Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Langenapel bei Salzwedel: Saniertes Wohnhaus angezündet und rechte Schmierereien hinterlassen

Feuerwehrleute löschen ein brennendes Mehrfamilienhaus in Langenapel.

Feuerwehrleute löschen ein brennendes Mehrfamilienhaus in Langenapel.

Foto:

Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel/dpa

Langenapel -

Ein frisch saniertes Mehrfamilienhaus ist in Langenapel bei Salzwedel asylfeindlich beschmiert und angezündet worden. Nach ersten Erkenntnissen brachen die Täter am Montagabend in das leerstehende Haus ein und legten im Dach Feuer, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Dachstuhl wurde durch den Brand stark beschädigt. Zudem sei ein Graffito im Treppenhaus entdeckt worden, das sich gegen den Einzug von Asylbewerbern richtete.

Nach Angaben des Landkreises Salzwedel war das Haus gar nicht als künftige Flüchtlingsunterkunft vorgesehen. Der Kreis habe es nicht anmieten wollen, sagte eine Sprecherin am Dienstag. Möglicherweise hätten aber die Täter eine entsprechende Nutzung des Gebäudes angenommen, sagte ein Polizeisprecher in Magdeburg. Es sei ein fremdenfeindliches Motiv zu vermuten, gleichzeitig werde aber in alle Richtungen ermittelt. Zunächst gab es keine heiße Spur zu den Tätern. Die Polizei sucht Zeugen, die am Montagabend verdächtige Autos oder Personen gesehen haben.

Nach Angaben des Magdeburger Innenministeriums gab es zuvor noch keinen Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkünfte in diesem Jahr. Die Feuerwehr brauchte am Montagabend mehrere Stunden, um den Brand zu löschen, wie die Polizei weiter mitteilte. Es seien 58 Kräfte im Einsatz gewesen. Der Sachschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. (dpa)


Es gibt neue Nachrichten!

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?