belek.

Willi Orban and Koch Thomas Linke stehen während des Trainingslager von RB Leipzig gemeinsam im Teamhotel in Belek.

Foto:

Gepa/Roger Petzsche

Belek -

Wie beim Spiel auf dem Rasen verfolgt RB auch in der Küche eine konsequente Philosophie. Weil Ralf Rangnick nach seinem Erschöpfungssyndrom einst die Vorteile bewusster Ernährung schätzen gelernt hat, lässt er diese Prinzipien seit der Eröffnung der Akademie am Cottaweg auch im Verein umsetzen. Seit Sommer zeichnet Sternekoch Thomas Linke (zuvor: Steigenberger-Hotel) dafür verantwortlich, was bei den Rasenballsportlern auf die Teller kommt.

RB-Kicker mittlerweile echte Ernährungsexperten

Im Trainingslager in Belek leitet Linke gemeinsam mit dem Küchenchef des Hotels 15 bis 20 Mitarbeiter an, die sich um die Ernährung der Spieler und Betreuer kümmern. In der Akademie am Cottaweg hören sieben Köche und sieben Servicemitarbeiter auf den Sternekoch. Auch bei jedem Auswärtsspiel ist er im Teamhotel mit der Mannschaft vor Ort und bereitet gemeinsam mit dem dortigen Personal die Gerichte für die RBL-Kicker vor. Linke sagt, er wolle den Spielern nichts wegnehmen, bereite die Speisen nur anders und gesünder zu. Mit Erfolg: Viele RB-Kicker sind mittlerweile echte Ernährungsexperten geworden. Vorreiter im Team sind diesbezüglich Willi Orban, Rani Khedira oder Stefan Ilsanker, der sich komplett ohne Kohlenhydrate ernährt und sich auch deswegen „so fit wie nie” fühlt.

Diese Regeln bestimmen die RB-Küche:
Kein Zucker: Zucker steht bei RB Leipzig auf dem Index, ist in fast keinem Gericht zu finden. Stattdessen verwenden Küchenchef Linke und seine Crew die Ersatzstoffe Xylose (wird aus Birkenzucker gewonnen), Galactose (aus Molke) und Ribose. In den Kaffee beispielsweise bekommen die RB-Kicker Xylose. Nutella ist bei Rasenballsport ebenfalls tabu. Stattdessen mixt Linke „Bachella” zusammen, eine Haselnusscreme mit Rapsöl und dem gesunden Chiaöl. Die Creme schmeckt ähnlich wie Nutella – allerdings weniger süß – und ist bei den Spielern sehr beliebt. Die fünf Kilogramm Bachella, die der 41-Jährige mit nach Belek gebracht hatte, waren bereits nach wenigen Tagen aufgebraucht. Stattdessen gibt es nun Honig.

Kein Schweinefleisch

Keine Weizenprodukte: Brötchen und Brot mit Weizen kommen bei RB nicht auf den Tisch. Stattdessen essen die Spieler ausschließlich Vollkornprodukte, etwa Brötchen mit Sesam, Mohn oder Leinsamen. Viele Nahrungsmittel beim RB-Büffet sind sogar glutenfrei. Eine Handvoll Spieler essen überhaupt keine glutenhaltigen Produkte.

Kein Schweinefleisch: Dass im Trainingslager in der Türkei aus religiösen Gründen kein Schweinefleisch gereicht wird, ist überhaupt kein Problem. Denn Schweinefleisch verwendet Thomas Linke auch in Deutschland konsequent nicht. Sonstiges Fleisch gibt es regelmäßig bei Mittag- und Abendessen. Grundsätzlich dürfen die Spieler auch deftige Speisen zu sich nehmen, gerne auch gut gewürzt. Etwas Vegetarisches, Fisch, Nudeln, Fleisch stehen immer zur Auswahl; dazu auch mal andere Beilagen wie Reis oder Kartoffelpüree.

Wenig Kohlehydrate/Fruchtzucker am Nachmittag: Die Profis sollten möglichst wenig Fruchtzucker/Kohlehydrate am Nachmittag und Abend zu sich nehmen. Ein generelles Bananenverbot nach 14 Uhr, wie berichtet wurde, gibt es aber nicht. Vor dem Training sollten die Spieler wenig Kohlenhydrate zuführen, nach dem Spiel oder Training dürfen sie jedoch gern eine Banane essen.

Gut für die Verdauung: Linke achtet stark auf die Verdauung der RBL-Athleten. So setzt der renommierte Koch etwa Flohsamenschalenpulver, das helfe sowohl bei Verstopfung als auch bei Durchfall. Auch Chiaflocken-Samen, sieht aus wie Mohn, oder das daraus gewonnene Öl ist verdauungsfördernd und ist bei nahezu jeder Mahlzeit fester Bestandteil. (mz)