Vorlesen

Volleyball: Weißenfels gelingt sechster Heimsieg in Folge

Uhr | Aktualisiert 18.12.2012 19:11 Uhr

Sergej Rösner (links) schmettert den Ball über den Ein-Mann-Block des halleschen USV. Robert Lawrenz (Nummer 6) hatte ihm den Ball optimal zugestellt. (FOTO: PETER LISKER)

Die Stimmung bei der Weihnachtsfeier der Volleyballabteilung des SV Rot-Weiß Weißenfels war ausgelassen. Die Damen stehen nach den zwei Erfolgen gegen Motor Zeitz (3:0) sowie gegen die Jugend-Landesauswahl Sachsen-Anhalts (3:1) mit 10:6 Punkten als Aufsteigerinnen auf einem tollen dritten Rang.
Drucken per Mail
Weissenfels/MZ. 

Die Stimmung bei der Weihnachtsfeier der Volleyballabteilung des SV Rot-Weiß Weißenfels am vergangenen Samstagabend war ausgelassen. Die Landesliga-Damen stehen nach den zwei Erfolgen vom Wochenende gegen Motor Zeitz (3:0) sowie gegen die Jugend-Landesauswahl Sachsen-Anhalts (3:1) mit 10:6 Punkten als Aufsteigerinnen auf einem tollen dritten Rang. Und die Männer belegen in der Landesoberliga mit 18:2 Zählern Platz zwei der Tabelle. Im letzten Heimspiel des Jahres gegen den USV Halle II gewann die Mannschaft des Trainergespanns Rolf und Chris Beyer mit 3:0 (25:16 / 25:17 / 25:20).

"Ich bin unglaublich stolz auf die Jungs und unsere Serie. Mit nur einer Niederlage in die Weihnachtspause zu gehen, hätte ich mir vor der Saison nicht erträumt", freute sich Team-Manager Beyer nach dem Spiel.

Das Spiel der "Devils" in der heimischen Westhalle verlief der Tabellensituation entsprechend. In allen drei Durchgängen dominierten die Weißenfelser das Geschehen. Die routinierten, aber im Schnitt deutlich älteren Hallenser sind derzeit Siebter und mussten die Ausfälle ihres Liberos und eines Mittelblockers verkraften. Sie traten mit nur sieben Spielern an. Die Gastgeber boten mit zwölf Akteuren indes das Maximum auf.

Vor allem Evgeni Leis setzte wiederholt Akzente in Angriff und Block, wobei seine Gegenspieler oftmals ratlos schienen. Aber auch Thomas Reise überzeugte mit einer stabilen Annahm- und Angriffsleistung. Schnell führte Weißenfels mit 11:7, sicherte sich den ersten Durchgang mit 25:16.

Im zweiten Satz, nun mit Sergej Rösner für Matthias Köthe im Mittelblock und Sven Dix für Leis auf der Diagonalposition, änderte sich nichts am Kräfteverhältnis. Die Neustädter spielten nahezu fehlerfrei. Selbst Youngster Hendrik Hübler zeigte im weiteren Satzverlauf sein Potenzial. Mit 25:17 ging dieser Abschnitt ebenfalls verdient an die Gastgeber.

Um die tolle bisherige Heimbilanz weiter auszubauen, hatten sich die Platzherren einen 3:0-Sieg selbst als Ziel gesteckt. Mit Zuspieler Raik Kurzweil und Mittelmann Steffen Panzner kamen nun Akteure zum Einsatz, die in den vergangenen Partien wenig auf dem Feld standen. Diese Umstellungen verursachten dann allerdings einen kleinen Riss im Spiel der Neustädter. Beim 6:10 sah sich der sichtlich frustrierte Coach Beyer zur ersten Auszeit veranlasst, die schlussendlich die Weichen zum Sieg stellte. Denn im Anschluss legten seine Schützlinge einen 15:2-Lauf hin, der die Hallenser Hoffnungen auf einen Satzgewinn gnadenlos begrub. In dieser Phase waren es vor allem die Aufschläge von Reise, die beim USV Wirkung zeigten.

Auch Libero Marcel Auerbach zeichnete sich einige Male in der Feldabwehr aus. Zum Ende hin leisteten sich die Rot-Weiß-Angreifer noch einige Konzentrationsschwächen, so dass der USV noch etwas herankam. Mit 25:20 ging der Abschnitt dennoch souverän an die Hausherren.

"Die erkennbare positive Entwicklung der Mannschaft muss in der Rückrunde bestätigt werden, wenn wir einen angestrebten Medaillenrang halten wollen", hofft Trainer Beyer, dass sein Team die Weihnachtspause bis Mitte Januar gut übersteht.

Auch interessant