Vorlesen

Recht: Mein Feind, der Baum

Uhr | Aktualisiert 23.09.2012 12:17 Uhr

Baumwurzeln können unter der Erde große Schäden anrichten, etwa an Rohrleitungen. (FOTO: DPA)

Von
Wurzelschäden führen zu Streitigkeiten unter Nachbarn. Oft müssen Juristen klären, ob Besitzer oder Versicherung haften.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/MZ. 

Sie werfen Schatten und lassen ihr Laub und Obst einfach aufs nächste Grundstück fallen: Bäume geben immer wieder Anlass zum Streit zwischen Nachbarn. Richtig teuer kann es aber werden, wenn die Wurzeln eines Baumes auf das Nachbargrundstück vordringen. "Wurzeln sind wie ein Medusenkopf", sagt der Baumsachverständige Markus Streckenbach. "Wenn man eine abschneidet, wachsen drei nach."

Der Bochumer Biologe ist Experte für Schäden durch Baumwurzeln. "Die häufigsten Schäden, die bei mir landen, sind Wurzeln, die in Kanalisationssysteme eingedrungen sind", sagt Streckenbach. Wenn der Abwasserkanal eines Hauses erstmal mit Wurzeln zugewachsen sei, führe das mitunter zu Rückstauungen bis ins Haus. Früher oder später müsse der Kanal komplett saniert werden.

"Durch Überwuchs von Wurzeln können sehr schnell sehr große Schäden entstehen", bestätigt Kai Warnecke vom Eigentümerverein Haus & Grund Deutschland in Berlin. Dabei seien verstopfte Abwasserrohre, Risse in der Auffahrt oder gepflasterte Wege, die durch die Wurzeln angehoben werden, noch das geringste Problem. Wird das Fundament des Hauses oder der Garage durch die Wurzeln angehoben, kann es zu Rissen in den Wänden kommen. "Wenn es Schäden am Haus gibt, brauchen Sie immer einen Architekten", sagt Warnecke. "Das kann richtig ins Geld gehen, da ist man sehr schnell bei einer Summe über 100 000 Euro."

Bleibt die Frage, wer für die teure Wurzelbehandlung zahlen muss. "Prinzipiell gilt: Wenn die Wurzeln über die Grundstücksgrenze wachsen und es zu einer Beeinträchtigung kommt, haftet dafür der Baumbesitzer", sagt Warnecke. Der Geschädigte habe Anspruch auf Beseitigung. Komme der Nachbar dem nicht nach, dürften Grundstückseigentümer den Schaden auch selbst beseitigen und dem Nachbarn in Rechnung stellen.

Doch die Tücke liegt im Detail: "Das Gebiet ist nicht vollständig gesetzlich geregelt", erklärt Norbert Schönleber, Kölner Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Eigentlich hafte man im Schadensrecht nur bei Fahrlässigkeit. Bei herabfallenden Ästen oder umgestürzten Bäumen muss der Baumbesitzer beispielsweise nur zahlen, wenn er schuldhaft gehandelt hat. Die konkreten Regelungen, zum Beispiel welchen Mindestabstand ein Baum zum Nachbargrundstück haben muss, unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland.

Anders bei Baumwurzeln: Wurzeln würden von der Rechtsprechung als Störung aufgefasst, erläutert Rechtsanwalt Schönleber. Mit der Folge, dass der Verursacher der Störung die Kosten für die Beseitigung trägt. Allerdings haben Gerichte auch entschieden, dass die Haftpflichtversicherung für Haus- und Grundbesitzer bei Wurzelschäden zahlen muss - auch wenn es sich streng genommen nicht um fahrlässiges Verschulden handelt.

Doch ein Versicherungsfall lässt sich nur klären, wenn der Verursacher des Schadens bekannt ist. Hier kommt Wurzelgutachter Markus Streckenbach ins Spiel: "Ich werde hinzugezogen, wenn unklar ist, welcher Baum die Schäden verursacht hat", erklärt der Biologe. Um den Übeltäter zu ermitteln, vergleicht Streckenbach unterm Mikroskop Proben der Problemwurzel mit den Baumarten vor Ort. "Mit entsprechenden Vergleichsproben aus dem Botanischen Garten lässt sich der richtige Baum bestimmen." Häufig seien Weiden, Ahorn und Platanen die Verursacher der Wurzelschäden - schon wegen der großen Verbreitung.

Doch auch wenn der Baum eindeutig bestimmt ist, ist der Versicherungsfall noch nicht geklärt. Den Geschädigten könne nämlich auch eine Mitschuld treffen, sagt Rechtsanwalt Schönleber. "Ein Mitverschulden lag beispielsweise vor, als jemand direkt neben einem Baumgrundstück einen Tennisplatz gebaut hat, der sich durch die Wurzeln gehoben hat." Hier hätte der Bauherr entsprechende Sicherungsmaßnahmen ergreifen müssen. "Mitverschulden kann zu einer Beteiligung an den Kosten zwischen null und hundert Prozent führen", sagt Schönleber. Das gelte beispielsweise auch, wenn beim Verlegen von Rohren gepfuscht wurde. "Das schafft natürlich Konfliktpotenzial für gerichtliche Auseinandersetzungen." Im Interesse guter Nachbarschaft sollte man dennoch versuchen, den Versicherungsfall mit dem Nachbarn einvernehmlich zu lösen,.

Auch interessant