Vorlesen

Eishockey: Geplatzter Mega-Transfer von Ex-NHL-Spieler

Uhr | Aktualisiert 31.01.2013 22:33 Uhr

Mathias Schubert (FOTO: LÖFFLER)

Von
Um ein Haar hätten die Saale Bulls den früheren NHL-Spieler Denis Shvidki geholt. Dafür kehrt ein alter Bekannter in die Mannschaft zurück.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/MZ. 

Die Nachricht erreichte die Saale Bulls am Donnerstagnachmittag. Und sie sorgte für Enttäuschung bei den Verantwortlichen. "Wir waren uns mit unserem Kooperationspartner Hannover Scorpions eigentlich schon einig, dass Denis Shvidki zu uns kommt", sagte Saale-Bulls-Präsident Daniel Mischner. "Gestern aber kam die Nachricht aus Hannover, dass sich der Spieler am Knie verletzt hat."

Dem Eishockey in Halle ist damit ein Coup durch die Lappen gegangen. Denn Shvidki, ein 35-jähriger Russe, wäre als erster Spieler mit NHL-Erfahrung an die Saale gekommen. "Das hatten wir noch nie", sagt Mischner. 76 Spiele hat er für die Florida Panthers in der besten Liga der Welt absolviert.

Gut möglich aber, dass der Oberliga-Meister damit zumindest ein Problem umschifft. Shvidki wäre nämlich unter die Kontingentregel gefallen. Die besagt, dass nur zwei Ausländer im Kader stehen dürfen. Diese beiden Stellen besetzen aber bereits der Kanadier Robin Sochan und der Slowake Ivan Kolozvary. Einer von ihnen hätte also Platz machen müssen. "Wir wollten mit Shvidki vor allem vorbeugen, falls sich einer unserer ausländischen Spieler verletzt hätte", erläutert Mischner.

Dennoch konnten die Saale Bulls am Donnerstag zum Transferschluss einen Neuzugang vermelden - wobei das Wort Rückkehrer treffender wäre. Matthias Schubert steht nämlich ab sofort wieder im Kader. Der 27-Jährige hatte Ende vergangener Saison nach sieben Jahren bei den Saale Bulls seine Koffer gepackt und war für ein Jahr nach Australien gegangen. "Jetzt ist er aber früher als geplant zurückgekommen", so der Präsident.

Dass Schubert am Freitagabend im Heimspiel gegen Schönheide zum Einsatz kommt, ist aber unwahrscheinlich. "Er wird ab dem nächsten Training wieder zur Mannschaft stoßen und versuchen, sich wieder in Form zu bringen", sagt Mischner. "Wir hoffen, dass er zu seiner alten Form zurückfindet, denn Matthias war immer ein Leistungsträger. Und wenn so einer zurückkommt, dann sagt man natürlich nicht nein." FOTO: ARCHIV / LÖFFLER

Die Partie gegen Schönheide am Freitag um 20 Uhr in der Volksbank Arena.

Auch interessant