Vorlesen

Bankraub in Berlin: Noch keine Hinweise auf die Tunnelräuber

Uhr
Zwei Polizeiwagen stehen am 14.01.2013 in Berlin in einer Zufahrt zu einer Tiefgarage im Stadtteil Steglitz. Von dort aus haben bislang unbekannte Täter einen Tunnel zu einem Tresorraum einer Bank gegraben. Mit ihrer Beute konnten die Räuber unerkannt fliehen. (FOTO: DPA) 
Nach dem spektakulären Einbruch durch einen 30 Meter langen Tunnel in eine Bank in Berlin-Steglitz gibt es noch keine Hinweise auf die Täter.
Drucken per Mail
Berlin/DPA. 

Die Spurensicherung werde ihre Arbeit am Tatort an der Schloßstraße am Dienstag fortsetzen, sagte ein Polizeisprecher. Wegen des von den Tätern gelegten Feuers sei dies aber schwierig. Die Polizei hoffe auf Zeugen, die den Tunnelbau beobachtet haben könnten.

Durch einen 30 Meter langen Tunnel waren die Täter in der Nacht zu Montag in die Bank eingedrungen. Dort räumten sie zahlreiche Schließfächer aus. Anschließend legten sie Feuer im Keller der Bank und in der Tiefgarage, von der aus sie den Tunnel vermutlich in tage- oder gar wochenlanger Arbeit gegraben hatten. Wie viel Geld, Gold oder Schmuck die Räuber erbeutet haben, ist noch unbekannt. Die jeweiligen Mieter der Schließfächer müssten dazu noch ihre Angaben machen.

Auch interessant