Vorlesen

Popmusik: Stars in der Wüste

Uhr | Aktualisiert 23.01.2013 23:35 Uhr
Drucken per Mail
Es ist eine lange Liste mit vielen großen Namen, die den Ruf Malis als Afrikas Rock-Hochburg in der internationalen Musikszene begründet hat. Blur-Chef Damon Albarn, Chris Eckman von den Walkabouts, der legendäre Ry Cooder und Bono Vox, Sänger bei U2 - sie alle waren schon Jahre unterwegs, um sich von der traditionellen Musik in Mali inspirieren zu lassen und neue Songs aufzunehmen. Angezogen von der exotischen Harmonielehre der Tuareg, die einmal jährlich beim Festival du Desert in Mali von Bands wie Tinariwen zelebriert wird, arbeiteten westliche Größen wie Ry Cooder mit dem malischen Star Ali Farka Touré zusammen. Robert Plant von Led Zeppelin ließ sich neue Tonarten erklären und Bono Vox ging mit den Grammy-Siegern Tinariwen auf die Bühne. In diesem Jahr findet das Festival im Exil statt - eine "Karawane des Friedens" soll durch die Welt ziehen, um auf die Vorgänge in Mali aufmerksam zu machen.

>

Auch interessant