Vorlesen

Unterschiedliche Käsesorten nicht zusammen aufbewahren

Uhr
Drucken per Mail
die Auswahl an Käsesorten ist riesig. Zusammen serviert, machen sie nicht nur optisch etwas her, sondern auch geschmacklich. Zum Aufbewahren sollte man die einzelnen Sorten aber wieder trennen.
München/dpa. 

Brie, Ricotta, Gorgonzola, Cheddar - die Auswahl an Käsesorten ist riesig. Zusammen serviert, machen sie nicht nur optisch etwas her, sondern auch geschmacklich. Zum Aufbewahren sollte man die einzelnen Sorten aber wieder trennen.

Verschiedene Käsesorten werden am besten immer separat voneinander aufbewahrt - zum Beispiel einzeln in Käsepapier eingewickelt. Das gilt umso mehr, wenn Schimmelkäsesorten dabei sind. Denn oft lässt sich der Eigenschimmel des einen Käses nicht von fremdem Schimmel unterscheiden, der zum Beispiel auf einem anderen, womöglich verdorbenen Käse wächst. Das erläutert die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft in München. Dieser Fremdschimmel könne ungesund sein.

Eigenschimmel dagegen ist erwünscht und für den Menschen harmlos. Verantwortlich für den «guten» Schimmel etwa bei Roquefort, Brie oder Camembert sind Edelschimmelpilze, die bei der Reifung gezielt auf oder in den Käse gebracht werden. Sie geben den Milchprodukten ihr kräftiges Aroma. Wie der Käse nach dem Kauf weiter reift, wächst auch der Schimmelrasen weiter.