Online-Aktionsankündigung-Einlaufkinder-RBL
Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt
Mitteldeutsche Zeitung | Perspektiv-Initiative bei RB Leipzig: Teil 1: RB-Boss Mintzlaff intensiviert Trainersuche und Stadionumbau
21. January 2016
http://www.mz-web.de/23448696
©

Perspektiv-Initiative bei RB Leipzig: Teil 1: RB-Boss Mintzlaff intensiviert Trainersuche und Stadionumbau

Die Red-Bull-Arena bleibt weiterhin Herimat für die RB-Kicker und Fans. Der Neubau eines Stadionn ist endgültig vom Tisch.

Die Red-Bull-Arena bleibt weiterhin Herimat für die RB-Kicker und Fans. Der Neubau eines Stadionn ist endgültig vom Tisch.

Foto:

Gepa Pictures / Roger Petzsche

Belek -

Oliver Mintzlaff, als Vereinspräsident, Red-Bull-Fußballchef und Interims-Geschäftsführer mächtigster Mann bei RB Leipzig, ist normalerweise medial schwer zu fassen, lehnt die meisten Interviewanfragen dankend ab, wirkt fast ausschließlich im Hintergrund. Im RBL-Trainingslager in Belek jedoch nahm sich der vielbeschäftigte 40-Jährige Zeit für ein ausführliches Gespräch in der Lobby des Teamhotels von RBL. Über 40 Minuten lang sprach Mintzlaff mit den Journalisten vor Ort über die drängendsten Fragen beim Red-Bull-Klub. Vor allem die Themen Trainersuche, Stadionausbau, Sponsorensuche und effizientere Strukturen treiben den „mächtigen Macher” derzeit um.

Trainersuche:

Oliver Mintzlaff hat die zweieinhalb Tage in Belek auch dazu genutzt, sich mit Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick auf eine Kandidatenliste für den Trainerposten in der kommenden Saison festzulegen. „Wir haben eine Shortlist von Trainerkandidaten erstellt, die für uns infrage kommen”, gab Mintzlaff bekannt. „Diese arbeiten wir jetzt in Ruhe ab.” Da die Anzahl der realistischerweise verfügbaren Trainerkandidaten, die aufgrund ihres Profils zu RBL passen, klein ist, stehen zunächst nur zwei, drei Kandidaten im Fokus. Die Suche sei aktuell leichter als im vergangenen Frühjahr, da der Verein erstens mehr Vorlauf hat als damals nach der Entlassung von Alexander Zorniger und zweitens aufgrund der Tabellenführung besser planen kann. „Die Planungen haben sich dadurch vereinfacht, weil die Chance aufzusteigen höher ist, als im vergangenen Jahr”, sagte Mintzlaff. „Es ist im Zweifel natürlich einfacher, einen geeigneten Trainer für die 1. Liga zu bekommen als für 2. Liga.”

Neue(r) Geschäftsführer(in)

Die diesbezüglich sehr konkreten Planungen lesen Sie hier.

Neuverpflichtungen:

Es gilt als wahrscheinlich, dass Mittelfeldspieler Stefan Hierländer RB Leipzig noch verlassen wird. Zugänge wird es laut Mintzlaff in der Winter-Transferperiode nicht geben. „Wir haben uns bewusst dazu entschieden, dass wir im Winter nichts mehr machen”, sagte der Rheinländer. „Ich glaube, dass das aktuell die richtige Entscheidung ist, weil die Mannschaft so toll zusammengefunden und einen extrem guten Teamspirit entwickelt hat.”

Stadion:

Die Idee, ein Stadion vor den Toren Leipzigs zu errichten, ist endgültig vom Tisch. Stattdessen beschäftigen sich Mintzlaff & Co. intensiv mit dem Ausbau der vorhandenen Arena. Dabei sind die RBL-Planer zu dem Schluss gekommen, in diesem Sommer zunächst keine größeren Baumaßnahmen anzustrengen, sondern lieber die Rahmenbedingungen wie An- und Abfahrt zum Stadion zu analysieren und zu verbessern. Konkrete Veränderungen sind diesbezüglich jedoch noch nicht entschieden. Im Falle des Aufstiegs sei es erklärtes Ziel bei RB, das Stadion in möglichst jedem Heimspiel komplett zu füllen, sagte Mintzlaff.

Positive Schlagzeilen über eine dauerhaft ausverkaufte Arena nähme RB sicher gern mit. Eine Aufstockung der Kapazität auf maximal 57.000 Zuschauer wird dann wohl frühestens im Sommer 2017 beginnen, sofern die Nachfrage der Fans da ist. Dann ist auch realistisch, dass Sektor B in eine Stehtribüne umgebaut wird. „Im Idealfall würde man den Stadionumbau auf zwei Sommerpausen verteilen”, sagte Mintzlaff. Eine Veränderung des Stadions würde sich übrigens nicht nur auf die Zuschauerkapazität auswirken. Auch VIP-Bereiche und andere Areale könnten verändert werden. So sagte Mintzlaff etwa: „Ich kann mir vorstellen, dass die Geschäftsstelle irgendwann ins Stadion zieht, um näher an der Akademie zu sein und kürzere Wege zu haben.”

Mehr zur Perspektive bei RB Leipzig lesen Sie am Freitag im zweiten Teil dieses Textes.