Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

SV Merseburg 99: Angriff auf den Aufstieg

Fußball

Ein Fußball liegt zur Ecke bereit.

Foto:

dpa/Symbol

Merseburg -

Seit Montagabend ist im Merseburger Stadtstadion wieder Schwitzen angesagt. Oder wie es Fußball-Trainer Marko Zenau formuliert: „Wir wollen uns zunächst einmal den Rost aus den Gliedern schüttlen. Dann legen wir Schritt für Schritt zu.“

Der Verbandsligist SV Merseburg 99 hat eine sehr intensive Winterpause hinter sich. Und das ganz ohne Spiele. Erst sicherte sich der Tabellendritte die Dienste des oberligaerfahrenen Nikola Odovic vom VfL Halle 96. Dann verlängerten mit David Schrahn, Torwart Steffen Pinzler und Martin Fiebiger drei wichtige Stammspieler ihre Verträge. Und nicht zuletzt wurde auch der Unterbau aus zweiter Mannschaft und A-Junioren mit der Verpflichtung des Trainergespanns Wellington da Luz Teobaldo und Sandro Franze professionell vorangetrieben. Und seit Montag steht auch das neue Saisonziel fest: der Aufstieg in die Oberliga.

Oberliga ist attraktiver

„Wir sind nach der Hinrunde noch gut im Geschäft. Also haben wir unser Saisonziel mach oben korrigiert. Aus unserer Sicht ist die Oberliga attraktiver als die Verbandsliga“, sagt Trainer Marko Zenau. Und deshalb wird im Stadtstadion geklotzt und nicht gekleckert.

Mit 19 Spielern hat der Coach am Montag das Training aufgenommen. Michael Gohla fehlt noch wegen Krankheit und Dominik Gronwald nach seinem Kreuzbandriss im Sommer. In der nächsten Woche sollen dann noch zwei Kicker zur Probe vorspielen und den Kader möglichst auch verstärken. Zenau weiß, dass eine Herkulesaufgabe vor ihm liegt, doch er sagt: „Wir haben uns das verdient.“ Dabei ist sich der SV-Coach der Bürde von vier Punkten Rückstand durchaus bewusst. „Natürlich müssen wir das erst einmal aufholen. Deshalb sage ich auch, dass der Höhepunkt unserer Saisonvorbereitung das erste Punktspiel am 28. Februar gegen die Reserve von Askania Bernburg ist. Denn wenn wir das in den Sand setzen, wird es richtig schwer“, so Zenau.

Wie ernst es die Merseburger mit ihren Ambitionen meinen, ist auch daran ersichtlich, dass zum ersten Mal seit Jahren in der Vorbereitung auch wieder ein Trainingslager auf dem Plan steht. Vom 3. bis 7. Februar reist Zenau mit seinem Team nach Tschechien und bestreitet dort unter anderem auch ein Testspiel gegen den einheimischen Fünftligisten FK Nestemice. Auch einige Anschlusskader sollen in den Genuss dieser Tour kommen.

Auch Reserve soll angreifen

„Wir wollen unseren Nachwuchsspielern mittel- und langfristig die Chance bieten, den Sprung in die Erste zu schaffen. Das wird aus der Kreisoberliga, in der unsere Reserve derzeit spielt aber sehr schwer. Deshalb sind Wellington und Franze gemeinsam angetreten, um vielleicht auch dort noch einmal einen Angriff auf die Tabellenspitze zu unternehmen“, sagt Zenau. „Nicht zuletzt müssen wir auch stets daran denken, die Erste kontinuierlich zu verjüngen.“ (mz)

Für den SV Merseburg 99 beginnt Ende Februar zunächst erst einmal eine Aufholjagd.

1.Imo Merseburg1640:1136; 2.BSV Halle-Ammendorf1634:1035; 3.Merseburg 991644:1932; 4.Burger BC1628:1030; 5.SV Edelweiß Arnstedt1529:2027; 6.Haldensleber SC1622:1326; 7.SV Dessau 051630:1825; 8.Lok Stendal1636:2424; 9.FC Romonta Amsdorf1628:3321; 10.FC GW Piesteritz1625:3720; 11.TV Askania Bernburg II1622:3719; 12.FC Bitterfeld-Wolfen1522:2415; 13.VfB Sangerhausen1623:3114; 14.Oscherslebener SC1510:2813; 15.Börde Magdeburg1513:388; 16.Schönebecker SC145:583.