Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Vor 20 Jahren brach die Teenager-Welt zusammen: "Never Forget" - Take That löst sich auf

Die Bandmitglieder von "Take That" im Jahr 1993 (v.l.n.r): Gary Barlow, Howard Donald, Mark Owen, Robbie Williams und Jason Ora

Die Bandmitglieder von "Take That" im Jahr 1993 (v.l.n.r): Gary Barlow, Howard Donald, Mark Owen, Robbie Williams und Jason Orange.

Foto:

picture alliance / dpa

Halle (Saale) -

Am 13. Februar 1996 gibt die britische Boygroup "Take That"ihre Trennung bekannt und löst bei den Fans Bestürzung aus. Bereits im Juli 1995 hatte sich die mögliche Auflösung der Band mit Ausstieg des Sängers Robbie Williams angedeutet.

Die Gewissheit der Trennung sorgte dafür, dass gesonderte Notfall-Telefone in mehreren Ländern (auch in Deutschland) eingerichtet wurden, um sich um die seelische Betreuung der verzweifelten Fans zu kümmern.

Comeback zu dritt

Zehn Jahre später gab die Band (ohne Robbie Williams) im November 2006 mit dem Album "Beautiful World" ein Comeback. Im Juli 2010 kam Robbie Williams zur Gruppe zurück, bevor sie in 2011 erneut eine Auszeit einlegte.

Die Bandmitglieder gingen anschließend mehreren Soloprojekten nach, bevor sie 2014 wieder zusammenarbeiteten, allerdings nur noch zu dritt. Jason Orange und Robbie Williams waren nicht mit dabei, sodass Gary Barlow, Howard Donald und Mark Owen allein das siebente Studioalbum "III" aufnahmen. Es erschien im Dezember 2014. Und die "Take That"-Euphorie begann von vorn. (dpa/mz)