Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt
HFC Banner

Vorschau HFC - FCM: Torfestival beim Derby?

Will auch im Derby jubeln: Halles Osayamen Osawe ist der beste Torjäger beim HFC.

Will auch im Derby jubeln: Halles Osayamen Osawe ist der beste Torjäger beim HFC.

Foto:

Imago

Halle (Saale) -

Die dritte Liga kehrt am Wochenende nach Halle zurück - und wie! Der Hallesche FC hat direkt zum Auftakt nach der Winterpause den Erzrivalen aus Magdeburg zum ewigen Sachsen-Anhalt-Derby zu Gast. Anpfiff im Erdgas-Sportpark ist am Sonntag um 14 Uhr.

Ausgangslage:
Bei aller Rivalität - der Fußball in Sachsen-Anhalt ist momenten eine echte Macht in der dritten Liga. Die Gäste aus der Elbestadt sind als Aufsteiger mit drei Punkten Rückstand auf die Aufstiegsränge Vierter, der HFC folgt mit drei Punkten weniger auf dem siebenten Rang, könnte aber mit einem Sieg und einer Tordifferenz von vier Treffern am Rivalen vorbeiziehen. Während jedoch die Generalprobe der Magdeburger gegen den SV babelsberg 03 mit einem 3:1-Sieg positiv ausfiel, musste der HFC mit einem 1:2 gegen den rumänischen Erstligisten Universitatea Craiova aus dem Trainingslager in Belek abreisen.

Daten & Fakten:
Mit dem Halleschen FC tritt das drittstärkste Heimteam der Liga gegen einen in der Ferne bestenfalls mittelmäßigen Kontrahenten an. Den Magdeburgern gelang erst kurz vor der Winterpause in Erfurt der erste Auswärtssieg der Saison. Beide Mannschaften sind hingegen ziemlich torgefährlich. Nur Dresden, Großaspach und Köln erzielten mehr Tore als der 1. FC Magdeburg (31) und der HFC (30). Während die Gäste vor allem mit ihrem Toptorjäger Christian Beck (15 Tore) angreifen, stemmen beim HFC Osayamen Osawe (9) und Sören Bertram (8) die meisten Teamtore.

Auf den Rängen:
Was soll man sagen? Das Derby zwischen "Merseburg Nord" und den "Bauern" gilt als eines der giftigsten im deutschen Fußball, jahrelang trafen die Fans beider Vereine in der Grauzone Amateurfußball aufeinander, oft flogen die Fäuste. Umso größer war die Sorge beim HFC, als in der vergangenen Woche bekannt wurde, dass sich zahlreiche Gästefans Karten für die dem Gästeblock angrenzende Heimtribüne gekauft hätten. Schweren Herzens gab der Verein schlussendlich einen Teil der Tribüne am Läuferweg für die Magdeburger frei - zum großen Unmut der HFC-Fans. Man kann nur hoffen, dass es auch auf dieser Tribüne während des Spiels ruhig bleibt. Interessant: Die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd hat extra für das Spiel einen Twitter-Account eingerichtet und tickert am Sonntag live vom Einsatz.

Personalien:
Der Hallesche FC muss auf jeden Fall auf die Langzeitverletzten Timo Furuholm (Schambeinentzündung), Florian Brügmann (Kreuzbandanriss) und Patrick Mouaya (Reha) verzichten. Das Fragezeichen hinter Topstürmer Osayamen Osawe ist hingegen kleiner geworden, er trainierte zuletzt wieder voll mit und kann wohl am Sonntag auflaufen. Bei den Gästen fehlen definitiv André Hainault (Innenbandriss), Ryan Malone (Syndesmoseprobleme) und Felix Schiller (Reha).

So könnten sie spielen

Hallescher FC: Bredlow - Rau, Kleineheismann, Engelhardt, Acquistapace - Banovic, Diring - Jansen, Aydemir - Bertram - Osawe
1. FC Magdeburg: Glinker - Handke, Puttkammer, Altiparmak - Sowislo, Löhmannsröben - Butzen, Brandt, T. Chahed - Farrona Pulido, Beck
Schiedsrichter: Benjamin Brand (Mechernich)