Vorlesen

Steuer-Straftaten: Brisanter Fall am Landgericht Halle

Uhr | Aktualisiert 24.01.2013 23:27 Uhr
Drucken per Mail
Steuerstrafsachen gelten als besonders komplizierte Rechtsmaterie. Den jüngsten Beleg dafür liefert ein derzeit beim Landgericht Halle laufendes Verfahren gegen zwei Geschäftsführer einer GmbH. Ihnen wird zur Last gelegt, zwischen 2004 und 2007 keine oder falsche Steuererklärungen abgegeben zu haben. Mindestens zwölf Verhandlungstage vor der Wirtschaftsstrafkammer sind vorgesehen. Bis Mitte März soll geklärt werden, ob und in wieweit das Duo bei der Körperschafts-, Gewerbe-, Umsatz- und Einkommenssteuer betrogen hat. Gegenwärtig ist die Rede davon, dass möglicherweise Millionen am Fiskus vorbei geschleust wurden. Laut Anklage soll der Betrieb sogar nur Teil eines Firmengeflechtes gewesen sein, das mehrere mutmaßliche Täter im In- und Ausland zur banden- und gewerbsmäßigen Steuerhinziehung aufgebaut haben sollen. Das maximale Strafmaß für überführte Täter liegt bei 15...
Halle (Saale)/MZ. 

Steuerstrafsachen gelten als besonders komplizierte Rechtsmaterie. Den jüngsten Beleg dafür liefert ein derzeit beim Landgericht Halle laufendes Verfahren gegen zwei Geschäftsführer einer GmbH. Ihnen wird zur Last gelegt, zwischen 2004 und 2007 keine oder falsche Steuererklärungen abgegeben zu haben. Mindestens zwölf Verhandlungstage vor der Wirtschaftsstrafkammer sind vorgesehen. Bis Mitte März soll geklärt werden, ob und in wieweit das Duo bei der Körperschafts-, Gewerbe-, Umsatz- und Einkommenssteuer betrogen hat. Gegenwärtig ist die Rede davon, dass möglicherweise Millionen am Fiskus vorbei geschleust wurden. Laut Anklage soll der Betrieb sogar nur Teil eines Firmengeflechtes gewesen sein, das mehrere mutmaßliche Täter im In- und Ausland zur banden- und gewerbsmäßigen Steuerhinziehung aufgebaut haben sollen. Das maximale Strafmaß für überführte Täter liegt bei 15 Jahren Freiheitsentzug.