Vorlesen

Mansfeld-Südharz: Boxer in Helbra erinnern an Seppl Kubus

Uhr | Aktualisiert 26.11.2012 18:38 Uhr
Helbras Thomas Weber (rechts) punktete Cem Özgül vom BC Gifhorn aus. (FOTO: DETLEF LIEDMANN) 
Von
Auch das siebte Seppl-Kubus-Gedenkboxturniers erinnert an Josef "Seppl" Kubus. Wenige Wochen nach seinem 90. ist Kubus gestorben. Ihm zu Ehren findet das Turnier immer im Herbst statt.
Drucken per Mail
helbra/MZ. 

"Ich habe das Gefühl, der Saal wird von Jahr zu Jahr kleiner", sagte Helbras Bürgermeister Alfred Böttge am Rande des siebten Seppl-Kubus-Gedenkboxturniers. Nein, der Sonnensaal ist nicht kleiner geworden seit der Erstauflage 2006. Aber die Resonanz war wieder überwältigend. "Hier wurde ja früher schon immer geboxt", so Böttge weiter. An den 90. Geburtstag von Josef "Seppl" Kubus erinnert er sich noch gut. "Als ich ihm erzählt habe, dass es in Helbra wieder einen Boxclub gibt, hat er gestrahlt. Er hätte seine Freude an dem, was hier geleistet wird." Wenige Wochen nach seinem 90. ist Kubus gestorben. Ihm zu Ehren gibt es das Turnier. Immer im Herbst. Und immer im vollen Saal.

Dass der Pokal für den Gesamtsieg zum ersten Mal über Land nach Gifhorn ging, wurmte die Helbraer um ihren Trainer Peter Schuster zwar, ist aber wohl zu verkraften. Schließlich präsentierte sich mit dem gastgebenden Verein nicht nur einer der kleinsten sondern auch erfolgreichsten Sachsen-Anhalts. Sechs Landesmeistertitel stehen für 2012 zu Buche. Aushängeschild ist aber die 14-Jährige Annika Scheuermann, die eine Woche vor dem Turnier Deutsche Meisterin der Juniorinnen geworden war. "Nein, ich boxe heute nicht. Es ist schwierig Gegnerinnen zu finden", war sie etwas traurig, sich am Sonnabend außer zur Gratulationscour nicht im Ring präsentieren zu können. So feuerte sie ihre Vereinskameraden an. Zum Gesamtsieg reichte es nicht ganz, weil diesmal nur drei Einzelerfolge zu Buche standen. Darunter einer von Thomas Weber bei den Kadetten bis 54 Kilogramm. Der Landesmeister punktete in einem temporeichen Gefecht den Gifhorner Cem Özgül aus und wurde am Ende des Turniers als bester Kämpfer geehrt. Aus Gifhorn war auch der siebenfache Deutsche Meister im Schwergewicht angereist: Vitali Boot. Er widmet sich in seinem Heimatverein als Trainer jetzt der Nachwuchsarbeit. Dem Schreiben von Autogrammen widmete sich, wieder einmal, Robert Woge. Diesmal war der Profi in Begleitung seiner Ehefrau nach Helbra gekommen. Wie alle im Saal gedachten sie vor dem Kampf des im August verstorbenen Detlef Schulze. Er war einst Schützling von Trainer Seppl Kubus und brachte es bis zum DDR-Meister. Jetzt hat Helbra sogar eine Deutsche Boxmeisterin.

Auch interessant