Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

RB Leipzig in Belek: Optimaler Start ins Feintuning-Trainingslager

Trainingslager: Patrick Strauss von RB Leipzig spielt bei einer Übung den Ball.

Trainingslager: Patrick Strauss von RB Leipzig spielt bei einer Übung den Ball.

Foto:

Gepa/Roger Petzsche

Belek -

RB Leipzig hat im Trainingslager in Belek einen perfekten ersten Tag verbracht und am späten Samstagnachmittag bereits die erste Trainingseinheit absolviert. Trainer wie Spieler sind begeistert von den Bedingungen im Hotelkomplex des neu erbauten „Sueno deluxe”, wo bis zu diesem Samstag Bundesligist Hamburger SV zu Gast war. „Es ist alles klasse und neu hier", sagte Ralf Rangnick. Und in Anbetracht des riesigen Hotel-Areals fügte der RBL-Trainer augenzwinkernd hinzu: „Momentan ist die Gefahr, sich im Hotel zu verlaufen, noch recht groß.” Auch Kapitän Dominik Kaiser schwärmt von den Bedingungen in Belek: „Man kann es sich nicht besser vorstellen”, sagte der 27-Jährige. „Das Hotel ist nagelneu und der Rasen ist perfekt. Wir können uns hier in den nächsten Tagen optimal vorbereiten.”

Erste Eindrücke aus dem RB-Trainingslager
Belek, 16.01.2016: RB Leipzig startet im Trainingslager in Belek die Vorbereitung für die kommenden Aufgaben in der 2. Bundesliga.

Nach der Anreise am frühen Nachmittag bat Rangnick 17 Uhr Ortszeit zur ersten Trainingseinheit. Nach Lauf- und Dehneinheiten schulte Trainer Ralf Rangnick das Team bei schnellen Kombinationen auf engstem Raum. „Spiel gegen den Ball, Spiel mit dem Ball, Umschaltspiel, Standardsituationen – alle Dinge, die in den gruppen- und mannschaftstaktischen Bereich fallen, werden hier hauptsächliches Thema sein”, sagte Rangnick. Kaiser erklärte: „Feintuning ist gerade im Offensivbereich sehr wichtig, weil es da auf Kleinigkeiten ankommt. Da müssen Details wie perfekte Lauf- und Passwege perfekt stimmen. Aber auch das Spiel in der Defensive wird Schwerpunkt sein.”

Mit dabei sind auch die drei Youngster Idrissa Touré, Vitaly Janelt und Gino Fechner, die Rangnick offiziell begrüßte und dem Team vorstellte und die sich in den zehn Tagen in Belek bei den Profis bewähren dürfen. (mz)