Vorlesen

Eishockey: Hecht trifft doppelt - Berliner Torrekord

Uhr
Nationalspieler Jochen Hecht ist eine große Verstärkung für die Mannheimer. (FOTO: DPA) 
Die Favoriten ließen sich einen Tag vor Heiligabend in der DEL nicht überraschen. Oldie Hecht traf für Spitzenreiter Mannheim doppelt. Meister Berlin ging auf Rekord-Torejagd. Und Köln bleibt dran.
Drucken per Mail
Berlin/dpa. 

Mannheims Heimkehrer Jochen Hecht hält die Adler in der Erfolgsspur. Und Meister Eisbären Berlin schaffte mit einem 8:0 den höchsten Sieg in der laufenden DEL-Saison. Beim 4:1-Sieg des Spitzenreiters Mannheim in der Deutschen Eishockey-Liga bei den Hannover Scorpions traf der ehemalige NHL-Profi Hecht erneut zweimal, nachdem er zuvor schon gegen Krefeld einen Doppelpack markiert hatte.

Hecht brachte den fünfmaligen DEL-Meister einen Tag vor Heiligabend in Hannover nach 2:48 Minuten in Führung und legte zu Beginn des zweiten Drittels nach. Der 35-jährige Nationalspieler, der bei seinem Heimatverein einen Vertrag bis 2014 unterzeichnet hat, steht nach vier DEL-Spielen schon bei vier Toren. Mit ihm schaffte Mannheim vier Siege nacheinander und 18:5 Tore. Vor 14 200 Zuschauern schoss Berlin am 30. Spieltag gegen die Straubing Tigers den Saison-Rekordsieg heraus.

In der Tabelle bleibt der Vorsprung der Adler (60 Punkte) bei drei Zählern, da auch der erste Verfolger Köln (57) am Sonntag gegen die Iserlohn Roosters vor 14 752 Fans 3:1 gewann. Allerdings sind die Haie auf Mannheim noch drei Spiele hinterher. Die Krefeld Pinguine (53) zeigten sich von der jüngsten Pleite gegen Mannheim gut erholt und gewannen gegen Kellerkind Grizzly Adams Wolfsburg mit 5:3 - der siebente Heimsieg in Folge.

Titelverteidiger Berlin (49 Punkte) wittert wieder Höhenluft, zumal die Eisbären im Vergleich zur Konkurrenz noch einige Partien weniger bestritten haben. Der ERC Ingolstadt (49) unterlag in Augsburg 3:4, die Hamburg Freezers (50) verloren in Nürnberg 1:2. Der EHC München besiegte Schlusslicht Düsseldorfer EG mit 4:1.

Mannheim hat jetzt bis zum 4. Januar Pause in der DEL, da die Adler beim traditionsreichen Spengler Cup in Davos antreten. Allerdings wird Hecht nicht mit zur 86. Auflage in die Schweiz reisen. Der gebürtige Mannheimer erhielt Urlaub und verbringt die Feiertage bei seiner Familie in den USA. „Das ist ein ganz besonderes Turnier, und für jede Mannschaft ist es eine Ehre, dabei zu sein“, sagte Adler-Manager Teal Fowler. Der Sieg gegen Hannover war nie in Gefahr, nach Hecht trafen vor 4002 Zuschauern die beiden NHL-Gastspieler Jason Pominville und Dennis Seidenberg.

Auch interessant