Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Herberge „Karlshaus“ bei Wernigerode: Fürstliches Wappen wurde gestohlen

Wappen des Fürsten zu Stolberg-Wernigerode

Dieses Wappen des Fürsten zu Stolberg-Wernigerode wurde von der Fassade des Karlshauses nahe Wernigerode gestohlen.

Foto:

Polizei Wenigerode

Wernigerode -

Ein fürstliches Wappen, das über der Eingangstür des Karlshauses in der Nähe von Wernigerode angebracht war, haben unbekannte Kriminelle gestohlen. Wie die Polizei mitteile, sei der Diebstahl an dem Gebäude nahe dem Naturdenkmal Ottofelsen bereits im November 2015, zwischen dem 11. und dem 16. November, passiert.

In dem ehemaligen Jagdhaus der Fürsten zu Stolberg-Wernigerode an der Karlsklippe konnten früher Wandergruppen übernachten, teilte Winnie Zagrodnik von der Stadt Wernigerode auf MZ-Nachfrage mit. Im Jahr 2010 habe die Stadt die Immobiliean den in Hirzenhain (Hessen) lebenden Philipp Fürst zu Stolberg-Wernigerode zurückgegeben. Ob das Karlshaus von Wanderern noch benutzt werden kann, darüber habe die Stadt keine Informationen, sagte Pressesprecherin Zagrodnik.

Wer Hinweise geben kann, wo sich das Wappen jetzt befindet oder wer es gestohlen hat, kann sich an das Polizeirevier Harz unter der Telefonnummer 03941 / 674-829 oder 03941/674-193. (mz)


Das Wetter in Quedlinburg: präsentiert:

Bilder