Vorlesen

Heidi ist gestorben

Uhr | Aktualisiert 30.09.2011 13:01 Uhr
Drucken per Mail
Heidi

Heidi hat schief geschaut. (FOTO: MZ)

Es gibt traurige Nachrichten aus dem Leipziger Zoo: Heidi lebt nicht mehr! Das Opossum ist am Mittwoch gestorben. Heidi war wegen ihrer Augen in Deutschland und anderen Ländern sehr bekannt geworden: Ihre Augen standen nicht ganz gerade. Sie schielte. Das fanden die Menschen putzig.
Halle (Saale)/MZ. 

Heidi kam im Mai vergangenen Jahres nach Leipzig im Bundesland Sachsen. Vorher lebte sie in Dänemark. Die Ärzte glaubten, dass Heidi schielte, weil sie zu dick war. Wahrscheinlich hatten Fettpolster hinter den Augen dafür gesorgt, dass sie schief guckte. Sie machte Diät und nahm auch ab. Der Sehfehler verschwand aber nicht.

In den vergangenen Wochen ging es Heidi nicht gut. Die Pfleger des Zoos bemerkten, dass sie keine Lust hatte, sich zu bewegen. Das Tier war alt und hatte Probleme mit den Gelenken. Heidi bekam Vitamine und Medizin. Doch das hat nicht genug geholfen. Am Mittwoch ist Heidi an Altersschwäche gestorben. Ein Tierarzt hat sie eingeschläfert. Sie sollte nicht leiden.

In Deutschland und anderen Ländern sind viele Menschen traurig darüber, dass Heidi gestorben ist. Sie mochten das Tier. Im Internet hinterließen die Menschen viele Nachrichten zum Tod von Heidi. Auf "Facebook" (sprich: Fäjsbuck) beispielsweise hat Heidi viele Freunde. Im Zoo wird ein Buch ausgelegt, in dem Menschen etwas eintragen können. Damit wird an Heidi erinnert.

Heidi wurde dreieinhalb Jahre alt. In freier Natur hätte sie wahrscheinlich nicht leben können, sagen Tierpfleger. Durch ihren Sehfehler fand sie sich schlecht zurecht. Wahrscheinlich wäre sie schnell von anderen Tieren gejagt und gefressen worden.