Vorlesen

US-Wahl 2012: Rick Santorum

Uhr | Aktualisiert 07.02.2012 11:59 Uhr
Drucken per Mail
Rick Santorum

Präsidentschaftskandidat Rick Santorum (FOTO: DPA)

Richard John „Rick“ Santorum ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei, der den Bundesstaat Pennsylvania in beiden Kammern des Kongresses vertrat.
Halle (Saale)/MZ. 

1990 wurde er erstmals in das US-Repräsentantenhaus gewählt, 1994 in den Senat. Zuletzt war er Vorsitzender der Senate Republican Conference, die dritthöchste Hierarchiestufe für republikanische Senatsmitglieder.

Santorum vertritt - auch im Vergleich zu anderen Republikanern - sehr konservative Standpunkte besonders zu gesellschaftspolitischen Themen wie Abtreibung und Homosexualität, was mehrfach zu öffentlichen Kontroversen führte.

Die umstrittene Wohnsitznahme seiner Familie in Virginia und die allgemeine politische Stimmung gegen George W. Bush und den Irakkrieg führten zu seiner Niederlage bei den Kongresswahlen 2006 und seinem Ausscheiden aus dem Senat. Vor dieser Niederlage galt Santorum als möglicher Kandidat bei den US-Präsidentenwahlen 2008.

2011 kündigte er seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen im November 2012 an. Er beteiligt sich an den Vorwahlen der Republikaner, wobei er bisher (22. Januar) in Iowa siegreich war.

Persönlicher Hintergrund

Sein Vater ist aus Italien in die USA eingewandert. Santorum erhielt einen Bachelor-of-Arts-Abschluss von der Pennsylvania State University 1980 und einen Master of Business Administration der University of Pittsburgh 1981. Nach dem Studium war er bis zum Jahr 1986 Mitarbeiter von J. Doyle Corman, einem Staatssenator aus Virginia. Seine Ehefrau Karen Garver Santorum ist Autorin eines Buchs über gutes Benehmen für Kinder. 1986 erhielt er seinen Juraabschluss von der Dickinson School of Law, wurde als Rechtsanwalt zugelassen und eröffnete eine Kanzlei in Pittsburgh.

Er wurde 1990 im Alter von 32 Jahren in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt, wobei er den seit 1977 amtierenden Demokraten Doug Walgren besiegte. Nach zwei Amtszeiten wurde er für Pennsylvania in den US-Senat gewählt und schlug dabei Amtsinhaber Harris Wofford. Im Senat saß Santorum unter anderem im Geschäftsordnungsausschuss. Santorum verlor sein Senatsmandat bei den Wahlen am 7. November 2006 an Bob Casey. Er und seine Frau haben sechs Kinder: Elizabeth Anne, Richard John („Johnny“) Jr., Daniel James, Sarah Maria, Peter Kenneth, und Patrick Francis. Ihr Sohn Gabriel Michael (1996) war mit nur 20 Wochen Schwangerschaft eine Frühgeburt und starb zwei Stunden nach seiner Geburt. Rick und seine Frau nahmen das Kind mit nach Hause, um gemeinsam mit ihren anderen Kindern (damals vier, sechs, und acht Jahre alt) von ihm Abschied zu nehmen. Obwohl bei einer Totgeburt empfohlen wird, Zeit mit dem toten Kind zu verbringen, wurde Santorum deshalb im Wahlkampf von zwei liberalen Kommentatoren verspottet. Karen schrieb ein Buch über ihre Erfahrung: Letters to Gabriel: The True Story of Gabriel Michael Santorum.

Santorum ist Mitglied einer römisch-katholischen Kirchengemeinde in der Nähe von Washington. Zu dieser Gemeinde gehören auch der ehemalige Chef des FBI, Louis Freeh, und der Richter am Supreme Court, Antonin Scalia. Er und seine Frau wurden am 12. November 2004 als Ritter und Dame in den Malteserorden aufgenommen.

Präsidentschaftswahlkampf

Im April 2011 gab Santorum bekannt, dass er ein Konto eingerichtet habe, um Spenden für einen eventuellen Präsidentschaftswahlkampf zu sammeln. Bei den ersten Vorwahlen am 3. Januar 2012 im Bundesstaat Iowa lieferte er sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg mit seinem Mitbewerber Mitt Romney. Dabei schien es zunächst so, als sei er diesem unterlegen, doch eine Neuauszählung ergab, dass Santorum 34 Stimmen mehr erhielt. Da aber aus acht Wahlbezirken eindeutige Ergebnisse bei der Überprüfung nicht festgestellt werden konnten, galt für die Vorwahl in Iowa vorerst ein Unentschieden zwischen Romney und Santorum. Nachdem die Stimmen noch einmal nachgezählt wurden, ist er seit dem 20. Januar offiziell der Sieger.

QUELLE: WIKIPEDIA