Vorlesen

Peeweecamp: Cheerleader trainieren gemeinsam

Uhr | Aktualisiert 29.01.2013 21:29 Uhr
Die USV Halle Kestrels (vorn) während des Camps. (FOTO: SEBASTIAN) 
Die Cheerleader von Dessau 05 waren zum zweiten Mal Gastgeber für das Peeweecamp des Cheerleading-Landesverbandes CCVSA. Speziell für die kleinsten Nachwuchscheerleader der Altersgruppe sechs bis zwölf Jahre wurde ein eintägiges Trainingslager ausgerichtet.
Drucken per Mail
dessau/MZ. 

Die Cheerleader von Dessau 05 waren zum zweiten Mal Gastgeber für das Peeweecamp des Cheerleading-Landesverbandes CCVSA. Speziell für die kleinsten Nachwuchscheerleader der Altersgruppe sechs bis zwölf Jahre wurde ein eintägiges Trainingslager ausgerichtet, zu dem sich Teams aus Halle, Wernigerode, Bernburg und Dessau zum gemeinsamen Üben in der Turnhalle des Philanthropinums trafen.

"Dabei ging es darum, voneinander und miteinander zu lernen", erklärte Dessaus Trainerin Andrea Hausdörfer. In Absprachen mit den Trainern der beteiligten Mannschaften wurden den Teilnehmern zwei kleine Tänze beigebracht, an Sprüngen und Hebefiguren gearbeitet und Übungen für Kraft und Beweglichkeit vorgestellt.

Wie in Cheerleadercamps üblich, gab es Auszeichnungen für die beste Tänzerin und für Stuntteams, die besonders große Fortschritte gemacht haben, sowie für die beste Springerin. Jumpqueen 2013 wurde in diesem Jahr Tessa Hartig von den Dessauer Sweet Kitties. Als Trainer fungierten hier Mitglieder der Black White Cats des SV Dessau 05. Mit vielen Tipps zu Techniken und neuen Anforderungen konnten so zum Beispiel den Cheerleadern aus Bernburg viele Anregungen für das weitere Training gegeben werden. Außer Wernigerode und Dessau nehmen in Sachsen Anhalt noch keine Peeweeteams an den Regionalmeisterschaften teil - die anderen Mannschaften auf ein höheres Niveau zu bringen, soll also auch die Breite im Leistungssportbereich für Sachsen Anhalt sichern. "Für die noch junge Sportart Cheerleading ist es üblich, dass man sich gegenseitig weiterhilft", so Hausdörfer.