Vorlesen

Basketball: MBC holt wichtige Punkte gegen den Abstieg

Uhr | Aktualisiert 26.12.2012 22:59 Uhr

Hördur Vilhjalmsson nimmt Maß für einen Drei-Punkte-Wurf. (FOTO: ANDREAS BEZ)

Von
Der Mitteldeutsche BC ringt im Kellerduell der Bundesliga Gießen in der Verlängerung nieder, macht sich das Leben dabei aber unnötig schwer.
Drucken per Mail
weissenfels/mz. 

In der Mitte des vierten Viertels wurde es Phillipp Heyden auf der Ersatzbank des Mitteldeutschen BC zu bunt. Seine Mannschaft lag im Bundesliga-Heimspiel gegen die LTi Gießen 46ers mit fünf Punkten zurück. Sekunden vorher hatte Spielmacher Hördur Vilhjalmsson mal wieder einen dieser unnötigen Ballverluste fabriziert und sich das Spielgerät unter dem Korb zu leicht abnehmen lassen. Das war’s dann wohl. Heyden warf sein Handtuch in die Ecke und schrie seine Kollegen auf dem Feld erst einmal so richtig an.

Es muss wie ein Befreiungsschlag gewesen sein. Am Ende stand Mittwochabend in der Weißenfelser Stadthalle noch ein 93:88-Sieg nach Verlängerung. Ein Big Point, ein ganz wichtiger Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Doch dass es überhaupt nötig war, in die Verlängerung zu gehen, hatte nicht nur Heyden geärgert. Ihm und den 2 700 Zuschauern war nicht entgangen, dass sich der MBC das Leben selbst schwer gemacht hatte. Vilhjalmssons Szene unter dem Korb war bezeichnend: alles ein bisschen zu lässig, zu unkonzentriert und zu wenig bissig.

Gießen, das vor ein paar Tagen Insolvenz angemeldet hatte, spielte auf, als gäbe es keinen drohenden Punktabzug. Als wäre man nicht Vorletzter der Tabelle. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung der Hessen neun Punkte. Zwar fand der MBC mit zunehmender Spieldauer langsam in die Partie, entscheidend absetzen konnte sich die Mannschaft von Trainer Silvano Poropat aber nie. „Es war ein schweres Spiel“, sagte der Coach später. „Aber das hatten wir nach den Leistungen der Gießener in den letzten Wochen erwartet.“

Es entwickelte sich ein hochspannendes Duell, das beim Stand von 77:77 in die Verlängerung musste. Und auch dort ging es hin und her. Der MBC erspielte sich eine scheinbar beruhigende Fünf-Punkte-Führung - und gab sie durch Leichtsinnsfehler und mangelnde Konzentration gleich wieder her.

Trotz des engen Ausgangs zeigte sich Silvano Poropat zufrieden. „Wir haben insgesamt eine gute Mannschaftsleistung geboten, was man daran sieht, dass wir wieder 20 Assists hatten.“ Also direkte Vorbereitungen zum Korberfolg. Allein zehn davon sammelte Chad Timberlake, der mit 21 Punkten auch bester Werfer des MBC war.

Auch interessant