Vorlesen

Vatikan: Der Papst begnadigt Kammerdiener Gabriele

Uhr | Aktualisiert 23.12.2012 21:43 Uhr

Paolo Gabriele (v.) hatte vertrauliche Dokumente gestohlen. (FOTO: DPA)

Papst Benedikt XVI. hat seinen wegen Diebstahls vertraulicher Dokumente verurteilten früheren Kammerdiener im Gefängnis besucht und begnadigt. Vatikansprecher Federico Lombardi sprach von einer "guten Nachricht", die eine traurige Geschichte beende.
Drucken per Mail
Rom/dpa. 

Die Begnadigung war in Rom seit längerem erwartet worden. Die Enthüllungsaffäre "Vatileaks" hatte international Aufsehen erregt.

Der Papst habe Paolo Gabriele am Sonnabend in der Haftanstalt besucht und etwa eine Viertelstunde mit ihm gesprochen, sagte Lombardi. Benedikt habe seinem einstigen engen Mitarbeiter mitgeteilt, dass er ihm verzeihe und ihn begnadigen werde. Kurz darauf sei der frühere Kammerdiener auf freien Fuß gesetzt worden. Das Tribunal des Vatikans hatte ihn am 6. Oktober zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt, er hatte die Strafe vor zwei Monaten angetreten.

Der Vatikansprecher betonte, dass Gabriele nicht mehr für den Heiligen Stuhl arbeiten dürfe. Außerdem könne er nicht mehr im Vatikanstaat wohnen. Dennoch will der Vatikan die Familie Gabrieles nicht ihrem Schicksal überlassen. "Paoletto", Ehefrau Manuela und den zwei Kindern werde eine Wohnung angeboten, auch eine neue Arbeit soll ihm offeriert werden Der 46-Jährige hatte gestanden, vertrauliche Papiere weitergegeben zu haben. Missstände hätten ihn getrieben; er habe seiner Kirche helfen wollen.