Vorlesen

Handball: Virus legt Baranowska und Uhlig flach

Uhr | Aktualisiert 21.09.2012 22:12 Uhr

Union-Trainer Michal Lukacin hofft, dass Eileen Uhlig am Sonnabend wieder bei Kräften ist. (FOTO: SCHULZ)

Die Handballerinnen von Union Halle-Neustadt steigen am Sonnabend (19 Uhr) mit dem Gastspiel beim BVB Dortmund als letzter Zweitligist in die neue Saison ein. Nach dem verkorksten vergangenen Spieljahr hat das hallesche Management einen Schnitt gemacht. Der neue Trainer Michal Lukacin soll mit einer auf einigen Positionen veränderten Mannschaft den Verein wieder in die Erfolgsspur zurückführen. "Wir wollen mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben und möchten am Ende einen einstelligen Tabellenplatz belegen", erklärte der slowakische Coach.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/mz. 

Die Handballerinnen von Union Halle-Neustadt steigen am Sonnabend (19 Uhr) mit dem Gastspiel beim BVB Dortmund als letzter Zweitligist in die neue Saison ein.

Nach dem verkorksten vergangenen Spieljahr hat das hallesche Management einen Schnitt gemacht. Der neue Trainer Michal Lukacin soll mit einer auf einigen Positionen veränderten Mannschaft den Verein wieder in die Erfolgsspur zurückführen. "Wir wollen mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben und möchten am Ende einen einstelligen Tabellenplatz belegen", erklärte der slowakische Coach.

In der polnischen Nationaltorhüterin Anna Baranowska und Dagmara Stuparicova, die ablösefrei vom deutschen Meister Thüringer HC nach Halle kam, konnte das Management des Zweitligisten zwei hochkarätige Spielerinnen verpflichten. Außerdem verstärkt Junioren-Nationalspielerin Elisa Möschter den Kader.

Trotzdem warnt Lukacin vor übertriebenen Erwartungen. "Ich habe meinen Spielerinnen verboten, nach den ersten fünf Spieltagen auf die Tabelle zu schauen. Wir haben ein hammerhartes Auftaktprogramm und müssen das Feld von hinten aufrollen", meinte Lukacin. Die Hallenserinnen empfangen nach dem Auftritt in Dortmund Aufsteiger Füchse Berlin und müssen anschließend zweimal auswärts in Bensheim und in Nellingen antreten.

Vor dem Duell am Sonnabend in Dortmund plagen den Trainer aber Personalsorgen. "Unsere Nationaltorhüterin Anna Baranowska lag seit Montag mit Fieber im Bett. Unsere medizinische Abteilung um die Ärzte Frank Noack und Lars Irlenbusch arbeitet mit Hochdruck daran, sie fit zu bekommen. Zudem fiel Eileen Uhlig in dieser Woche mit Magen-Darm-Problemen aus", sagte Manager Frank Kastner.

Trainer Lukacin, der mit den Wildcats vor seinem Bundesliga-Debüt steht, ist mit dem derzeitigen Trainingsstand unzufrieden. "Wir haben im Juli und August perfekt trainiert. Seit Anfang September haben wir täglich nur Unruhe im und um das Training", erklärte er. Gemeint ist damit die Hallenproblematik in Halle.

Die Wildcats trainieren nur einmal pro Woche in ihrer Spielstätte Unihalle. Zudem fahren sie dienstags nach Leipzig und haben für Mittwoch trotz Antrag im Frühjahr keine Hallenzeit bekommen. "Das ist kein Zustand", so Kastner.

Auch interessant