Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Mitteldeutscher BC gegen Gießen 46ers: MBC verliert in letzter Sekunde

Marcus Hatten

Marcus Hatten dribbelt mit dem Ball.

Foto:

Archiv/ MBC

Köln -

Die Krise des Mitteldeutschen Basketball Clubs hat wohl seinen Tiefpunkt erreicht. Am Freitagabend unterlag der MBC nach einer dramatischen Schlussphase gegen den Aufsteiger Gießen 46ers 68:70. Dabei lagen die Wölfe über weite Strecken der Partie in Führung, zwischenzeitlich sogar mit 18 Punkten. Im zweiten Durchgang brachen die Wölfe phasenweise komplett ein. Bester Werfer bei den Weißenfelsern war Frantz Massenat mit 20 Punkten.

Frantz Massenat und Marcus Hatten treffsicher

Dabei legte der MBC einen wahren Traumstart hin und entschied das erste Viertel 28:12 für sich. Von der Drei-Punkte-Linie brannten die Wölfe ein regelrechtes Feuerwerk ab. Allen voran Frantz Massenat und Marcus Hatten zeigten sich treffsicher und wiesen schon nach den ersten zehn Minuten jeweils ein zweistelliges Punktkonto vor. Auch in der Defensive standen die Wölfe sicher und nah dran am Gegner, der im ersten Viertel nicht in seinen Rhythmus fand.

#article
Besser lief es für die Gießener im zweiten Viertel, die offensiv nun wesentlich effizienter agierten, während die Intensität bei den Gastgebern etwas nachließ und die Hessen so den Rückstand verkürzen konnten. Doch der MBC überstand diese Phase, da Gießen gerade an der Dreier-Linie zu viel liegen ließ und die Wölfe offensiv wieder zulegen konnten. So ging es mit einem Spielstand von 46:34 für den MBC in die Halbzeitkabine.
Im dritten Viertel befanden sich die Weißenfelser mit ihren Gedanken zunächst noch in der Kabine und Gießen nutzte den Tiefschlaf der Hausherren, um auf minus Vier zu verkürzen (54:50). Und es sollte noch bitterer kommen, denn nur wenig später gingen die 46ers das erste Mal in dieser Partie in Führung (54:55). Ein Korbleger von Frantz Massenat bescherte dem MBC wenigstens noch die Viertelführung (56:55).

Fassunglosigkeit in der Halle

Doch im Spiel der Wölfe war nun der Wurm drin. Während in Durchgang eins gefühlt jeder Wurf saß, schien der Korb nun wie vernagelt. Ganze zwölf Punkte gelangen den Wölfen in den ersten 14 Minuten der zweiten Halbzeit. Erst nach einer Auszeit von Predrag Krunic fingen sich die Wölfe und Frantz Massenat und TaShawn Thomas brachten die Wölfe wieder heran. Chris Otule sorgte mit zwei Punkten am Brett für die 68:67-Führung und die Halle stand Kopf. Nun begann das große Zittern, denn die Wölfe verteidigten diesen Vorsprung und hatten zudem Glück, dass die Würfe der Gießener aus dem Korb heraussprangen. Außer beim letzten Wurf. Es waren noch 8,9 Sekunden auf der Uhr, Angriff Gießen und tatsächlich gelang es den Gästen mit einem Dreier von Eric Palm diese Partie doch noch zu drehen. Fassunglosigkeit herrschte bei den 2700 Zuschuern in der Halle, dass der MBC diese Partie verlieren konnte. (mz)
Statistik
MBC: Massenat (20 Punkte), Hatten (12), Thomas (11), Otule (8), Southerland (8), Haukohl (7), Darby (2), Johnson, Zinn, Maier, Touray