Vorlesen

Basketball: Berlin bezwingt Bamberg in der Euroleague

Uhr | Aktualisiert 25.01.2013 17:23 Uhr
Bambergs Anton Gavel (schwarz) ist vor dem Berliner Heiko Schaffartzik am Ball. (FOTO: DPA) 
Von
Alba Berlin hat im historischen ersten Duell zweier deutscher Mannschaften in der Basketball-Euroleague einen souveränen Sieg gefeiert. Die Hauptstädter setzten sich gegen den deutschen Meister Brose Baskets Bamberg mit 82:63 (36:34) durch.
Drucken per Mail
Berlin/sid. 

Alba Berlin hat im historischen ersten Duell zweier deutscher Mannschaften in der Basketball-Euroleague einen souveränen Sieg gefeiert. Die Hauptstädter setzten sich im Klassiker gegen den deutschen Meister Brose Baskets Bamberg mit 82:63 (36:34) durch und feierten den ersten Erfolg eines Bundesligisten in der Top-16-Runde der europäischen Königsklasse überhaupt.

Durch den Premierensieg in der Zwischenrunde erhalten sich die Berliner nach zuvor vier Niederlagen die Chance auf den Einzug in die K.o.-Phase, Bamberg droht nach der fünften Pleite in Serie das Aus. „Klar war das ein schöner Sieg für uns. Das hat richtig Spaß gemacht“, sagte Berlins Nationalspieler Heiko Schaffartzik: „Der Schlüssel war, dass wir einfach nie nachgelassen haben. Deswegen haben wir verdient gewonnen.“

Vor 8533 Zuschauern in der Berliner Arena am Ostbahnhof waren Nihad Djedovic (20 Punkte) und Yassin Idbihi (11) die erfolgreichsten Werfer der vor allem in der zweiten Halbzeit überlegenen „Albatrosse“. Für die enttäuschend schwachen Gäste, die nur im zweiten Viertel ihre Stärke zeigen konnten, punkteten Bostjan Nachbar (15) und Casey Jacobsen (13) am häufigsten. Die Berliner erwischten den besseren Start und führten nach einem Dreier von Zach Morley zum Ende des ersten Viertels mit 26:14.

Die Bamberger, deutscher Meister und Pokalsieger der vergangenen drei Jahre, kamen überraschend schwer in Tritt und fanden zunächst kein Mittel gegen die sichere Verteidigung der Gastgeber von Trainer Sasa Obradovic. Angeführt von den früheren NBA-Profis Nachbar und Jacobsen stellten die Franken nach einer Leistungssteigerung bis zur Halbzeit aber noch den Anschluss her (34:36). In der 55-jährigen Geschichte von Euroleague und dem Vorgängerwettbewerb Europapokal der Landesmeister hatte es zuvor noch kein Spiel zweier deutscher Teams gegeben - im Kampf um den Prestigesieg agierten die Bundesliga-Vorzeigeklubs der letzten Jahre auch in der zweiten Hälfte entsprechend bissig.

Mitte Dezember hatte Alba das letzte Aufeinandertreffen in der BBL vor den eigenen Fans klar mit 90:75 für sich entschieden. Am fünften Spieltag der Zwischenrunde sollte das zunächst nicht so leicht gelingen. Aber im dritten Viertel (64:47) legte der achtmalige Meister dank einer starken Offensivvorstellung in einer am Ende zerfahrenen Partie den Grundstein für den erneuten Erfolg im Dauerbrenner. Nach dem Highlight kehrt für beide Klubs ganz schnell wieder der Alltag ein. Während die Berliner am Samstag das von der Insolvenz bedrohte Schlusslicht Giessen 46ers empfangen, tritt Bamberg bei Aufsteiger Mitteldeutscher BC in Weißenfels an.

Auch interessant