Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Wetter in Mitteldeutschland: Minus 12,9 Grad in Sachsen gemessen

Die beiden Mädchen Aaliyah (l) und Amira halten ein Stück Eis aus einer Wassertonne in ihren Händen.

Die beiden Mädchen Aaliyah (l) und Amira halten ein Stück Eis aus einer Wassertonne in ihren Händen.

Foto:

ZB

Leipzig -

Die erste Arbeitswoche des neuen Jahres ist frostig gestartet. In der Nacht zum Montag wurden im ostsächsischen Bad Muskau minus 12,9 Grad gemessen, wie Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig sagte. In Sachsen-Anhalt war es vor allem in der Altmark sehr kalt. In Seehausen wurden dort minus 10,2 Grad gemessen. Etwas milder war es in Thüringen, wo in Schleiz mit minus 5,7 Grad der tiefste Wert registriert wurde.

In Thüringen habe es zudem verbreitet geschneit - im Kammbereich des Thüringer Waldes sowie im Südeichsfeld wurden bis zu zehn Zentimeter Schnee gemessen. In Sachsen und Sachsen-Anhalt sollte sich der Schneefall im Laufe des Montags einstellen. Die Meteorologen rechneten allerdings lediglich mit ein bis drei Zentimetern. Der DWD warnte zudem für den Abend und die Nacht vor Glatteisbildung und gefrierendem Regen in Südthüringen und im südlichen Sachsen.