Vorlesen

Volleyball: Chemie Volleys gewinnen in Rottenburg

Uhr | Aktualisiert 23.12.2012 23:11 Uhr

Chemie Volley Mitteldeutschland «Piraten»; Christoph Helbig. (FOTO: ANDREAS LÖFFLER)

Mit einem Auswärtssieg haben die Volleyballer von Chemie Volley Mitteldeutschland das Bundesligajahr 2012 erfolgreich beendet. Mit 3:1 (25:19, 18:25, 28:26, 28:26) gewannen die Bad Dürrenberger beim TV Rottenburg.
Drucken per Mail
Rottenburg/MZ/LOS. 

Trainingspläne, Spielpläne - als ginge bei Matthias Münz, dem Trainer des Volleyball-Bundesligisten CV Mitteldeutschland, nicht schon so vieles in seinem Leben nach Plan. Nun hat er sich selbst für den Geschenke-Kauf ein Konzept zurechtgelegt. „Ich weiß ganz genau, wo ich was bekomme“, sagt Münz.

Muss er auch, denn auf den letzten Drücker will er am Montag Präsente kaufen. Doch wie so ein erfolgreichen Schlussspurt aussieht, weiß er seit Samstag, als ihn seine Mannschaft beim 3:1 (25:19, 18:25, 28:26, 28:26)-Sieg in Rottenburg mit zwei Punkten beschenkt hat. Knackpunkt war dabei, dass die Piraten in den Sätzen drei und vier sieben Satzbälle abwehrten und das Spiel drehten.

Lief im ersten Satz alles noch wie am Schnürchen, änderte sich das Bild in Satz zwei. Das alte Leiden, Fehler bei der Annahme, dominierten auf Piraten-Seite und an einen Satzgewinn war kaum noch zu denken. Dann aber kam Satz drei. Mit 24:20 lag der TV Rottenburg in Front, hatte vier Satzbälle. „Um diesen Satz dann noch zu drehen, dazu braucht man Glück“, sagte Münz.

Die Piraten glichen zum 24:24 aus, wehrten danach die Satzbälle fünf und sechs der Rottenburger ab. „Hat man das Glück auf seiner Seite, dann kommt noch Selbstvertrauen dazu“, so Münz. Mit Glück, Kampfgeist und Mut erzielten die Piraten einen 28:26-Satzgewinn. Im vierten Satz konnte der Gastgeber beim 25:24 erneut den entscheidenden Punkt nicht machen - die Spergauer im Anschluss schon.

Die Serie von nun drei gewonnenen Spielen gab es bei den Piraten schon einmal, zu Beginn dieses Jahres. Dass sie anhält, ist eher unwahrscheinlich, denn Tabellenführer Berlin ist erster Gegner im neuen Jahr. Aber vielleicht hat Münz ja einen Plan parat.

Auch interessant