Vorlesen

Basketball: Nowitzki übertrumpft Iverson bei Dallas-Sieg gegen Phoenix

Uhr
Dirk Nowitzki (r) von den Dallas Mavericks erzielte 18 Punkte gegen die Phoenix Suns. (FOTO: DPA) 
Dirk Nowitzki gehört nun zu den 18 erfolgreichsten Punktesammlern in der NBA-Geschichte. Mit den Dallas Mavericks landete der Basketball-Superstar aus Würzburg einen Pflichtsieg gegen die Phoenix Suns.
Drucken per Mail
Dallas/Frankfurt/Main/dpa. 

Der deutsche Basketball-Star Dirk Nowitzki hat sich mit den Dallas Mavericks im Kampf um die Playoffplätze zurückgemeldet - und in der ewigen Bestenliste der NBA weiter nach vorne gearbeitet. Die Texaner kamen am Sonntagabend (Ortszeit) zu einem souveränen 110:95 gegen die Phoenix Suns. Nowitzki war mit 18 Punkten neben Shawn Marion erfolgreichster Werfer für die Mavs. Damit überholte der Würzburger mit nun 24 375 Karrierepunkten in der nordamerikanischen Profiliga den früheren Aufbauspieler Allen Iverson (24 368) und liegt nun auf Platz 18.

Nowitzki hat in der Rekordliste nun den ehemaligen New-York-Knicks- Center Patrick Ewing mit 24 815 Zählern vor sich. Der 34-Jährige findet nach seinem wochenlangen Ausfall wegen einer Knieverletzung allmählich wieder zu seiner Normalform. „Ich fühle mich immer besser. Mein Sprungwurf hat wieder mehr Schwung. Ich komme besser vom Boden weg“, sagte Nowitzki. Zum ersten Mal seit elf Jahren war der Kapitän der Mavs nicht in die Auswahl für das Allstar-Game, das am 17. Februar in Houston stattfindet, nominiert worden.

Marion absolvierte seine 1000. Partie in der NBA und glänzte im American Airlines Center nicht nur mit 18 Punkten, sondern auch mit neun Rebounds und fünf Assists. Einen Tag nach seinem 36. Geburtstag gelangen Vince Carter 15 Punkte. Bei den Suns ragte der slowenische Point Guard Goran Dragic (18) heraus. Zwei Tage nach der Niederlage gegen die San Antonio Spurs mussten die Mavs nur im dritten Viertel zittern, als die Suns 30 Punkte machten.

Mit 19 Siegen und 25 Niederlagen muss Dallas aber noch zulegen, soll der Einzug in die Playoffs gelingen. In der Western Conference ist der NBA-Champion von 2011 gleichauf mit den Los Angeles Lakers aktuell nur das zehntbeste Team. „Wir wissen, dass wir jetzt dranbleiben müssen mit vier harten Spielen gegen Teams, die mit uns um den achten Platz kämpfen oder sogar vor uns liegen. Das war definitiv ein Pflichtsieg“, sagte Nowitzki.

Einen großen Auftritt hatte unterdessen Superstar Kobe Bryant beim 105:96 der Lakers gegen den Vorjahresfinalisten Oklahoma City Thunder. Bryant avancierte mit 21 Punkten, 9 Rebounds und 14 Assists zum Matchwinner.

Einen heftigen Rückschlag im Kampf um die Playoffplätze mussten hingegen die Boston Celtics hinnehmen. Nach einem Kreuzbandriss im rechten Knie ist für Aufbauspieler Rajon Rondo die NBA-Saison beendet. Der Allstar hatte sich vermutlich bei der Niederlage bei den Atlanta Hawks am Freitag verletzt, die Partie aber trotzdem noch beendet. Vor dem 100:98-Heimsieg über die Miami Heat am Sonntag ließ sich der 26-Jährige erneut untersuchen, er soll in der nahen Zukunft operiert werden.

„Das ist ein schwerer Schlag für uns, es ist für jeden von uns hart. Er ist Herz und Seele unseres Teams geworden“, meinte Mannschaftskollege Kevin Garnett. Rondo war für das Allstar-Spiel am 17. Februar in Houston in die Startformation des Ostens berufen worden. Die Celtics liegen in der Eastern Conference derzeit mit 21 Siegen aus 44 Spielen auf dem achten und letzten Playoffplatz.

Auch interessant