Online-Aktionsankündigung-Einlaufkinder-RBL
Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Zwölf tote Schafe bei Möckern: Haben Wölfe die Tiere gerissen?

Ein Wolf im Wildgehege Moritzburg.

Ein Wolf im Wildgehege Moritzburg.

Foto:

Symbol/dpa

Möckern -

Ein Wolf soll zwölf Schafe auf einer Weide bei Möckern getötet haben. „Nach unserer Untersuchung ist dies sehr wahrscheinlich“, sagte Andreas Berbig Biosphärenreservat Mittelelbe am Freitag. Der Mitarbeiter hatte den Vorfall am Donnerstag untersucht und dabei typische Bisswunden gefunden. Das sei dann der 20. Fall in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr. Die Zahl der Angriffe von Wölfen habe sich damit im Vergleich zu 2014 verdoppelt.

Für Wölfe typische Bissverletzungen wiesen demnach die zwei getöteten Muttertiere auf. Die zehn Lämmer seien vermutlich durch die Panik der Schafsherde umgekommen. Sicherheit für den Wolfsangriff soll nun eine genetische Untersuchung der Spuren bringen. In Sachsen-Anhalt waren zuletzt acht Wolfsrudel bekannt, wie es in einem Bericht vom MDR Sachsen-Anhalt heißt. Eines davon lebt auf dem Truppenübungsplatz in Altengrabow in unmittelbarer Nähe zur Weide bei Möckern.

Der Schäfer sagte dem Sender, es sei bereits der zweite Angriff auf seine Tiere gewesen. „Wir müssen nun schauen, ob es sich um einen Wiederholungstäter handelt“, sagte Berbig. Eigentlich sei die Weide mit einem 90 Zentimeter hohen Elektrozaun abgesichert. Vielleicht habe einer der Wölfe auch gelernt, zu springen. „Dennoch sollten die Schäfer ihre Tiere in der Nacht nicht ohne Schutz draußen lassen.“ Nur so könne der Wolf überhaupt abgehalten werden. Eventuell müsste in Zukunft über weitere Schutzmaßnahmen nachgedacht werden. (dpa)