Vorlesen

Sachsen-Anhalt: Krankenhäuser müssen dringend investieren

Uhr | Aktualisiert 07.11.2012 19:34 Uhr

In den sachsen-anhaltischen Krankenhäusern fehlen nach Ansicht der Krankenhausgesellschaft etwa 116 Millionen Euro an Investitionen. (ARCHIVFOTO: DPA)

In Sachsen-Anhalts Kliniken fehlt nach Ansicht der Krankenhausgesellschaft Geld, um veraltete medizinische Geräte regelmäßig gegen neue ersetzen. Um die Patientenversorgung weiterhin auf einem hohen Standard halten zu können, seien Investitionen in Höhe von 116 Millionen Euro nötig.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/dpa/MZ. 

In Sachsen-Anhalts Kliniken fehlt nach Ansicht der Krankenhausgesellschaft Geld, um veraltete medizinische Geräte regelmäßig gegen neue ersetzen. Um die Patientenversorgung weiterhin auf einem hohen Standard halten zu können, seien Investitionen in Höhe von 116 Millionen Euro nötig, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Halle mit. Diese Investitionslücke müsse schnell geschlossen werden, sonst könnten die Kliniken im Land nicht mit dem medizinischen Fortschritt mithalten.

„Wir setzen uns dafür ein, dass die stationäre Versorgung auch weiterhin auf dem höchsten Niveau gegeben ist“, sagte Gösta Heelemann, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft. Geräte in Krankenhäusern nutzen sich kontinuierlich ab und müssen immer wieder ausgetauscht werden. Ohne Geld sei das aber nur schwer oder gar nicht machbar.

Das Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt erklärt hingegen auf Anfrage von MZ, dass die Krankenhäuser im Land alle modern ausgestattet und medizinisch auf dem höchsten Niveau seien. In den letzten zwölf Jahren wurden insgesamt 3,6 Milliarden Euro in die Sanierung, Modernisierung und den Neubau von Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt gesteckt, so der Pressesprecher Holger Paech.

Auch interessant