Vorlesen

Handball: Ex-Dessauer Kommoß wenig optimistisch

Uhr | Aktualisiert 20.12.2012 21:06 Uhr
Drucken per Mail
Das Sachsen-Anhalt-Derby der dritten Handballliga Ost elektrisiert die Anhängerschaften in Dessau-Roßlau und Aschersleben. Am Freitagabend stehen sich der DRHV und der HC ab 19 Uhr in der Anhalt-Arena gegenüber.
aschersleben/MZ/brä/fha. 

Es ist ein vorgezogenes Spiel, das ursprünglich erst am 12. Januar stattfinden sollte. Doch da läuft die Handball-WM, und in den Reihen der Aschersleben befinden sich mit den beiden Chilenen Erwin und Emil Feuchtmann Perez zwei Nationalspieler ihres Landes, die beim Welt-Championat zum Einsatz kommen.

Deshalb wurde die Partie vorgezogen, damit Aschersleben nicht auf seine beiden spieltragenden Kräfte verzichten muss und damit von vornherein geschwächt würde. Für die Zuschauer ist die Partie so etwas wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Ein Derby vor dem Fest.

Doch auf eine torreiche Partie sollten die Anhänger beider Seiten nicht unbedingt hoffen. Die Duelle der vier Teams aus Sachsen-Anhalt in der Hinrunde waren mehr von den Abwehrreihen bestimmt. Die drei torärmsten Partien des HCA in der Hinrunde waren die Niederlagen gegen Dessau-Roßlau (23:25), Magdeburg II (20:26) und Bernburg (21:22).

Zuletzt war allerdings der Angriff das kleinste Problem bei den Alligators. In den letzten vier Partien erzielte die Mannschaft im Schnitt 33,5 Tore. Immerhin, aber es sprang nur ein Erfolg dabei raus, als Aschersleben den HC Elbflorenz Dresden mit 37:31 bezwingen konnte.

Überhaupt: Die elf Punkte, die der HC Aschersleben in der Hinrunde gesammelt hat, wurden mit einer Ausnahme zu Hause geholt. Nur einmal siegte der HCA in fremder Halle, gegen Cottbus. Und dann ist da noch die Bilanz im direkten Vergleich gegen den DRHV.

"Gegen den DRHV haben wir noch nie gewonnen", kennt Carsten Kommoß die Bilanz seines Teams genau. "Rein rational gesehen sind wir daher der Außenseiter. Zumal wir auch auswärts spielen." Die Anhalt-Arena wiederum ist Kommoß wohl vertraut, spielt er doch selbst einst mehrere Jahre für den DRHV.