Vorlesen

Basketball: Der MBC empfängt Gießen

Uhr | Aktualisiert 23.12.2012 17:45 Uhr
Der MBC-Wolf mit Fahne (FOTO: ANDREAS BEZ) 
Von
Der zweite Weihnachtsfeiertag soll mit einem Fest enden. Und dieses Fest heißt für die Basketballer vom Mitteldeutschen Basketball Club (MBC) Sieg über den Konkurrenten aus Gießen.
Drucken per Mail
Weissenfels/MZ. 

Für gewöhnlich hält sich MBC-Boss Jörg Hexel bei Forderungen an das Team in der Öffentlichkeit zurück. Doch für das Spiel am Mittwoch nimmt er kein Blatt vor den Mund. "Da lautet die Forderung an die Mannschaft ganz eindeutig: Sieg", sagt der Geschäftsführer. Denn die Gießener sind nun wirklich ein direkter Kontrahent um den letzten Nichtabstiegsplatz in der ersten Bundesliga. "Gegen Gießen, das ist ein Vier-Punkte-Spiel", meint Hexel, der bislang mit der Situation zufrieden ist. Auch wenn der Saisonanfang nicht berauschend war.

Aber da hat er weder Trainer noch sportliches System in Frage gestellt. Die Mannschaft habe die Zeit gebraucht, um als Team zu funktionieren. Sie hat - zum damaligen Zeitpunkt überraschend - zweimal auswärts in Frankfurt und Braunschweig gepunktet. Mit den später folgenden drei Siegen am Stück habe sie bewiesen, was sie kann. Die Niederlage zuletzt in Oldenburg sieht er nicht als Beinbruch an. "Vielleicht ist sie ein paar Punkte zu hoch ausgefallen", resümiert Hexel. Aber Oldenburg sei eben auch ein starker Gegner gewesen. Und man erinnere sich, Hagen ist mit einer Negativdifferenz von mehr als 50 Punkten in Oldenburg untergegangen.

Auch die Hagener zählt Hexel zu den direkten Gegnern, wenn es gegen den Abstieg geht. Dazu kommen trotz des sensationellen Spieljahresstarts Bayreuth, nach Lage der Dinge nun auch Frankfurt.

Wahrscheinlich noch ein paar andere, denn der Blick auf die Tabelle zeigt, dass zwischen Platz neun und 18 wenig Luft ist. Auf dem Platz hinter den Play-off-Rängen stehen mit sechs Siegen Würzburg, Hagen, Braunschweig und Bayreuth, dann kommen mit fünf Siegen Bonn, Tübingen, Weißenfels. Vier Siege haben Frankfurt, Gießen und Schlusslicht Ludwigsburg.

Das macht deutlich, wie wertvoll ein gewonnenes Spiel gegen Gießen für den MBC wäre. Dann hätte man einen Mitbewerber um Platz 16 (Nichtabstiegsplatz) schon mal etwas deutlicher auf Distanz gehalten.

Aber das wird kein Selbstläufer. Bis Samstagnachmittag waren die Gießener noch das Schlusslicht. Am Abend haben sie den Tabellenvierten Ulm gerupft (72:69). Eine Woche zuvor gab es einen Auswärtserfolg in Ludwigsburg. Diese Gießener sind alles andere als ein schwacher Gegner. Von einer zwischenzeitlichen Durststrecke mit acht Niederlagen in Folge darf man sich nicht täuschen lassen. Offenbar gibt es in der zweiten Tabellenhälfte keine Favoriten. Diese Mannschaften spielen alle auf Augenhöhe.

Wollen die Wölfe Gießen schlagen, brauchen sie eine erstklassige Leistung. Und ein erstklassiges Publikum, hofft Hexel. Am Mittwoch könnten die Weißenfelser zum zweiten Mal in dieser Saison vor ausverkauften Rängen einlaufen. Hexel ist da sehr optimistisch. "Die Weihnachtsspiele waren immer gut besucht", erinnert er sich. Und es geht angesichts der Tabellensituation für beide um einiges. Das sind die besten Zutaten für einen spannenden Abend.

Auch MBC-Cheftrainer Silvano Poropat setzt auf die Fans: "Gießen hat ein erfahrenes Team. In den letzten Wochen konnten sie wichtige Erfolge verbuchen. Für uns gilt es, wieder auf Sieg zu spielen." Dafür benötige seine Mannschaft viel Energie und zwar nicht nur auf dem Spielfeld, auch auf den Zuschauerrängen. "Ich wünsche mir, dass die Mannschaft und die Fans wieder eine solche Einheit bilden wie in den letzten Spielen."

MBC gegen Gießen beginnt am 26. Dezember um 19.30 Uhr in der Stadthalle Weißenfels.

Auch interessant