Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Liveticker zum Hochwasser: Alle Ereignisse vom 6. Juni

Elbe-Saale-Winkel

Am Elbe-Saale-Winkel zwischen Breitenhagen und Klein Rosenburg ist durch eine Sprengung der Deichbruch vergrößert worden.

Foto:

dpa

Ereignisse vom 6. Juni:

23:53 Uhr, Magdeburg: Schaulustige bevölkern Elbufer

Der MDR berichtet: Volle Straßen in der Innenstadt von #Magdeburg. Schaulustige bevölkern Elbufer und Brücken, einige Zufahrten sind zugeparkt. via Twitter

23:49 Uhr, Halle: Pegel der Saale leicht gestiegen

Wie TV Halle via Facebook berichtet, ist der Saale-Pegel um zwei Zentimeter auf 7,55 Meter gestiegen.

23:32 Uhr Bernburg: Kegelbahn und Fitnessstudio überflutet

MZ Bernburg: Die Kegelbahn in Bernburg steht 20 cm unter Wasser, Pumpen laufen. Das Fitnessstudio daneben ist 60 cm hoch überflutet.

23:16 Uhr, Wettin: Die Rettung der Kühe in Wettin gestaltet sich äußerst schwierig

MZ Halle (MZ-Reporterin vor Ort): Beim Wettiner Milchviehbetrieb Hertema sind mehr als 600 Rinder sind von Wassermassen eingeschlossen. Mit zwei Landungsbooten hat das Technische Hilfswerk nun versucht, einen Teil der Tiere an Land zu bringen. Die Rettungsaktion gestaltete sich äußerst schwierig. Bis in die Nacht liefen die Vorbereitungen. Es gab Schwierigkeiten, die Boote ins Wasser zu bringen. In diesen Minuten wird ein Zugang für die Boote gebaggert.

22:56 Uhr, Aken: LHW beendet Deicherhöhung zwischen Aken und Breitenhagen

MZ Köthen: Im Ergebnis einer Beratung ist am Donnerstagabend durch den Landesbetrieb für Hochwasserschutz (LHW) entschieden worden, die laufende Deicherhöhung zwischen dem Akener Bereich Lorf und Breitenhagen im Salzlandkreis heute (Donnerstag) zu beenden. Nach Einschätzung des für den Flussbereich Schönebeck zuständigen Flussbereichsleiters ist die in diesem Bereich vorhandene Differenz zwischen Wasserspiegel und Deichhöhe ausreichend, um den prognostizierten Hochwasserscheitel von 7,55 Metern gefahrlos passieren zu lassen. Aus diesem Grund werden entgegen früheren Informationen am Freitag, dem 7. Juni, in Aken keine weiteren freiwilligen Helfer benötigt. Helfer werden gebeten, Deichverteidigungsarbeiten in benachbarten Städten und Gemeinden zu unterstützen.

22:47 Uhr, Elsnig/Sachsen: Deich bei Elsnig gebrochen. Es bestehe aber keine Gefahr

Die Torgauer Zeitung berichtet: "Gegen 20 Uhr ist bei Elsnig ein kleiner Weinskedamm gebrochen. Den Einsatzkräften vor Ort zufolge, handelt es sich dabei aber um keinen kritischen Deichbruch, es bestehe derzeit keine Gefahr, dass eine Ortschaft in der Folge überflutet wird. Es seien genügend Ablaufflächen vorhanden."

22:34 Uhr, Sachsen-Anhalt: Wettervorhersage für Sachsen-Anhalt am Freitag

Am Freitag wird es in der ersten Tageshälfte freundlich mit nur wenigen Wolken. Das berichtet der Deutsche Wetterdienst. Ab dem Mittag können sich im Burgenlandkreis vereinzelt Schauer und Gewitter ausbilden. Bei schwachem Wind aus nördlichen Richtungen steigt die Temperatur auf Werte zwischen 20 und 24, im Harz auf Werte um 17 Grad. In der Nacht zum Samstag bleibt es locker bewölkt oder sternenklar und niederschlagsfrei. Die Temperatur fällt bei schwachem nördlichem Wind auf Werte um 10, im Harz auf Werte um 7 Grad.

22:27 Uhr, Weißenfels: Junioren-WM-Kampf wird verschoben

MZ Weißenfels: Der für den 14. Juni geplante Junioren-Box-WM-Kampf in der Weißenfelser Stadthalle wird wegen Folgen des Hochwassers verschoben. Suche nach Termin läuft. Karten behalten Gültigkeit.

22:10 Uhr, Dresden: Elbpegel in Dresden auf dem Rückzug

Radio Dresden: "Elbe endlich ganz langsam auf dem Rückzug - aktuell 8,73 m." via Twitter

Alle Meldungen von 17 bis 22 Uhr auf der nächsten Seite

21:56 Uhr, Halberstadt: Spendenkonto der Stadt

Stadt Halberstadt richtet Spendenkonto ein. via Twitter

21:45 Uhr, Magdeburg: Hochwasserstand von 2002 überschritten

Volksstimme berichtet: "Gegen 20 Uhr ist der Pegelstand am Petriförder auf 6.74 Meter angestiegen. Damit ist der Hochwasser-Stand vom Jahr 2002 übertroffen." via Twitter

21:39 Uhr, Bernburg: Hirsch wird nicht eingefangen

MZ Bernburg: Hirsch aus dem Tiergarten Bernburg nicht eingefangen. Das scheue Wildtier, das in der Talstadt gesichtet wurde, kann in Freiheit überleben.

21:19 Uhr, Magdeburg: Helfer im Wissenschaftshafen gesucht

Magdeburg meldet: "Es werden ab 2 Uhr nachts Helfer im Wissenschaftshafen zum Sandsäcke befüllen benötigt." via Twitter

21:09 Uhr, Schwenitz: Deich teilweise geschlossen

MZ Jessen: Der Deichbruch bei Schwenitz scheint zumindest teilweise geschlossen. Der Versuch mit den Betonteilen muss gefruchtet haben.

21:06 Uhr, Bernburg: Hochwasserscheitel ist durch Bernburg hindurch

MDR berichtet: "Der Hochwasser Scheitel ist durch Bernburg durch. Hunderte Helfer sind im Einsatz, die Flutbrücke ist gesperrt." via Twitter

21:03 Uhr, Magdeburg: Elbe tritt über die Kaimauer

MDR berichtet: "In Buckau zwischen Mückenwirt und Elbelandhaus schwappt die Elbe über die Kaimauer. Helfer versuchen Schutzwall zu bauen." via Twitter

21:01 Uhr, Weissenfels: Container für Sperrmüll stehen ab Freitag bereit

MZ Weißenfels: Die Sperrmüllcontainer in den vom Hochwasser betroffenen Straßen in Zeitz stehen schon ab Freitag bereit! Mehr im Artikel...

20:56 Uhr, Bad Dürrenberg: Feuerwehren lösen Einsatzkräfte an Deichen ab

MZ Merseburg: In Bad Dürrenberg treffen Freiwillige Feuerwehren aus dem Geiseltal ein, um die Einsatzkräfte an den Deichen abzulösen.

20:50 Uhr, Bitterfeld: "Big Packs" gegen das Hochwasser

MZ Bitterfeld: Nach Informationen des Krisentabs fliegen die mit "Big Packs" beladenen Bundeswehrhubschrauber in den Döberner Forst (Verbindung zwischen Goitzsche und Seelhausener See) und werfen die mit Sand gefüllten Säcke ab, um das Wasser zu stoppen.

20:45 Uhr, Dabrun: Dringender Aufruf für die Deichverteidigung [Update]

MZ Wittenberg: In Dabrun werden dringend Helfer für die Nacht gebracht. Freiwillige sollen sich in Dabrun am Feuerwehrgerätehaus melden. Zwischen Dabruner Weinberg und Wartenburg sind sechs Kilometer unsanierter Deich zu verteidigen.

20: 38 Uhr Bittefeld: Wasser am Bernsteinsee in der Nähe Pegelturms ist über die Ufer getreten

MZ Bitterfeld: Die Pontons der Marina am Bernsteinsee in der Nähe Pegelturms (Wahrzeichen von Bitterfeld) wurden abgebaut. Mittlerweile ist das Wasser hier über die Ufer getreten. Ein Wasserdurchbruch kann nicht ausgeschlossen werden. Der Krisenstab teilt folgendes mit: "Es ist gelungen, den Bereich, in dem gestern die zweite Sprengung erfolgte, so zu ertüchtigen, dass Überschwemmungswasser zusätzlich zurück in die Mulde und damit nicht mehr in den Seelhausener See fließt. Dennoch fließt das Wasser weiter, wenn auch in geringerem Maße als bisher, in den Seelhausener See ein. Dessen Höhe beträgt 18.30 Uhr 83,11 m ü N. (Normalstand 78,1 m. ü. N.) Es bestehen also weiterhin große Druckverhältnisse auf die schmale Landenge hin zum Goitzschesee (18:30 Uhr 76,23 m ü. N., Normalstand 74,9 m ü. N.). Ein Durchbruch dieser Enge kann deshalb nach wie vor nicht ausgeschlossen werden."

20:35 Uhr, Bitterfeld: Probleme am Auslauf beim Pegelturm

MZ Bitterfeld: Durch den bestehenden Zulauf von Wasser aus dem Seelhausener See durch den Döberner Forst hindurch in die Goitzsche ist ein leichter Anstieg des Goitzschepegels zu verzeichnen. Das ist an sich für die Standflächen der Böschungen unbedenklich, allerdings tritt derzeit Wasser über das Einlaufbauwerk Goitzsche Höhe Pegelturm in den alten Muldelauf. Gegenwärtig erörtern Fachleute weiteres Vorgehen in dieser Angelegenheit. In diesem Bereich hatte das THW am Mittwochmittag die Schleusen leicht geöffnet, so dass das Wasser über den ehemaligen Flutungskanal kontrolliert in Richtung Friedersdorfer Deich floß. Hier hat ein zweites THW-Team 20 Pumpen in Stellung gebracht, die das Wasser heben und der Mulde wieder zuführen.

20:27 Uhr, Köthen: Tierschutzverein sucht Helfer

MZ Köthen: Der Tierschutzverein Köthen sucht Bürger, die zeitweise ein Tier aufnehmen können

20:17 Uhr, Wittenberg: Es werden dringend Helfer gesucht

MZ Wittenberg: Dringend werden Helfer in Dabrun (Landkreis Wittenberg) gesucht. Treffpunkt ist das Feuerwehrgerätehaus.

20:14 Uhr, Zeitz: Pegel der Weißen Elster fallen

MZ Zeitz: Pegel der Weißen Elster in Zeitz liegt bei 4,44 Meter. Mehr im Artikel...

20:12 Uhr, Premsendorf: Deichbruch kann nicht geschlossen werden

MZ Jessen: Deichbruch an der Schwarzen Elster bei Premsendorf kann heute wohl nicht geschlossen werden. Die starke Strömung erweist sich als Problem.

20:08 Uhr, Halle: Pegel sinkt leicht, aber Gimritzer Damm ist völlig nass

Trotz des sinkenden Pegels der Saale steigt die Gefahr für Halles Bewohner. Denn auch die Experten geben keine Prognose ab, ob und wie lange der Gimritzer Damm in Neustadt noch hält. Mehr im Artikel...

20:05 Uhr, Dessau: Änderung im Schülerbusverkehr

MZ Dessau: Kinder aus Mildensee, Sollnitz, Kleutsch kommen mit Bussen der DVG zur Grundschule Waldersee. Zwischen Mildensee, Waldersee, Sollnitz und Kleutsch und der Stadtmitte findet kein Schulbusverkehr statt.

20:03 Uhr, Dessau: Verbindungstraße wird wieder freigegeben

MZ Dessau: Die Ortsverbindungsstraße zwischen Sollnitz und Retzau wird morgen gegen 10 Uhr für den Fahrzeugverkehr wieder freigegeben.

19:59 Uhr, Salzatal: 500 Menschen sind von der Außenwelt abgeschnitten

MZ Halle: Schwer getroffen hat das Hochwasser auch die Gemeinde Salzatal. Dort müssen die 500 Bewohner der Orte Kloschwitz, Rumpin und Trebitz von der Außenwelt abgeschnitten ausharren. Die Saale hat die Ortschaften komplett umflutet. Zu allem Überfluss hat das Hochwasser auch die Klärewerke Pfützthal, Kloschwitz und Trebitz überspült. Fäkalien treiben damit ungehindert in der Saale. In den Orten wurden Dixieklos aufgestellt. Ob und wann der Betrieb wieder aufgenommen werden kann, bleibt aber unklar.

19:45 Uhr, Köln: "Wir helfen" MZ-Telefon-Spendenaktion zum Hochwasser

Alfred Neven DuMont, der Herausgeber der Mitteldeutschen Zeitung, ruft dazu auf, in Not geratene Familien, Kinder und Jugendliche mit einer Spende zu unterstützen.

19:34 Uhr, Magdeburg: Straßenbehinderung zwischen Magdeburg und Schönebeck

Die Freiwilligenagentur Magdeburg meldet: "Straße zwischen Magdeburg und Schönebeck weiterhin mit Behinderungen. Bahnstrecke in Frohse gleicht Sumpf"

19:18 Uhr, Zeitz: Beginn der Aufräumarbeiten am Haynsburger Mühlenwehr

Der Zeitzer Kanuverein beginnt mit den Aufräumarbeiten am Haynsburger Mühlenwehr. Dort wird der Verein trotz Hochwasserschäden die Deutsche Schülermeisterschaft im Kanu-Slalom vom 14. Bis 16. Juni ausrichten.

19:12 Uhr, Dessau-Roßlau: Einsatzkräfte in der Wasserstadt, an der A9 bei Mildensee und in der Südstraße

An drei Stellen mussten Einsatzkräfte heute handeln: In der Wasserstadt wurde ein durchnässter Deichabschnitt mit einer Schutzkonstruktion verstärkt. Nahe der A9 bei Mildensee, zwischen dem Schöpfwerk Kapen und dem Verbandsdeich, wurde ein Abschnitt mit Sandsäcken verstärkt und erhöht. In der Südstraße drückte die Rossel durch. Die neueste Prognose für die Elbe sieht einen Pegel von 7,50 Metern am Samstagmittag vor, informierte Katastrophenschutzleiter Roland Schneider heute vor der Presse: „Das ist deutlich weniger, als ursprünglich erwartet“. Oberbürgermeister Klemens Koschig informierte, dass sich seit Montag rund 3.000 Freiwillige zur Abwehr des Hochwassers gemeldet haben, „eine tolle Leistung und ein Zeichen von Hilfsbereitschaft und Gemeinsinn“, freute sich das Stadtoberhaupt. Um 17.30 Uhr traf er heute auf dem Sandsackplatz ein, wo er vielen Helfern und dem Technischen Hilfswerk für die geleistete Hilfe dankte.

Pegelstände: Mulde, Dessau-Muldbrücke, 18.00 Uhr: 5,75 m, Elbe, Dessau-Leopoldshafen, 18.00 Uhr, 7,02 m

19:05 Uhr, Merseburg: Wasserkraftwerk auf der Merseburger Mühleninsel abgeschaltet

MZ Merseburg: Das Wasserkraftwerk auf der Merseburger Mühleninsel ist abgeschaltet. „Wir hatten ausgerechnet, wie hoch das Wasser steigen könnte. Glücklicherweise ist es bis jetzt unter der von uns errechneten Höchstmarke geblieben.“ Helmut Soller, der Betreiber des Wasserkraftwerkes auf der Merseburger Mühleninsel, scheint erleichtert. Seit dem Höchststand sei das Wasser bereits um 30 Zentimeter gesunken. „Strom können wir allerdings derzeit nicht produzieren, dazu haben wir zu wenig Gefälle.“

18:59 Uhr, Sachsen: Talsperren lassen zur Entlastung Wasser ab

LVZ Online berichtet: "Sächsische Talsperren lassen wieder Wasser ab - neue Gewitter Anfang kommender Woche." via Twitter

18:50 Uhr, Dessau-Roßlau: Pendelverkehr nach Kleutsch und Sollnitzt wird wieder aufgenommen

MZ Dessau-Roßlau: DVG-Pendelverkehr nach Kleutsch und Sollnitzt wieder aufgenommen. Bisher fuhren die Busse nur bis Waldersee und Mildensee.

18:41 Uhr, Calbe: Bewohner werden aufgefordert, die Häuser zu verlassen

Der MDR berichtet: "Polizei fordert in Calbe die Bewohner der Innenstadt auf, ihre Häuser zu verlassen. Das sind aber laut Polizei keine "Zwangsevakuierungen"." via Twitter

18:21 Uhr, Halle: Hygiene-Tipps bei Einsätzen in Hochwasser- und Überschwemmungsgebieten

In Hochwassergebieten besteht ein erhöhtes Risiko von Infektionskrankheiten, insbesondere durch übertragbare Erreger. Die größten hygienischen Probleme ergeben sich vor allem nach dem Hochwasser bei den Aufräumarbeiten. Mehr auf www.halle.de

18:13 Uhr, Döllnitz: Aufräumarbeiten beginnen

MZ Merseburg: In dem Ortsteil der Gemeinde Schkopau haben mittlerweile die Aufräumarbeiten begonnen. Noch sind die Schäden nicht abzuschätzen. Einige Häuser im Ort sind aber noch immer nicht erreichbar.

18:09 Uhr, Burg: Deichabschnitte werden zum Sperrgebiet erklärt. Landrat verfügt Sperrgebiet

Die Stadt Burg berichtet: "Mit sofortiger Wirkung werden die Deichabschnitte Elbe, Ehle-Umflut und Ehle-Rückstaudeiche Gommern auf der Grundlage des § 20 Absatz 1 des Katastrophenschutzgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt zum Sperrgebiet erklärt. Personen haben in unmittelbar gefährdeten Gebieten allen Anordnungen der Katastrophenschutzbehörde oder der von ihr eingesetzten Einsatzleitung Folge zu leisten. Eigentümer, Besitzer oder sonstige Nutzungsberechtigte von Grundstücken und Gebäuden sind verpflichtet, im Katastrophenfall den Katastrophenabwehrkräften das Betreten und die Benutzung ihrer Grundstücke und Gebäude zur Katastrophenabwehr zu gestatten, soweit dies zur Abwehr der Katastrophe erforderlich ist. Die vom Einsatzleiter in Zusammenhang mit diesen Arbeiten angeordneten Maßnahmen haben sie zu dulden. Wer den Anordnungen nicht nachkommt handelt ordnungswidrig und kann auf der Grundlage des § 26 Absatz 2 des Katastrophenschutzgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt mit einer Geldbuße bis zu 50.000,00 Euro belangt werden."

18:05 Uhr, Jessen: Brücke bei Schweinitz und Straße nach Annaburg gesperrt

MZ Jessen: Die Jessener Elsterbrücke wird zum Nadelöhr: Aufgrund des Deichbruchs Schweinitz sind die dortige Brücke und die Straße nach Annaburg gesperrt.

18:03 Uhr, Lutherstadt Wittenberg: Bahn sperrt Strecke zwischen Pratau und Wittenberg

Halle/Leipzig - Lutherstadt Wittenberg (RB 57, RB 80): Wegen der drohenden Überflutung der Bahngleise zwischen Pratau und Lutherstadt Wittenberg muss der Streckenabschnitt ab 15:00 Uhr gesperrt werden. Die Linien RB 80 Halle - Lutherstadt Wittenberg und RB 57 Leipzig - Lutherstadt Wittenberg fahren nur ab/bis Pratau. Es wird derzeit geprüft, ob ein Busnotverkehr (BNV) eingerichtet werden kann. (bahn.de)

18:01 Uhr, Magdeburg: Erste Häuser stehen unter Wasser

Twitter-Nutzer Stephan Schulz: "Alt Salbke-Kuhanger stehen erste Häuser im Wasser. Einsatzleiter Feuerwehr: Einige Häuser aufgegeben."

17:59 Uhr, Halle: Polizei ist in Halle präsent

Die Polizei hat im Stadtgebiet von Halle auch heute starke Präsenz gezeigt. Befürchtungen von Bürgern, dass die Hochwasserlage zur Ausübung von Straftaten vor allem in den evakuierten Bereichen der Stadt ausgenutzt werden könnte, haben sich bisher nicht bestätigt. Das berichtet die Polizei in Halle am späten Nachmittag. Insgesamt 46 Studenten und Ausbilder der Fachhochschule Polizei in Aschersleben waren heute im Stadtgebiet von Halle auf Streife. Auch Beamte der Bundespolizei unterstützen die hallesche Polizei. Ein Hubschrauber der Polizei ist in den Hochwassergebieten in und um Halle häufig im Einsatz, um die Sicherheitslage und das Ausmaß des Hochwassers zu beobachten.

17:48 Uhr, Wittenberg: Hotel stellt Zimmer und Frühstück für Hochwasseropfer und Helfer kostenfrei zur Verfügung

MZ Wittenberg: Das Luther-Hotel Wittenberg stellt 40 Doppelzimmer mit Frühstück für Hochwasseropfer und Helfer kostenfrei bereit. Die Übernachtungsmöglichkeiten sollen vorerst für mindestens sieben Tage gelten. Bedürftige melden sich direkt im Luther-Hotel Wittenberg am Empfang oder unter der Rufnummer 03491/45?80. Helfer, die nicht aus Wittenberg kommen, erhalten auch in der Jugendherberge Lutherstadt Wittenberg eine Unterkunft. Entsprechende Bescheinigungen, um ein Bett zu erhalten, gibt es an den Einsatzstellen von der Stadtverwaltung.

17:42 Uhr, Magdeburg: Landtag verschiebt seine für den 13. und 14. Juni geplante Sitzung

Die für den 13. und 14. Juni 2013 geplante Landtagssitzung wird um eine Woche verschoben. Das teilte der Landtag Sachsen-Anhalts am Nachmittag mit. Aufgrund der aktuellen Hochwassersituation in weiten Teilen des Landes sei der Großteil der Abgeordneten in ihrem Wahlkreis gefordert und in die Schutz- und Aufräummaßnahmen eingebunden. Außerdem gebe es momentan keine verlässliche Prognose für die Hochwasser-entwicklung in der Landeshauptstadt Magdeburg. Die nächste Sitzung des Landtages findet somit amDonnerstag und Freitag, dem 20. und 21. Juni 2013 statt. Am Donnerstag wird das Parlament bereits um 9.00 Uhr zusammen treffen.

17:33 Uhr, Köthen: Absage des Sportfests in Riesdorf

MZ Köthen: Weil viele Teilnehmer im Hochwassereinsatz sind, hat der Sportverein Riesdorf das Sportfest am 7./8. Juni abgesagt.

17:29 Uhr, Dessau: Drei Zentimeter bis zum Pegelhöchststand von 2002

MZ Dessau-Roßlau: Schifferstieg in Roßlau - nur drei Zentimeter fehlen noch am Rekordpegel 2002.

17:25 Uhr, Leipzig: Porsche nimmt Produktion wieder auf

LVZ-Online berichtet: "Nach einer Schicht-Unterbrechung wegen Hochwassers werden im Porsche Werk Leipzig wieder Autos produziert. Die Fertigung des Geländewagen Cayenne wurde am Nachmittag wieder angefahren."

17:22 Uhr, Landkreis Wittenberg: Ausfall des Schulunterrichts am Freitag, 7. Juni

MZ Wittenberg: Im Landkreis Wittenberg fällt am Freitag der Schulunterricht aus. Begründet wird das mit vielen Straßensperrungen sowie Evakuierungen. Die Betreuung der Kinder sei gesichert.

17:16 Uhr, Bernburg/Nienburg: Evangelische Landeskirche Anhalt wirbt für Spenden

Die Kirchenleitung bittet um Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe in Mitteldeutschland: Spendenkonto der Diakonie Mitteldeutschland, Konto-Nr. 800 8000, Stichwort „Fluthilfe Deutschland”, BLZ 520 604 10.

Weiter wird berichtet, dass die Bernburger Talstadtgemeinde am Sonnabend, 8. Juni, um 18.00 Uhr zu einer Abendandacht in die Waldauer Kirche einlädt. „Viele vom Hochwasser betroffene Menschen und die vielen haupt- und ehrenamtlichen Helfer haben viel Kraft aufgebracht und werden noch Kraft brauchen“, so Pfarrer Lewek. „Die Abendandacht will eine Ruhepause für die Seele anbieten. Zeit zum Durchatmen und Schöpfen neuer Kraft.“

17:11 Uhr, Burgenlandkreis: Thomas Webel wird im Burgenlandkreis erwartet

Morgen, 7. Juni, zwischen 13 Uhr und 14 Uhr wird Sachsen-Anhalts Minister für Landesentwicklung und Verkehr, Thomas Webel, im Burgenlandkreis erwartet. Er wird sich über die aktuelle Hochwassersituation informieren.

17:06 Uhr, Halle: Schulen ab Montag teilweise wieder geöffnet

Die Stadt Halle informiert darüber, dass ab Montag, dem 10. Juni 2013, in folgenden Schulen außerhalb der Gefährdungsbereiche der reguläre Schulbetrieb wieder aufgenommen: Grundschule Nietleben, Grundschule Wolfgang Borchert, Grundschule Dölau, Grundschule Heideschule, Grundschule Am Zollrain, Sekundarschule Heinrich Heine, Förderschule Fröbel, Förderschule Albert Liebmann, Berufsbildende Schule Gutjahr, Schule des 2. Bildungsweges, Landesbildungszentrum Hermann von Helmholtz.

Die Schulen innerhalb der Gefährdungsgebiete in Halle- Neustadt bleiben bis auf weiteres geschlossen: Grundschule Am Heiderand, Grundschule Kastanienallee, Grundschule Am Kirchteich, Grundschule Lilien, Grundschule Rosa Luxemburg, Sekundarschule Kastanienallee, Kooperative Gesamtschule Wilhelm von Humboldt, Christian-Wolff-Gymnasium, Erste Kreativitätsschule, Förderschule Makarenko, Förderschule Salzmann, Förderschule für Geistig Behinderte Hellen Keller.

17:05 Uhr, Leuna: Waldbad Leuna durch Flut schwer beschädigt

MZ Merseburg: Das Waldbad Leuna, das vor kurzem noch für 4 Millionen Euro saniert wurde ist durch die Flut schwer beschädigt worden und wird auf lange Sicht nicht mehr benutzbar sein. Die Stadt Leuna befürchtet einen Schaden von mehreren Millionen Euro.

Alle Meldungen von 13 bis 17 Uhr auf der nächsten Seite

16:58 Uhr, Zeitz: Brücken bleiben gesperrt

MZ Zeitz: Alle Zeitzer Brücken bleiben vorerst gesperrt. Die Statik-Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen. Eine zusätzliche Prüfung ist bei der August-Bebel-Brücke/Albrechtstraße nötig, da hier die erste Sichtung gezeigt hat, dass ein Problem vorliegen könnte. Die Schaedestraße sowie die Alte Werkstraße wurden vom Oberbürgermeister freigegeben. Die Unterführung in der Donaliesstraße wird abgesperrt und durch Bauzäune gesichert.

16:54 Uhr, Halle: HalleON schließt sich dem gemeinsamen Hilfsportal an

HalleON berichtet auf facebook: "HalleON konkurriert oft mit anderen Medien um das schnellste Foto oder um die meisten Likes auf Facebook. Heute Mittag sind wir von der Mitteldeutschen Zeitung gefragt worden, ob wir es nicht auch für sinnvoll halten, für die Bewältigung der Hochwasserkatastrophe für eine gemeinsame Plattform zu werben, auf der Hilfsangebote ausgetauscht werden können. Während wir die Konkurrenz um die beste Berichterstattung für fruchtbar halten, macht es aus unserer Sicht in dieser Situation keinen Sinn, wenn es Dutzende verschiedene Plattformen für Hilfsangebote gibt. Deswegen verzichten wir auf eine eigene „Kleinanzeigenbörse“ und bitten euch, das gemeinsame Hilfsportal zu nutzen.

16:50 Uhr, Magdeburg: Lage an Umflutdeichen ist stabil

Der Krisenstab der Landesregierung berichtet: "Die Lage an den Umflutdeichen, also jene Deichanlagen, die durch die Öffnung des Pretziener Wehrs betroffen sind, ist weiterhin angespannt, aber stabil. Für die erwarteten Wassermengen ist mit einem Überströmen der Umflutdeiche nicht zu rechnen. Derzeit wird der linke Ehle-Rückstaudeich erhöht, um die dortige Situation zu sichern. Eine Reduzierung bzw. Steuerung der Durchflussmenge am Pretziener Wehr ist nicht möglich. Das Wehr kann nur geöffnet oder geschlossen werden."

16:47 Uhr, Sachsen-Anhalt: Landeskrisenstab berichtet über Straßenbeeinträchtigungen

Wegen des Hochwassers sind in Sachsen-Anhalt weiterhin zahlreiche Straßenabschnitte gesperrt oder beeinträchtigt. Eine detaillierte Aufstellung steht als Download zur Verfügung.

16:38 Uhr, Bernburg: Übernachtungsmöglichkeiten bei Obdachlosigkeit durch Hochwasser
MZ Bernburg: Die Stadt Bernburg meldet, dass sich Betroffene bei Obdachlosigkeit durch Hochwasser unter folgender Telefonnummer 0176 - 55435411 melden können. Zur Verfügung steht das Wohnheim in der Auguststraße 68 (gegenüber dem Bahnhof Bernburg). Weiterhin stehen Übernachtungsmöglichkeiten in der Turnhalle der Grundschule "J.-W.-v.-Goethe" (Eingang über Waisenhausstraße) zur Verfügung. Sollten weiterhin zusätzliche Übernachtungskapazitäten benötigt werden, wird das Personal der Stadtverwaltung vor Ort in den Unterkünften oder unter der o. g. Telefonnummer Ihnen weiter Informationen geben können.

16:31 Uhr, Halle: Das Krankenhaus Martha-Maria hat Patienten aus anderen Kliniken und Demenzpatienten aufgenommen

Das HalleSpektrum berichtet: "Im Zuge der Hochwasser-Katastrophe ist auch das Krankenhaus Martha-Maria gefordert und hat Patienten aus anderen Kliniken und Demenzpatienten aufgenommen und kostenlose Essen bereitgestellt. Indirekt ist das Krankenhaus auch selbst betroffen, da viele Mitarbeitende, Pflegekräfte und Ärzte aufgrund der Hochwasserlage nicht zum Dienst erscheinen können. Martha-Maria beschäftigt allein in Dölau über 1000 Mitarbeitende."

16:23 Uhr, Merseburg: Häuser und Neumarktkirche von Grundwasser bedroht

MZ Merseburg: In die Häuser Merseburgs drückt das Grundwasser, so dass die Keller volllaufen. Auch Neumarktkirche ist betroffen.

16:20 Uhr, Bitterfeld: Merkel besucht Helfer am Goitzschesee

MZ-Bitterfeld: Angela Merkel hat sich selbst ein Bild von der Hochwassersituation in Bitterfeld gemacht. Die Bunndeskanzlerin hat den Menschen in den Hochwassergebieten erneut ihre Unterstützung zugesagt. Mehr im Artikel...

16:08 Uhr, Merseburg: Wasser auf der Straße zum Werder sinkt

MZ Merseburg: Auf der Straße zum Werder in Merseburg sinkt das Wasser, steht aber noch immer mehr als einen Meter hoch. Mit normalen Fahrzeugen gibt es dort noch immer kein Durchkommen.

16:06 Uhr, Dobis: Kühe werden gerettet

MZ Halle: Die rund 600 Kühe der Milchviehanlage in Dobis (Saalekreis) sollen mit einem Landeboot des THW gerettet werden. Derzeit stehen die Tiere auf einer Anhöhe des Geländes, die 250 Milchkühe werden derzeit gemolken.

Dies passiert zum einen mit einer Melkanlange, die per Notstrom betrieben wird. Andere Kühe werden per Hand gemolken.

16:04 Uhr, Halle: Mieterfest abgesagt

Die Hallesche Wohnungsgesellschaft mbH (HWG) hat sich aufgrund der aktuellen Hochwassersituation entschieden, das den Freitag im Innenhof der Merseburger Straße 127 bis 135 geplante Mieterfest abzusagen. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

15:56 Uhr, Magdeburg: Haseloff drückt Angehörigen der Getöteten Mitgefühl aus

Der Krisenstab der Landesregierung berichtet, dass Sachsen-Anhalts Ministerpräsident, Reiner Haseloff, mit tiefer Betroffenheit auf die Nachricht vom Tod zweier Menschen im Salzlandkreis reagiert habe. Den Hinterbliebenen und Angehörigen drücke er seine tiefempfundene Anteilnahme und sein Mitgefühl aus.

15:44 Uhr, Wittenberg: Schulen im Landkreis bleiben geschlossen

MZ Jessen: Am Freitag wird es keinen Schulbetrieb im Landkreis Wittenberg geben. Das sagt Kreissprecher Ronald Gauert. Problem sei der Busverkehr, weil nicht gesichert sei, welche Straßen offen sind.

15:30 Uhr, Bitterfeld: Pegelturmbrücke bleibt stehen

MZ Bitterfeld: Der Geschäftsführer des Goitzschezweckverbandes, Klaus Hamerla, dementiert, dass die Pegelturmbrücke demontiert wird. "Die Ketten mit denen die Brücke im Seeboden verankert ist, wurden verlängert." Damit könne die Brücke bis zum einem gewissen Niveau weiter aufschwimmen.

15:17 Uhr, Bernburg: Mann stirbt beim Befüllen von Sandsäcken

MZ Bernburg: Im Zusammenhang mit dem Hochwasser hat es im Salzlandkreis die ersten beiden Tote gegeben. Am Donnerstagvormittag verstarb in Barby ein freiwilliger Helfer. Der Mann war beim Befüllen von Sandsäcken zusammengebrochen. Eine Reanimation durch den herbeigerufenen Notarztes verlief erfolglos. Bereits am Mittwoch war im Bernburger Ortsteil Aderstedt eine Frau (Jahrgang 1946) während einer Evakuierung kollabiert und verstorben.

15:08 Uhr, Bernburg: Helfer für die Verpflegung gesucht

MZ Bernburg: Die Stadtverwaltung bittet Einwohner, die keinen Sand schippen und Sandsäcke tragen können, sie bei der Verpflegung der vielen fleißigen Helfer, die an der Marienkirche Sandsäcke füllen und stapeln, zu unterstützen. Essen und alkoholfreie Getränke sind sehr willkommen. Helfer, die Sandsäcke füllen wollen, möchten sich bitte mit Schippe an der Marienkirche am Altstädter Kirchhof einfinden.

15:05 Uhr, Bernburg: Stadt richtet Spendenkonto ein

Die Stadt Bernburg hat ein Spendenkonto für die Opfer der Flut eingerichtet: Spendenkonto Hochwasser: Stadt Bernburg (Saale), Salzlandsparkasse, BLZ 800 555 00, Kto. 260 000 108, Verwendungszweck: 37993980 - Spende HW

15:04 Uhr, Bernburg: Wathosen werden benötigt

MZ Bernburg: Die Einwohner im Bernburger Hochwassergebiet werden gebeten, ihre Kellerschieber (Abwasser) zu schließen. Die Einsatzzentrale bittet die Bevölkerung, Wathosen und Extra-Stiefel zur Verfügung zu stellen und in die Annenstraße 6, in Bernburg, zu bringen.
Für Betroffene im Bereich Talstadt ist der Abfahrtsort für eine gewünschte Evakuierung die Nicolaikirche. Die Hochwasser-Hotline der Stadtverwaltung Bernburg: 0171/6217703

15:01 Uhr, Halle: Gebet in der Marktkirche

Heute um 18 Uhr findet in der halleschen Marktkirche "Unser lieben Frauen" ein Fürbittgebet für die Hochwasseropfer statt.

14:55 Uhr, Halle: Arge informiert

Alle Kunden der Agentur für Arbeit Halle können sich über das Service Center zu den Öffnungszeiten und der Dienstbereitschaft informieren. Auch Arbeitgeber erhalten über diese Hotline ihren direkten Ansprechpartner, der bei der Beantragung des Kurzarbeitergeldes mit Rat und Tat zur Seite steht. Seit Juni sind die Service-Center Agentur für Arbeit von 8 r bis 18 Uhr unter folgenden Rufnummern kostenfrei erreichbar: Arbeitnehmer/Arbeitsuchende: 0800/4555500, Arbeitgeber: 0800/4555520

14:54 Uhr, Jessen: Bundeswehr schickt 125 Soldaten

MZ Jessen: Aus dem Fliegerhorst Holzdorf werden 125 Soldaten zum Hochwassereinsatz nach Sachau und Priesitz (Landkreis Wittenberg) geschickt.

14:52 Uhr, Eisleben: Landkreis richtet Spendenkonto ein

Der Landkreis Mansfeld-Südharz hat ein Spendenkonto für die Hochwasseropfer von Friedeburg eingerichtet. Spenden können auf folgendes Konto eingezahlt werden: Kontonummer 601011600, BLZ 800 550 08, Sparkasse Mansfeld-Südharz, Stichwort: Hochwasser Friedeburg

14:47 Uhr, Halle: Lage bleibt angespannt

„Die Hochwassersituation in Halle ist weiter äußerst angespannt“, erklärt Oberbürgermeister Bernd Wiegend nach einem erneuten Besuch verschiedener Einsatzstellen. „Die Deiche sind aufgeweicht und müssen konzentriert beobachtet werden.“ Der Pegel in Trotha registriert derzeit eine Wasserhöhe von rund 7,70 Metern. Die Stadt hatte bei einem Pegelstand von 7 Metern Katastrophenalarm ausgelöst. Derzeit sind an den Einsatzorten ausreichend freiwillige Helfer vorhanden.

14:38 Uhr, Aken: Helfer dringen benötigt

MZ Köthen: Die Stadt Aken benötigt zum Austausch der im Einsatz befindlichen Hochwasserkräfte kurzfristig 50 bis 60 neue Helfer. Alle Unterstützer werden gebeten, sich vor dem Rathaus an der Einsatzleitstelle zu melden, Von dort werden sie mit Bussen zum Einsatzort gefahren und später wieder zurück zum Markt.

14:36 Uhr, Bernburg: Der Pegel sinkt

MZ Bernburg: Der Pegel in Bernburg ist seit Tagen erstmals rückläufig. Jetzt: sind es 6,48 Meter. via Twitter

14:23 Uhr, Aken: Deiche sind befestigt

MZ Köthen: Die Lage an der Hochwasserfront in Aken ist relativ entspannt. Zwar steigt der Elbpegel hier stündlich um ein bis zwei Zentimeter, doch der gegen 12 Uhr gemessene Wert von 7,24 Meter liegt weiter deutlich unter den Prognosen, die für Samstagnacht ursprünglich bei 7,70 Meter lagen. Donnerstagmorgen konnte Michael Kiel von der Technischen Einsatzleitung konstatieren, dass die 2,8 Kilometer Deich, die für Akens Sicherheit entscheidend sind, befestigt waren.

14:21 Uhr, Merseburg: Gummistiefel sind ausverkauft

MZ Merseburg: In den Merseburger Baumärkten sind Gummistiefel und Sandsäcke ausverkauft. Die Artikel wurden nachbestellt. Sie sind aber bislang noch nicht eingetroffen. Wasserpumpen seien aber noch genügend erhältlich, ebenso wie Schippen, heißt es aus den Baumärkten.

14:13 Uhr, Jessen: Hubschrauber bringen Sandsäcke

MZ Jessen: Zwei Hubschrauber sind im Einsatz, um Sandsäcke zur Deichbruchstelle an der Schwarzen Elster bei Schweinitz (Landkreis Wittenberg) zu bringen.

14:11 Uhr, Halle: Bundespräsident Gauck kommt am Sonntag

Der MDR meldet: "Bundespräsident Gauck kommt am Sonntag in die Hochwasserregion an Saale und Elbe. Laut Bundespräsidialamt wird er in Halle an einem Gottesdienst teilnehmen. Anschließend sei ein Gespräch mit Betroffenen und Helfern geplant. Auch an der Elbe will Gauck mit Bürgern reden."

13:57 Uhr, Wittenberg: Bahnbrücke wird gesperrt

MZ Wittenberg: Die Bahnbrücke über die Elbe wird ab 15 Uhr gesperrt. Das hat die Deutsche Bahn auf Anfrage bestätigt. Die Straßenbrücke ist laut Krisenstab des Kreises Wittenberg von der Sperrung nicht betroffen.

13:50 Uhr, Zeitz: Unterführungen bleiben vorerst gesperrt

MZ Zeitz: Der Pegelstand der Weißen Elster in Zeitz liegt bei 4,53 Meter. Die Unterführungen Donaliesstraße und Schädestraße sind noch gesperrt, hier muss weiter Wasser abgepumpt werden. Erst ab einem Elsterpegel von 3,50 Meter und weniger kann das Wasser vollständig aus den Unterführungen gepumpt werden.

13:48 Uhr, Dessau: Mulde geht zurück, Elbe steigt verhalten

An der Mulde bei Dessau entspannt sich weiter. Die Warnstufe 4 bleibt aber noch erhalten. Die Situation in Roßlau an der Südstraße ist weiterhin im Griff, hier unterstützen Rettungstaucher die Arbeiten zum Verschließen undichter Stellen.

Die Elbe steigt weiterhin verhalten an. Am sächsischen Pegel Schöna werden seit letzter Nacht gleichbleibende Werte gemessen. Das Landeshochwasserzentrum Sachsen rechnet am Pegel Torgau mit Pegelständen zwischen 8,95 bis 9,20 Metern am Freitagnachmittag. Aufgrund von Deichbrüchen kann sich die Hochwasserwelle zusätzlich abflachen.

13:44 Uhr, Wittenberg: Elbbrücke bleibt offen

Derzeit besteht laut Stadtverwaltung keine Veranlassung die Elbbrücke in Wittenberg für den Verkehr zu sperren. Unterdessen verdoppeln die Stadtwerke den Bereitschaftsdienst. Trafostationen in den Schwerpunktgebieten werden durch Sandsäcke geschützt.

13:35 Uhr, Bernburg: Ein Hirsch lebend gefunden

MZ Bernburg: Überraschung in Bernburg: Ein Rothirsch aus dem Tiergarten wurde lebend in der Talstadt gefunden. Die MZ hat den Krisenstab informiert und um Rettungseinsatz gebeten. via Twitter

13:18 Uhr, Magdeburg: Land gibt 40 Millionen Euro

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Finanzminister Jens Bullerjahn haben sich heute über ein Sofortprogramm zur Hochwasserhilfe verständigt. In einem ersten Schritt werden aus dem laufenden Landeshaushalt 20 Millionen eingesetzt. Mit Kompensationsleistungen des Bundes stehen dann insgesamt 40 Millionen Euro zur Verfügung. Die Abwicklung wird im Finanzministerium erfolgen. Einzelheiten werden in Kürze bekannt gegeben.

13:16 Uhr, Friedeburg: Katastrophenalarm aufgehoben

Um 12 Uhr hat der Landrat des Kreises Mansfeld-Südharz Dirk Schatz den Katastrophenalarm aufgehoben. Nach Einschätzung der Einsatzleitung vor Ort entspannt sich die Lage leicht, der Hochwasserpegel sinkt langsam.

13:12 Uhr, Dessau: Konzert von IC Falkenberg auf Juli verschoben

Das für Sonnabend geplante Konzert von IC Falkenberg in Dessau wird auf den 20.Juli verlegt. Das gab der Sänger bei Facebook bekannt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit

13:02 Uhr, Bernburg: Pegel liegt 65 Zentimeter über dem Höchststand von 2011

MZ Bernburg: Der Saale-Pegel in Bernburg liegt laut jüngsten Pegelmeldungen aktuell bei 6,49 Meter und damit 65 Zentimeter über dem Hochwasser-Höchststand vom Januar 2011. Augenscheinlich scheint der Fluss-Wasserstand aber sogar schon leicht fallend zu sein. In Alsleben geht der Pegel bereits leicht zurück.

Alle Meldungen von 10 bis 13 Uhr auf der nächsten Seite

12:41 Uhr, Bitterfeld: Merkel wird gegen 15 Uhr erwartet

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird um 15 Uhr in Bitterfeld erwartet. Am Fritz-Heinrich-Stadion will sie sich mit Ministerpräsident Reiner Haseloff über die Lage vor Ort informieren. via Radio SAW

12:33 Uhr, Bitterfeld: Vorerst keine weitere Sprengung

Vorerst keine neue Sprengung. Katastrophenstab: Neuer Wall am Leine-Lober-Kanal soll Goitzsche schützen.via Facebook Sachsen-Anhalt

12:25 Uhr, Friedeburg: Katastrophenalarm wird wohl aufgehoben

MZ Eisleben hat via Twitter mitgeteilt: : Der Kreis Mansfeld-Südharz will am Donnerstagmittag den Katastrophenalarm aufheben.

12:23 Uhr, Thüringen: Situation beruhigt sich

Kurzer Blick nach Thüringen. Laut MDR ist die Lage in den Hochwassergebieten Thüringen wieder unter Kontrolle. " In Thüringen höchste Hochwasser-Alarmstufe nur noch an drei Messstellen der Saale: in Kaulsdorf, Rothenstein und Camburg-Stöben. Landesweit wird in den betroffenen Regionen aufgeräumt und repariert. In Gera soll heute die Wärmeversorgung wieder anlaufen."

12:19 Uhr, Halle: Pegel in Trotha bei 7,74 Meter

Aktueller Pegel in Halle/Trotha: 7,74 Meter

12:15 Uhr, Leipzig: Immer noch Haushalte ohne Strom

Haushalte in Sachsen weiter ohne Strom Noch immer haben rund 1300 Haushalte in Sachsen wegen des Hochwassers keinen Strom. Schwerpunkt seien die Landkreise Leipzig und Nordsachsen, teilt der Netzbetreiber Mitnetz mit. via lvzonline

12:12 Uhr, Jessen: Sekundarschule sagt Tag der offenen Tür ab

MZ Jessen: Aufgrund der Hochwasserlage hat die Sekundarschule Jessen gerade ihren für Freitag geplanten Tag der offenen Tür abgesagt. Dabei war die feierliche Inbesitznahme der neuen Turnhalle geplant gewesen.

11:54, Bitterfeld: Wasserstand an der Goitzsche steigt

MZ Bitterfeld: Der Wasserstand der Goitzsche bei Bitterfeld steigt durch das Wasser aus dem Seelhausener See langsam, aber kontinuierlich an. Gerade werden die letzten Schiffe aus der Goitzsche geholt.

Inzwischen gibt es Überlegungen, die Pegelturmbrücke abzumontieren, um sie vor Schaden zu schützen.

11:53, Wittenberg: Jugendheim evakuiert

MZ Wittenberg: Das Salus-Kinder- und Jugendheim „Schloss Pretzsch“ im Landkreis Wittenberg ist vorsorglich evakuiert worden. Für 23 Mädchen und Jungen, die nicht vorübergehend von Angehörigen aufgenommen werden können, wurden in anderen Salus-eigenen Einrichtungen provisorische Übernachtungsmöglichkeiten eingerichtet. Die Aktion wurde frühzeitig begonnen, um einen ruhigen Aufbruch zu ermöglichen, solange die Verkehrswege in der Region problemlos befahrbar sind und es keine Versorgungsprobleme gibt. Das Kinder- und Jugendheim liegt direkt hinter dem Elbdeich.

11:43 Uhr, Schkopau: Shuttle nach Kollenbey

MZ Merseburg: Die Bewohner erreichen den Schkopauer Ortsteil Kollenbey seit Dienstag nur noch mit Hilfe von Agrarfahrzeugen. Die Gemeindeverwaltung hat die Agrargenossenschaft Schafstädt mit dem Shuttledienst beauftragt.

11:42 Uhr, Schweinitz: Damm in der Schwarzen Elster gebrochen

MZ Jessen: Dammbruch an der Schwarzen Elster bei Schweinitz (Landkreis Wittenberg). Das Loch ist etwa 15 Meter groß. Hubschrauber sollen Big Bags abwerfen.

11:41 Uhr, Sachsen-Anhalt: Schwarzes Brett für Helfer

Auf www.mz-web.de gibt es ein Portal für die Helfer beim Hochwasser. Hilfesuchende können dort Anzeigen schalten. Freiwillige können nach Angeboten suchen und sich über Telefonnummern und Adressen informieren. Das Angebot ist kostenlos.

Hier ist der Link: Helferportal

11:40 Uhr, Bernburg: Talstadt steht unter Wasser

MZ Bernburg: Die Talstadt ist teilweise beinhoch überflutet. Die Feuerwehr pumpt das Wasser zurück in altes Flussbett.

11:29 Uhr, Friedeburg: Pegel sinken langsam

MZ Eisleben: Entspannung an der Saale bei Friedeburg. Der Pegel sinkt, aber langsam. Mobile Toiletten und Duschen für Betroffene werden aufgestellt. via Twitter

11:17 Uhr, Dessau: Stadt ruft auf, Bitterfeld zu helfen

Die Stadt Dessau ruft Bürger dazu auf, in Bitterfeld zu helfen. Hilfe ist an zwei Stellen in Bitterfeld-Wolfen möglich: Am Fritz-Heinrich-Stadion in der Niemegker Straße 19, hier müssen Sandsäcke abgeladen werden. Am Sportplatz in Greppin, Karl-Marx-Straße 4, hier sollen Sandsäcke gefüllt werden.

11:03 Uhr, Halle: Bislang keine Plünderungen

Bisher gab es laut Polizei in den von Hochwasser betroffenen Gebieten in Halle noch keine Plünderungen. Die Polizei überwacht die Gebiete regelmäßig. Unterstützt werden die Beamten des Polizeireviers Halle dabei von Beamten der Landes- und Bundespolizei sowie ab heute Mittag von Studenten der Fachhochschule Polizei Aschersleben

10:58 Uhr, Elster: Keller laufen voll

MZ Wittenberg: In Elster laufen die Keller voll. Die Bewohner sind jedoch noch relativ ruhig. via Twitter

10:45 Uhr, Sachsen-Anhalt: Alle Adressen und Telefonnummern

Hier nochmal ein Überblick über alle relevanten Adressen und Telefonnummern zum Hochwasser in Sachsen-Anhalt

10:36 Uhr, Bernburg: Wasser in der Talstadt

Der MDR meldet, dass das Wasser steht in der Bernburger Talstadt steht. Mehrere Häuser seien evakuiert worden. 800 Studenten helfen an Deichen. Laut OB Schütze werde aber derzeit keine weitere Hilfe benötigt.

10:27 Uhr, Elster: Stadt befürchtet Überflutungen

Laut MDR Sachsen-Anhalt befürchtet die Stadt Elster (Elbe) in wenigen Stunden Überflutungen. Krisenstab bittet Einwohner in Notunterkünfte in Zahna

10:16 Uhr, Bitterfeld: Notfallsprechstunde

Das Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen hat eine Chirurgische Notfallsprechstunde in den Räumen des MVZ in Wolfen in der Praxis Seidelmann, OT Wolfen, Robert-Koch-Str. 4 in 06766 Wolfen, eingerichtet.

10:15 Uhr, Greppin: Helfer benötigt

Am Sandsackfüllplatz Sportplatz Greppin (Landkreis anhalt-Bitterfeld) werden auch jetzt noch Helfer benötigt.

10:10 Uhr, Dessau: Höchststand bei 7,65 Metern erwartet

Nach jetzigen Prognosen wird der Höchststand der Elbe bei Dessau auf 7,65 Meter deutlich nach unten korrigiert. Auch an der Mulde beruhigt sich die Lage. Hier wurde laut der Stadtverwaltung die 6-Meter-Marke an der Muldebrücke mittlerweile unterschritten.

Alle Meldungen von 7 bis 10 Uhr auf der nächsten Seite

9:55 Uhr, Bernburg: Pegel sinkt sichtbar

Gute Nachrichten in Bernburg. Wie MZ Bernburg per Twitter meldet, sinkt der Wasserstand der Saale sichtbar.

9:52 Uhr, Weißenschirmbach: Wand von Wohnhaus stürzt ein

MZ Merseburg: Drama in Weißenschirmbach bei Querfurt: Während eine Helferin des THW in Dessau gegen die Fluten kämpfte, ist in der Nacht eine Wand von ihrem Wohnhaus eingestürzt. Die dreiköpfige Familie hat vorerst ihr Zuhause verloren.

9:51 Uhr, Wettin: Kühe außer Lebensgefahr

MZ Merseburg: In Dobis bei Wettin sind 600 Kühe außer Lebensgefahr. Mit Hilfe der Bundeswehr waren sie am Mittwochabend in Sicherheit gebracht worden. Sie befinden sich nun an höher gelegenen Stellen des Agrarbetriebs. „Eine Evakuierung der Tiere ist nicht möglich. Jetzt geht es darum, dass die Kühe gemolken werden können“, sagte Saalekreis-Landrat Frank Bannert.

9:50 Uhr, Wittenberg: Nordrhein-Westfalen schickt Sandsäcke

MZ Wittenberg: 1,2 Millionen Sandsäcke hat die Feuerwehr aus Remscheid heute Nacht nach Sachsen-Anhalt gebracht. Aus ganz Nordrhein-Westfalen sollen sie zusammengetragen worden sein. 300.000 Säcke seien für den Landkreis Wittenberg bestimmt, wie die Feuerwehrleute mitteilte

9:48 Uhr, Oranienbaum-Wörlitz: Helfer für Deichkontrolle gesucht

MZ Wittenberg: Wie die Stadtverwaltung Oranienbaum-Wörlitz mitteilt können sich freiwillige Helfer zur ständigen Kontrolle der Deiche unter der Telefonnummer 03 49 04/4 03 87 melden. Da seit dem Mittwochnachmittag zudem die Gemeindebüros in den Ortsteilen Vockerode, Riesigk, Gohrau und Rehsen besetzt sind, kann man seine Bereitschaft auch direkt vor Ort erklären. Für Hinweise oder bei Rückfragen stehen in Oranienbaum-Wörlitz die Rufnummern 03 49 04/4 03 87 und 03 49 05/40

20 zur Verfügung. Sandsackfüllplätze wurden in Oranienbaum (Hutung), Wörlitz (Parkplatz Seespitze) und Vockerode (Feuerwehrdepot) eingerichtet.

9:38 Uhr, Friedburg: Teile des Ortes nur mit Schlauchboot zu erreichen.

Wie MDR Sachsen-Anhalt meldet, sind in Friedeburg viele Straßen wegen des Hochwassers der Saale nur mit Schlauchboot zu erreichen.

9:34 Uhr, Wittenberg: Schwimmwettkampf abgesagt

MZ Wittenberg: Die Schwimmabteilung des SV Grün-Weiß Wittenberg hat sich nun doch entschieden, den für das Wochenende geplanten Wettkampf zu Ehren „Luther Hochzeit“ abzusagen. Der Vorstand betont, dass „die aktuell sich verschärfende Hochwassersituation uns zu diesem Schritt veranlasst hat“. Alle bis jetzt getätigten Einkäufe (Frühstückswurst, Käse, Saft, u.s. w.) werden den Hochwasserhelfern zur Verfügung gestellt.

9:14 Uhr, Bitterfeld: Krisenstab bestätigt mögliche dritte Sprengung

Der Krisenstab des Landes Sachsen-Anhalt bestätigt gegenüber der MZ, dass über eine weitere Sprengung am Seelhausener See bei Bitterfeld nachgedacht wird.

9:10 Uhr, Jessen: Straße geschlossen

MZ Jessen: Die Straße zwischen Löben und Mönchenhöfe ist wegen Überflutung geschlossen.

9:08 Uhr, Zeitz: Das Aufräumen beginnt

MZ Zeitz: In der Zeitzer Unterstadt läuft das große Aufräumen: Es wird gefegt, geschleppt und gepumpt. Die drei Elsterbrücken in Zeitz sind nach wie vor gesperrt.

9:06 Uhr, Calbe: Erste Evakuierung angekündigt

Der MDR meldet: "Nach Angaben des MDR-Reporters vor Ort steht Wasser im Rathaus. Einsatzkräfte haben es nicht geschafft, das Gebäude mit Sandsäcken zu schützen. Der Saale-Pegel stieg am Morgen über die Marke von 9,50 Meter" Außerdem soll der Stadtteil Gottesgnaden vor Evakuierung stehen. via MDR Liveticker

8:58 Uhr, Jessen: Deichbruch an Schwarzer Elster noch nicht geschlossen

MZ Jessen: Der Deichbruch an der Schwarzen Elster ist noch nicht geschlossen. Bis weit in die Nacht war gearbeitet worden. Jetzt soll es weitergehen. Die Bundesstraße 187 ist in Schweinitz voll gesperrt. Die Fließbrücke steht im Hochwasser wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen. Ein weiträumige Umleitung führt über Mügeln und Linda in Richtung B 101.

8:54 Uhr, Dessau: B 184 nicht gesperrt

Stadt Dessau: Für Irritation sorgen derzeit verkündete Rundfunkmeldungen, dass die Bundesstraße 184 zwischen Dessau und Roßlau voll gesperrt ist und die Stadt nur noch über die Autobahnabfahrt Süd zu erreichen ist. Dem ist nicht so. Gesperrt ist lediglich die Südstraße (B 187) in Roßlau. Für den Durchgangsverkehr ist eine innerortliche Umleitung ausgeschildert. Weiterhin gesperrt bleibt auch die Friedensbrücke in Dessau. Diese ist nur für den Fahrrad- und Fußgängerverkehr freigegeben.

8:49 Uhr, Halle: DRK-Halle braucht aktuell keine Helfer mehr

Das DRK in der Brandberge-Halle in Kreuzvorwerk in Halle sucht derzeit keine Helfer mehr. Wenn man helfen will, bittet das DRK sich unter der Nummer 0345/6801639 zu melden.

8:43 Uhr, Bernburg: Scheitelpunkt noch nicht erreicht

Der Pegel in Bernburg ist bei 6, 46 Meter. Er soll wohl noch steigen. via Twitter MZ Bernburg

8:39 Uhr, Halle: Pegel der Saale stabil unter 8 Meter

Weil uns viele Nachrichten zum Thema Pegelstand in Hall erreichen: hier noch mal eine offizielle Meldung vom Krisenstab der Landes Sachsen-Anhalt: "Der Pegelanstieg auf bis zu 9 Meter bis Sonntag ist nicht realistisch, weil dort nicht so große Wassermengen vorhanden sind. Die erwähnten Schwankungen zwischen 7,89 Metern und 7,92 Metern sind keine Seltenheit." Aktueller Pegestand

8:32 Uhr, Dessau: Elbbrücken noch offen

MZ Dessau: Die Elbebrücken Dessau / Roßlau und in Wittenberg sind offen. Gesperrt ist lediglich die Muldebrücke in Dessau für Autofahrer.

8:30 Uhr, Aken: Pegel bei 7,10 Meter

MZ Köthen: Elbepegel in Aken steigt nicht so stark wie erwartet. Prognostiziert waren für heute morgen 720 cm, gemessen wurden 710 cm.

8:21 Uhr, Bitterfeld: Deichsprengung bringt keine Entlastung

Die Lage in Bitterfeld ist weiterhin akut. Die Deichsprengung am Seelhausener See brachte kaum Entlastung. Wir bleiben dran und versuchen die Meldungen zu bestätigen. via MDR Twitter

8:18 Uhr, Bad Dürrenberg: Helfer kämpfen gegen Deichbruch

MZ Merseburg: Am Floßplatz direkt in Bad Dürrenberg haben Einsatzkräfte gemeinsam mit über 120 freiwilligen Helfern während der vergangenen Nacht gegen einen Deichbruch gekämpft. Angaben von Stadtwehrleiter Peter Theile zufolge, handelt es sich um einen alten Deich, der in Gefahr stand, zu brechen. In der Kiesgrube Tollwitz haben mehr als 60 Helfer in der gesamten Nacht Sandsäcke gefüllt. Insgesamt wurden etwa 4500 Sandsäcke am gefährdeten Deich verbaut.

8:14 Uhr, Schkopau mit Ortsteilen Hohenweiden und Döllnitz

MZ Merseburg: Auf dem Gebiet der Gemeinde Schkopau haben die Einsatzkräfte die Lage im Griff. Nach Auskunft von Wasserwehrchef Bernhard Riesner sind alle entstandenen Durchbrüche gesichert. Feuerwehr und Wasserwacht stehen Gewehr bei Fuß, um sofort reagieren zu können.

8:12 Uhr, Wittenberg: Stadt sucht Helfer

Ab 6. Juni benötigt die Lutherstadt Wittenberg freiwillige Helfer zum Füllen von Sandsäcken und für den Deichverbau. Ab 8:00 Uhr können sich Helfer in der Wittenberger Feuerwache, Teuchler Weg 21 oder, wenn sie selbst mit dem eigenen Fahrzeug fahren, in der Kiesgrube Schulze in Euper melden (Anfahrt: B2 hinter Karlsfeld rechts abbiegen). Vorzugsweise soll die Gemeinschaftsfahrgelegenheit ab der Feuerwache genutzt werden. Das Bürgertelefon „Hochwasser“ beim Landkreis Wittenberg unter 03491 / 479 479 geschaltet. via Facebook Lutherstadt Wittenberg

8:02 Uhr, Zahna-Elster: Bürgermeister rät Bewohner den Ortsteil zu verlassen

MZ Wittenberg: Elsters Bürgermeister Peter Müller empfiehlt den Bewohnern von Elster, den Ortsteil zu verlassen. Um 8 Uhr haben die Einsatzkräfte die Behelfsdämme aufgeben, weil zu viel Wasser durch den Dammfuß drückt. Gefahr für das Leben bestünde akut nicht, sagt Müller, aber nach und nach muss die Stromversorgung abgestellt werden."Irgendwann wird auch das Klärwerk stillgelegt", sagt Müller. Die Versorgung der Bevölkerung sei nicht mehr zu gewährleisten. Die Evakuierung erfolge auf freiwilliger Basis. "Das muss jeder selbst wissen", sagt Müller, der damit rechet, dass im Ort das Wasser bis zu 1,25 Meter hoch stehen wird.

7:57 Uhr, Bitterfeld: Weitere Sprengung am Seelhausener See

MDR info meldet, dass am Seelhausener See eventuell eine weitere Sprengung nötig ist. Der Krisenstab war für eine Bestätigung nicht zu erreichen.

7:54 Uhr, Wittenberg: Prognosen nach unten korrigiert, aber keine Entwarnung

MZ Wittenberg: Die Prognosen werden vermutlich leicht nach unten korrigiert. Wie Flussbereichsleiter Frank Beisitzer gerade erklärte, wird die täglich Hochrechnung zwar erst heute Nachmittag erwartet, erste Wert elbaufwärts deuteten aber darauf hin, dass der Pegel nicht so hoch steigen könnte, wie bislang prognostiziert. Offiziell gilt: Samstag, 12 Uhr, soll der Pegel Wittenberg bei 7,17 Metern stehen, elf Zentimeter mehr als 2002.

7:46 Uhr, Südlicher Saalekreis: Wasserstände fallen
Die Wasserstände an den Pegeln Oberthau (Weiße Elster - aktuell 4,76 Meter) und Naumburg-Grochlitz (Saale - aktuell 6,08 Meter) fallen weiter. Dies führt zur weiteren Entlastung der Deiche im südlichen Saalekreis.

7:33 Uhr, Löben: Video zum Deichbruch an Schwarzer Elster

MZ-Reporter Alexander Baumbach hat gestern mit Ministerpräsident Reiner Haseloff im Landkreis Wittenberg reden können. Haseloff: "Wir sind besser vorbereitet als 2002." zum Video

7:25 Uhr, Leipzig: Situation normalisiert sich weiter

In der Region Leipzig normalisierte sich die Hochwasserlage zusehends. Die meisten Schulen im Landkreis Leipzig sollen heute wieder öffnen, ebenso wie Schulen in Döbeln und hier in der Messestadt. In den Mulden, Schwarzer Elster, Lausitzer Neiße und den Oberläufen von Spree und Weißer Elster gehen die Wasserstände kontinuierlich zurück, teils schon unter die Hochwassermeldegrenze. via lvzonline

7:16 Uhr, Bernburg: Flutbrücke gesperrt/Krisenstab berät sich

MZ: Die Flutbrücke in Bernburg ist heute Morgen gegen 7 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt worden. Das sagte Bernburgs Oberbürgermeister Henry Schütze der MZ. „Wir müssen jetzt sehen, wie es weitergeht. Um 9 Uhr findet deshalb eine Sitzung des erweiterten Krisenstabs mit Vertretern der Stadtwerke, der Wasserwacht und des Sanitätsdienstes statt“, sagte er. Nach der Sperrung der Flutbrücke sei das Zentrum von Bernburg nun nur über die A14-Abfahrt Könnern und die Bundesstraße 6 erreichbar.

7:11 Uhr, Halle: Pegel sinkt weiter

Halle Spektrum meldet via Facebook: Der Pegel in Halle/Trotha sinkt weiter: 7,88 Meter.

7:03 Uhr, Halle: Helfer an der Saline gesucht

Facebook-Nutzer David Gedeon hat uns auf Facebook geschrieben, dass an der Saline in Halle (Mansfelder Straße) noch Helfer gebraucht werden. Die Einsatzkräfte dort sind seit 7 Stunden ununterbrochen unterwegs und brauchen Ablösung. Laut Gedeon läuft das Wasser dort schon in die unterste Etage. Einen großen Dank an dieser Stelle an alle freiwilligen Helfer, THW, DLRG und Bundeswehr (und alle, die wir vergessen haben) für ihre unermüdliche Arbeit an den Dämmen und Deichen.

Alle Meldungen von 0 bis 7 Uhr auf der nächsten Seite

6:59 Uhr, Dessau: Eindrücke vom Hochwasser

Youtube-User crishna28 hat seine Eindrücke vom Hochwasser in Dessau in einem Video festgehalten. Die Musik dazu ist etwas dramatisch, aber die Bilder zeigen deutlich wie viel Wasser Mulde und Elbe zur Zeit führen.

6:50 Uhr, Sachsen: Gespanntes Warten

Während in Sachsen-Anhalt und Bayern vielerorts schon Ausnahmezustand herrscht, wird in Sachsen das große Hochwasser noch erwartet. In Dresden wird heute der Scheitelpunkt der Elbe erwartet, die Altstädte von Pirna, Meißen und Riesa sind bereits unter Wasser. Mehr Infos...

6:42 Uhr, Sachsen-Anhalt: Adressen und Telefonnummern

Sie wollen helfen und wissen nicht wo? Sie suchen aktuelle Informationen zum Hochwasser? Wir haben alle wichtigen Telefonnummern und Adressen auf einer Seite zusammengefasst. Außerdem eine Übersicht zu Straßensperrungen,Pegelständen und Infos zu Versicherungen.

6:38 Uhr, Bernburg: Prognose sieht sinkenden Pegel

Ist das die Entspannung für Bernburg? Die Prognose für den Pegel in Bernburg sieht eine deutliche Senkung für den heutigen Tag vor. via Facebook Hochwasser Sachsen-Anhalt

6:21 Uhr, Halle: Finanzamt bleibt geschlossen

Wegen des anhaltenden Hochwasser bleibt das Finanzamt in Halle heute und morgen (7. Juni) geschlossen. via Pressemitteilung

6:15 Uhr, Magdeburg: Elb-Scheitel wird am Sonntag erwartet

In Magdeburg sind die Menschen in Habachtstellung. Für Sonntag wird der Scheitel der Elbe erwartet. Die Prognosen sagen 7,20 Meter voraus. Das wären fast 50 Zentimeter mehr als 2002. via Twitter MDR

6:10 Uhr, Bitterfeld: Weiterhin Durchbruchsgefahr

Die Lage in Bitterfeld rund um den Seelhausener See bleibt zwar stabil. Dennoch bestehe immer noch die Gefahr, dass es zu einem Durchbruch in die Goitzsche kommt. via Facebook Landkreis Anhalt-Bitterfeld

5:58 Uhr, Dessau: Mulde sinkt, Elbe steigt weiter

Laut Angaben der Stadt sinkt der Pegel Dessau-Muldbrücke kontinuierlich, derzeit 6 Meter. Der Pegel der Elbe schwillt aber nach und nach an. Aktuell bei 6, 81 Uhr. via Stadt Dessau

5:51 Uhr, Löben: Pegel der Schwarzen Elster steigt

Der Pegel der Schwarzen Elster in Löben steigt weiter an. Aktuell ist er bei 3,04 Meter. Dass ist der dritthöchste Wert, seitdem es den Pegel gibt.via Twitter MZ Jessen

04:52 Uhr, Sachsen: Scheitelwelle der Elbe erreicht Schönau/Sachsen

Nach MDR-Informationen hat die Scheitelwelle der Elbe in Schönau Sachsen erreicht. Am Donnerstagnachmittag wird der Scheitel in Dresden erwartet.

04:50 Uhr, Bernburg: Pegel steigt auf 6,44 Meter

Hier steigt der Pegel weiter. Mittlerweile auf 6,44 Meter. Das sind 60 cm über dem bisherigen Rekordstand.

04:48 Uhr, Halle: Pegel in Trotha stagniert bei 7, 91 Metern

Der Pegel in Trotha stagniert bei 7, 91 Metern. Nach wie vor sickert auch etwas Wasser durch den Gimritzer Damm. So meldet es MDR Sachsen-Anhalt bei Twitter. Doch immerhin wurde die Hochstraße wieder freigegeben, wie die Stadt Halle mitteilt.

02:45 Uhr, Halle/Bernburg: In Bernburg steigt der Pegel auf 6,40 Meter

Nachdem erneuten leichten Ansteigen des Saalepegels in Trotha, ist er nun erstmals wieder auf 7,92 Meter gesunken. In Bernburg steigt der Pegel weiter auf inzwischen 6,40 Meter.

02:00 Uhr, Halle: Stadt ist gut vorbereitet

Rund 35.000 Sandsäcke sind gefüllt. Gut 100.000 Säcke liegen in Halle auf Vorrat. In der Äußeren Hordorfer Straße (Stadtwirtschaft) wird auch über Nacht weiter gefüllt.

01:45 Uhr, Sachsen/Brandenburg: Lage in Sachsen entspannt sich, in Brandenburg steigen die Pegel

Nach Angaben des sächsischen Hochwasserzentrums hat sich die Lage an Schwarzer Elster, Mulde und Spree entspannt. Die höchste Alarmstufe wurde aufgehoben. Das Hochwasserzentrum warnt aber davor, die Gefahr zu unterschätzen. Im brandenburgischen Mühlberg steigt der Elbepegel hingegen weiter. Mittlerweile steht er nach Angaben des Krisenstabes bei 9,20 Metern, die Deiche halten dem Druck aber Stand.

01:30 Uhr, Halle: Mehr als 100 Einsatzkräfte am Gimritzer Damm in Halle in Bereitschaft

Der Pegel in Halle steht jetzt bei 7,93 Meter. Ein Anstieg auf 9 Meter wird von offizieller Seite zum Glück aber nicht bestätigt. Dennoch stehen mehr als 100 Einsatzkräfte am Gimritzer Damm in Bereitschaft. Er wurde erneut mit Sandsäcken stabilisiert.

01:20 Uhr, Halle: Pegelanstieg der Saale wegen Rückstau?

Laut MDR Sachsen-Anhalt informiert das Lagezentrum: Der leichte Pegelanstieg an der Saale ist auf einen Rückstau des Flusses zurückzuführen, weil die Elbe bereits viel Wasser führt. Die MZ-Kollegen in Bernburg halten das für unwahrscheinlich: "80 Kilometer Rückstau? Das wäre eine Sensation. Liegt wohl eher am Hochwasserscheitel der Weißen Elster, der jetzt Halle passiert."

01:10 Uhr, Halle 1.500 Bürgerinnen und Bürger halfen in Halle

In Spitzenzeiten waren am Mittwoch bis zu 1.500 Bürgerinnen und Bürger in Halle als freiwillige Helfer vor allem beim Schutz der Neustadt und der Klaustorvorstadt engagiert. Oder wie es Kollege Godazgar formuliert: "Die Katastrophe holt das Beste aus den Menschen."

01:00 Uhr, Magdeburg: Scheitel der Elbe in Magdeburg am Sonntag oder Montag

MDR Sachsen-Anhalt meldet: "Magdeburg erwartet den Scheitel der Elbe am Sonntag oder Montag. Bis zu 7,20 m sind vorhergesagt."

0:30 Uhr, Halle: Gimritzer Damm wird wieder kontrolliert

TV Halle meldet: "Vorsorglich ist vorhin die Feuerwehr erneut zum Gimritzer Damm in Halle ausgerückt. Der Deich wird jetzt wieder kontrolliert." Die Saale steigt nach Auskunft des Kollegen Jan Möbius derzeit um ca. 4 Zentimeter pro Stunde.

0:20 Uhr, Bitterfeld: Keine Flutwelle nach Sprengung

Der Landkreis Bitterfeld-Anhalt meldet: "Entgegen kursierender Gerüchte ist derzeit durch die Maßnahmen am Seelhausener See keine Verschlechterung der Situation im Unterlauf der Mulde (Stadt Raguhn-Jeßnitz) und in den nachfolgenden Ortschaften zu befürchten. Es gibt keine sogenannte Flutwelle." Der Landkreis teilt zudem mit, dass der Pegel des Seelhausener Sees nur langsam weiter sinke. Die zweite Sprengung habe nicht den gewünschten Effekt gebracht: "Die gegen 20 Uhr erfolgte zweite Sprengung, die eine weitere Entlastung des Seelhausener Sees zum Ziel hatte, hat nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Der Wasserspiegel des Seelhausener Sees sinkt langsam weiter, jedoch nicht so stark wie beabsichtigt. Die akute Gefahr eines Durchbruchs in den Goitzschesee und die damit verbundene Gefährdung Bitterfelds bleibt weiterhin bestehen. Die Evakuierungsaufforderung für Bitterfeld bleibt erhalten."

0:10 Uhr, Halle/Bernburg: Zoo Halle wird zur Arche Noah

Der Zoo in Halle ist zur Arche Noah für viele vom Hochwasser bedrohte Tiere geworden. Bereits seit vergangenem Wochenende brachten viele Klein- und Nutztierhalter ihre in letzter Minute evakuierten Tiere zum Zoo, da sie selbst nicht wussten, wie lang Ihre Häuser und Stallungen den Fluten wiederstehen würden. Am Montag dann begann der Tiergarten in Bernburg, die ersten Tiere zu evakuieren und in den halleschen Zoo zu bringen. Mittlerweile sind alle geretteten Tiere im Zoo Halle angekommen.

0:00 Uhr, Halle: Saale-Pegel in Halle steigt wieder

Vom Saale-Pegel in Trotha werden wieder steigende Tendenzen gemeldet. Gegen 20.45 Uhr stand das Hochwasser dort noch bei 7.89 Metern. Aktuell liegt der Wert bei 7,92 Metern. Woher das Wasser kommt, kann noch nicht gesagt werden. Nach bisher unbestätigten Berichten könnte der Pegel bis Sonntag auf bis zu 9 Meter steigen. Das würde nach Meinung von Experten die bisher zugespitzte Lage unbeherrschbar machen.

nächste Seite Seite 1 von 6