Vorlesen

Zehnkampf: Rico Freimuth bekommt Verstärkung

Uhr | Aktualisiert 20.12.2012 22:06 Uhr

Rico Freimuth hat seinen neuen Vertrag unterschrieben und trainiert somit auch künftig in Halle. (ARCHIVFOTO: LÖFFLER)

Von
Der wochenlange Poker ist beendet. Kurz vor der Weihnachtsfeier der Halleschen Leichtathletik Freunde (HLF) am Mittwochabend hat Zehnkämpfer Rico Freimuth seinen neuen Vertrag unterschrieben.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/MZ. 

Der wochenlange Poker ist beendet. Kurz vor der Weihnachtsfeier der Halleschen Leichtathletik Freunde (HLF) am Mittwochabend hat Zehnkämpfer Rico Freimuth (Foto) seinen neuen Vertrag unterschrieben.

"Nachdem letzte Details geklärt waren, stand fest: Ich bleibe beim Verein", sagt der 24-jährige Olympiasechste von London. Ihm lagen zwar andere Angebote vor, trainieren wollte er aber weiter bei Wolfgang Kühne.

Zumal Kühnes Gruppe mittlerweile die leistungsstärkste in Deutschland ist. Denn neben Freimuth und Norman Müller trainiert nun auch Michael Schrader an der Saale. Der ist nicht nur ein prima Kumpel von Freimuth - beide wollen eine Wohngemeinschaft gründen - sondern ebenfalls ein Spitzen-Zehnkämpfer. Der Olympiastarter von Peking 2008 - Platz zehn - gewann 2009 das Traditions-Meeting in Götzis. Damals mit 8 522 Punkten, das sind genau 200 mehr als Freimuths Bestwert.

Doch Verletzungen, vor allem eine Stressfraktur im Fuß, nahmen den 25-Jährigen fast drei Jahre lang aus dem Rennen. Nach einer Behandlung bei Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München scheint das Problem ausgestanden. Jetzt wagt er den Neuanfang. Und weil sein Trainer Torsten Voss, der Weltmeister von 1987, beruflich stark eingespannt ist, bereitet sich der Mann von Bayer Uerdingen in Halle auf die Saison 2013 vor.

"Die Sache ist mit dem Verband und Torsten Voss abgesprochen. Schrader ist ein Top-Mann - und wenn er gesund ist, nur schwer zu schlagen", sagt Kühne. Er freut sich auf den Zuwachs im Team. "Das kann für alle nur leistungsfördernd sein. Ich bin ganz froh. Alle drei haben großes Potenzial. Aber abgerechnet wird natürlich erst nach der Saison", so der Trainer.

Freimuth, der gerade testet, wie der Absprung beim Weitsprung statt wie bisher mit dem linken nun mit dem rechten Fuß funktioniert, und Schrader werden die Hallensaison auslassen und nur Tests bestreiten. Norman Müller will versuchen, sich für die Hallen-EM Anfang März in Göteborg zu qualifizieren.