Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt
HFC Banner

Trainerstimmen zu Wiesbaden - HFC: "Wir sind zu hektisch und unruhig im Angriff"

Stefan Böger

Trainer Stefan Böger gibt Anweisungen an der Seitenlinie.

Foto:

Jan Huebner/Imago

Wiesbaden -

Stefan Böger (Trainer Hallescher FC): "Wir sind schon ziemlich enttäuscht, dass wir hier als Verlierer vom Platz gehen. Wir hatten uns zumindest ein Pünktchen erhofft und vorgenommen. Ich denke, dass wir ganz gut ins Spiel gefunden haben, bis zum Gegentor, was wir uns, wie letzte Woche schon, quasi wieder selbst einschenken. Dann haben wir komplett den Faden verloren. Wehen Wiesbaden hat das in der ersten Halbzeit komplett dominiert. In der zweiten Halbzeit haben wir es nach einer Umstellung etwas besser gemacht, ohne letztendlich zu überzeugen. Wir haben unsere Sorgen, wir haben unsere Probleme momentan personeller Art.

Aber auch was das Spiel ansich angeht. Gerade im Anfgriffsdrittel sind wir zu hektisch, zu unruhig beim Ausspielen der Torchancen. Wir hatten hier ein paar gute Angriffsmöglichkeiten. Aber der letzte, entscheidende Pass kommt nicht. Und wenn du dann hinten den einen oder anderen Fehler zuviel machst, kannst du das Spiel so nicht gewinnen. Glückwunsch an Wehen Wiesbaden zum Sieg. Wir müssen uns schleunigst verbessern, müssen anfangen zu punkten, damit das böse Erwachen nicht noch kommt und wir hinten reinrutschen. Das wollen wir unbedingt verhindern, indem wir nächste Woche fleißig trainieren. Wenn wir Dresden dann empfangen wird sicher keine ganz leichte Aufgabe."

Sven Demandt (Trainer Wehen Wiesbaden): "Ich habe es ähnlich gesehen. Ich glaube, dass wir in der ersten Halbzeit, vor allem nach dem Führungstor, ein richtig gutes Spiel gemacht haben. Was mir ein bisschen gefehlt hat, war eben das zweite Tor. Wenn du nur 1:0 in Führung bist, dann musst du immer aufpassen. Das war auch in der zweiten Halbzeit so. Wir hatten nicht mehr so viel Entlastung. Der Gegner hat dann sehr viel riskiert. Mit Bertram und Osawe sind da zwei Spieler, wo man von außen immer das Gefühl hat, auch wenn sie nicht getroffen haben, da kann was gehen.

Aber wir haben einfach richtig gut verteidigt, ähnlich wie in den letzten Spielen auch. Die Jungs haben sich total reingeworfen und waren, obwohl wir sehr tief standen, immer aggressiv, immer griffig. Das ist genau das was wir wollten. Insgesamt denke ich, dass wir, insbesondere aufgrund der ersten Halbzeit, das Spiel verdient gewonnen haben. Das sind für uns wichtige drei Punkte. (mz)



Es gibt neue Nachrichten!

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?