Vorlesen

Mobile Sicherheit: Von der Gerätesperre bis zum Sicherheitsupdate

Uhr | Aktualisiert 23.02.2012 09:41 Uhr
Drucken per Mail
Mobile Sicherheit

Smartphones, Tablets und mobiles Internet sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. (FOTO: DPA)

Smartphones, Tablets und mobiles Internet sind allgegenwärtig. Die neuen Geräte sind praktisch, stellen aber auch ein Sicherheitsrisiko dar. Zehn Tipps zur sicheren Nutzung mobiler Begleiter.
Berlin/dpa. 

Auf iPhone, Galaxy Tab oder kostenlose Wi-Fi-Spots möchten viele nicht mehr verzichten. Die neuen Geräte und Dienste sind praktisch, mit ihnen hinterlässt der Nutzer aber immer mehr Datenspuren und gibt Dritten unter Umständen ungewollt Einblick in seine Privatsphäre. Wie lassen sich mobile Geräte also sicher nutzen? Das Bundesverbraucherschutzministerium hat zehn Tipps zusammengestellt.

Sicherheit sollte schon beim Kauf eine Rolle spielen: Wer mobiles Internet, Apps oder Ortungsdienste gar nicht nutzen will, kann auch ein einfaches Handy ohne ausbaufähiges Betriebssystem (OS) oder GPS wählen. Vor dem Kauf sollte man in jedem Fall prüfen, welche Datenschutzeinstellungen bei OS und vorinstallierten Apps eingestellt sind und wie sich diese ändern lassen.

Auch wenn er manchmal unbequem ist, jeder Besitzer eines mobilen Geräts sollte den vorinstallierten Zugangsschutz nutzen. Sowohl die PIN für die SIM-Karte als auch der Gerätesperrcode sollten nicht deaktiviert werden. Zudem empfiehlt es sich, den vom Hersteller voreingestellten Sperrcode gleich zu ändern und in regelmäßigen Abständen zu erneuern.

E-Learning-Angebot des IT-Branchenverbandes Bitkom zum Datenschutz
Informationen zum Thema vom Bundesdatenschutzbeauftragten

Auch interessant