Vorlesen

Raumfahrt: Astronauten bringen Geschenke ins All

Uhr
Der russische Kosmonaut Roman Romanenko (v.l.), der US-amerikanische Astronaut Thomas Marshburn und der kanadische Astronaut Christopher Hadfield am Mittwoch vor dem Abflug im Kosmodrom Baikonur (Kasachstan). (FOTO: DAPD) 
Kurz vor Weihnachten erhält die Raumstation ISS Verstärkung. Zu sechst rüstet sich die Besatzung auf dem Außenposten der Menschheit nun für das Fest in 411 Kilometern Höhe.
Drucken per Mail
Moskau/dpa. 

Dem doppelten Weihnachtsfest im All steht nichts mehr im Wege: Kurz vor dem Fest haben drei Raumfahrer die Internationale Raumstation ISS erreicht. Die russische Sojus-Raumkapsel dockte drei Minuten früher als geplant am Außenposten der Menschheit in rund 411 Kilometern Höhe an, wie ein Sprecher des Flugleitzentrums nahe Moskau am Freitag der Agentur Interfax sagte.

Geschenke für das westliche Weihnachten am 25. Dezember sowie das orthodoxe Fest am 7. Januar hatten der Russe Roman Romanenko, der US-Amerikaner Thomas Marshburn und der Kanadier Chirstopher Hadfield aber nicht an Bord. Die Präsente für die nun wieder sechs Besatzungsmitglieder waren bereits zuvor mit unbemannten Raumschiffen ins All gebracht worden. Auf dem „Sterne-Menü“ zum Fest steht unter anderem astronomisch teurer Schwarzer Kaviar.

Die Neulinge, die aber alle über ausreichend Erfahrung im All verfügen, waren am Mittwoch vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Sie sollen in den kommenden vier Monaten auf der ISS Dutzende Experimente durchführen. Auch zwei Außeneinsätze sind geplant.

Mit der Ankunft der Raumfahrer hat die ISS wieder ihre sechsköpfige Sollstärke. Dort hatten seit einem Monat der US-Amerikaner Kevin Ford sowie die Russen Oleg Nowizki und Jewgeni Tarelkin alleine die Stellung gehalten.

Auch interessant